Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

01. Juni 2017 Servicepaket "Reisen mit Opioiden"

Für Patienten mit chronischen Schmerzen ist es wichtig, ihre Opioid-Therapie auch im Urlaub kontinuierlich fortzuführen. Mögliche Reisepläne sollten daher frühzeitig beim Arzt oder in der Apotheke angesprochen werden. Das neue Einfach-Hilfreich-Paket „Reisen mit Opioiden“ von 1 A Pharma enthält nützliche Servicematerialien für eine effiziente Beratung von Schmerzpatienten. Das kostenlose Servicepaket kann ab sofort bestellt werden.
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
Opioid-Patienten sollten vor Reisen einige Vorbereitungen treffen und sich vorab von ihrem Arzt oder Apotheker beraten lassen. Denn bei Reisen ins Ausland benötigen sie u.a. eine Bescheinigung über das Mitführen von Betäubungsmitteln. Diese muss der behandelnde Arzt ausfüllen. 1 A Pharma setzt an diesem Punkt an und unterstützt mit dem Einfach-Hilfreich-Paket „Reisen mit Opioiden“ Ärzte und Apotheker gezielt bei der Beratung.

Das Einfach-Hilfreich-Paket hält vier Reisemappen für Patienten mit folgenden Servicematerialien zur Abgabe bereit:
- Ein Ratgeber „Reisen mit Opioiden“ erklärt Patienten, was sie bei der Reisevorbereitung sowie bei Transport und Lagerung der Medikamente beachten müssen.
- Ein Mini-Sprachführer in verschiedenen Sprachen hilft Schmerzpatienten, sich im Ausland zu verständigen. Er hält relevante Sätze und Vokabeln für den Arztbesuch, im Notfall oder im Hotel bereit. Zusätzlich unterstützen einfache Piktogramme die Kommunikation ohne Worte.
- Ein Opioid-Ausweis gibt Informationen zur verordneten Opioid-Therapie in mehreren Sprachen. Der Ausweis hilft, dass Schmerzpatienten im Notfall auch im Ausland adäquat behandelt werden können.

Das Einfach-Hilfreich-Paket stellt zudem Bescheinigungen über das Mitführen von Betäubungsmitteln zur Verfügung. Je nach Zielland muss der Patient eine ausgefüllte und beglaubigte Bescheinigung für den Schengen-Raum oder außerhalb des Schengen-Raums mitnehmen (1). Speziell für die Beratungssituation enthält das Servicepaket je eine Opioid-Umrechnungstabelle und eine "Einfach erklärt"-Illustration als laminierte Karte. Anhand der Erklärgrafik können Ärzte und Apotheker dem Patienten anschaulich zeigen, welche Vorbereitungen für die Reise wichtig sind. Ärzte und Apotheker können das Einfach-Hilfreich-Paket „Reisen mit Opioiden“ ab sofort kostenlos per Fax unter 0800/4392588-01 oder unter www.1apharma.de/service bestellen.

Quelle: 1 A Pharma GmbH

Literatur:

(1) Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Reisen mit Betäubungsmitteln. Online verfügbar unter: http://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstelle/Betaeubungsmittel/Reisen/_node.html. Letzter Aufruf: 30.05.2017.


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Servicepaket "Reisen mit Opioiden""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab