Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. April 2019 r/r NHL: ROMULUS-Studie zu Polatuzumab vedotin veröffentlicht

Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Polatuzumab vedotin wird in einem umfangreichen Studienprogramm bei verschiedenen Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) geprüft. Aktuelle Ergebnisse der Phase-II-Studie ROMULUS zur Therapie refraktärer/rezidivierter (r/r) NHL-Patienten unterstreichen die Wirksamkeit der Substanz. Die Daten wurden kürzlich im The Lancet Haematology publiziert (1). Sie zeigen eine mehr als verdoppelte Dauer des medianen Ansprechens für die Kombinationstherapie Polatuzumab vedotin +  Rituximab (MabThera®) in der Kohorte der schwer zu behandelnden r/r Patienten mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) gegenüber der Vergleichstherapie. Die Veröffentlichung bestätigt die bisherigen vielversprechenden Resultate zu diesem Wirkstoff in Kombination mit CD20-Antikörpern (2,3).
In der ROMULUS-Studie erreichten die DLBCL-Patienten im Polatuzumab vedotin-Arm (n=39) ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 5,6 Monaten im Vergleich zu 5,4 Monaten unter der Kombinationstherapie mit Pinatuzumab vedotin (n=42) (1). Hervorzuheben ist die mediane Dauer des Ansprechens, die in der Gruppe von Polatuzumab vedotin mit 13,4 Monaten numerisch deutlich länger war als im Vergleichsarm mit 6,2 Monaten. Der Vorteil einer Therapie mit diesem Prüfstoff zeigte sich auch beim Gesamtüberleben (OS) (20,1 Monate im Vergleich zu 16,5 Monaten). Die Verträglichkeitsprofile beider Antikörper-Wirkstoff-Konjugate waren vergleichbar. Häufigste Nebenwirkung (AE) von ≥ 10% war in beiden DLBCL-Gruppen Neutropenie (26% vs. 31%); unter Polatuzumab vedotin traten keine AEs von Grad 5 auf.

Ausgehend von diesen vielversprechenden Studiendaten wird die Kombinationstherapie mit Polatuzumab vedotin als potentielle neue Behandlungsoption bei Patienten mit r/r NHL weiter untersucht.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Morschhauser F, Flinn IW, Advani R et al. Lancet Haematol 2019; March 29, 2019, http://dx.doi.org/10.1016/S2352-3026(19)30026-2 (aufgerufen 02.04.2019).
(2) Phillips T, Brunvald M, Chen A et al. Blood 2016;128(22):622.
(3) Sehn LH, Herrera AF, Matasar MJ et al. ASH 2018; Poster Session 626, Abstract #1683.


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r NHL: ROMULUS-Studie zu Polatuzumab vedotin veröffentlicht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.