Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Medizin

01. Juni 2017 Servicepaket "Reisen mit Opioiden"

Für Patienten mit chronischen Schmerzen ist es wichtig, ihre Opioid-Therapie auch im Urlaub kontinuierlich fortzuführen. Mögliche Reisepläne sollten daher frühzeitig beim Arzt oder in der Apotheke angesprochen werden. Das neue Einfach-Hilfreich-Paket „Reisen mit Opioiden“ von 1 A Pharma enthält nützliche Servicematerialien für eine effiziente Beratung von Schmerzpatienten. Das kostenlose Servicepaket kann ab sofort bestellt werden.
Opioid-Patienten sollten vor Reisen einige Vorbereitungen treffen und sich vorab von ihrem Arzt oder Apotheker beraten lassen. Denn bei Reisen ins Ausland benötigen sie u.a. eine Bescheinigung über das Mitführen von Betäubungsmitteln. Diese muss der behandelnde Arzt ausfüllen. 1 A Pharma setzt an diesem Punkt an und unterstützt mit dem Einfach-Hilfreich-Paket „Reisen mit Opioiden“ Ärzte und Apotheker gezielt bei der Beratung.

Das Einfach-Hilfreich-Paket hält vier Reisemappen für Patienten mit folgenden Servicematerialien zur Abgabe bereit:
- Ein Ratgeber „Reisen mit Opioiden“ erklärt Patienten, was sie bei der Reisevorbereitung sowie bei Transport und Lagerung der Medikamente beachten müssen.
- Ein Mini-Sprachführer in verschiedenen Sprachen hilft Schmerzpatienten, sich im Ausland zu verständigen. Er hält relevante Sätze und Vokabeln für den Arztbesuch, im Notfall oder im Hotel bereit. Zusätzlich unterstützen einfache Piktogramme die Kommunikation ohne Worte.
- Ein Opioid-Ausweis gibt Informationen zur verordneten Opioid-Therapie in mehreren Sprachen. Der Ausweis hilft, dass Schmerzpatienten im Notfall auch im Ausland adäquat behandelt werden können.

Das Einfach-Hilfreich-Paket stellt zudem Bescheinigungen über das Mitführen von Betäubungsmitteln zur Verfügung. Je nach Zielland muss der Patient eine ausgefüllte und beglaubigte Bescheinigung für den Schengen-Raum oder außerhalb des Schengen-Raums mitnehmen (1). Speziell für die Beratungssituation enthält das Servicepaket je eine Opioid-Umrechnungstabelle und eine "Einfach erklärt"-Illustration als laminierte Karte. Anhand der Erklärgrafik können Ärzte und Apotheker dem Patienten anschaulich zeigen, welche Vorbereitungen für die Reise wichtig sind. Ärzte und Apotheker können das Einfach-Hilfreich-Paket „Reisen mit Opioiden“ ab sofort kostenlos per Fax unter 0800/4392588-01 oder unter www.1apharma.de/service bestellen.

Quelle: 1 A Pharma GmbH

Literatur:

(1) Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Reisen mit Betäubungsmitteln. Online verfügbar unter: http://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstelle/Betaeubungsmittel/Reisen/_node.html. Letzter Aufruf: 30.05.2017.


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr Selbsthilfe zu befähigen. 

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Servicepaket "Reisen mit Opioiden""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.