Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
02. März 2021

Fortgeschrittenes HER2-positives Mammakarzinom: Tucatinib überzeugt nach zweifacher Vortherapie

Bei Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom haben Trastuzumab, Pertuzumab und T-DM1 die Heilungsraten in frühen Stadien und die Überlebensdaten im metastasierten Stadium erheblich verbessert. Doch was tun bei einem Krankheitsprogress nach dieser intensiven Anti-HER2-Vorbehandlung? Für die Therapie nach mindestens zwei HER2-gerichteten Vortherapien steht seit kurzem der hochselektive HER2-Inhibitor Tucatinib (Tukysa®) zur Verfügung, der auch bei ZNS-Metastasen eindrucksvolle Daten lieferte.  
Zur weiteren Therapie nach Standardbehandlung mit dualer HER2-Blockade und T-DM1 lagen bisher kaum Studienergebnisse vor. Genau diese Situation berücksichtigte die doppelblinde Phase-II-Studie HER2CLIMB, in der 612 derart vorbehandelte Patientinnen mit nicht-resezierbarem lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-positivem Mammakarzinom Trastuzumab+Capecitabin entweder mit Tucatinib oder mit Placebo erhielten (1). Auch Frauen mit jeglichen Hirnmetastasen waren eingeschlossen. "Wir sehen im metastasierten Setting immer längere Überlebenszeiten. Durch die intensive Behandlung mit Chemotherapie und anti-HER2-Substanzen betreiben wir natürlich auch eine Art Negativauslese an aggressiveren Tumoren, was zu einer steigenden Inzidenz an Hirnmetastasen führt“, erklärte Prof. Volkmar Müller, Hamburg, bei der Launch-Pressekonferenz von Tucatinib.

Signifikanter Überlebensvorteil

Als erster Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) zeigte Tucatinib in einer randomisiert kontrollierten Studie bei Frauen mit HER2-positivem metastasierten Mammakarzinom eine Verlängerung des Gesamtüberlebens (HR=0,66; 96%-KI: 0,50-0,88; p=0,00480). "Der signifikante Überlebensvorteil wurde nach Progress nach zwei Standardtherapien erzielt“, betonte Müller. Bei Frauen mit aktiven Hirnmetastasen war das Risiko für Tod im Verum-Arm um 51% reduziert (HR 0,49, 95%-KI 0,30-0,80; p=0,004). Das 1-Jahres-OS lag in dieser Subgruppe im Tucatinib-Arm bei 71,7 % gegenüber 41,1% im Placebo-Arm (2). Auch das Risiko für die Entstehung neuer Hirnmetastasen war im Tucatinib-Arm signifikant reduziert (3). Die Hauptnebenwirkung des oralen TKIs war Diarrhö, die jedoch nicht so stark ausgeprägt war wie bei anderen TKIs, so Müller, Lead-Investigator der Studie in Deutschland. Da auch die Lebensqualität erhalten blieb, sei Tucatinib neuer Standard in diesem Setting.

Mascha Pömmerl

Quelle: Virtuelle Launch-Pressekonferenz „Tukysa® (Tucatinib): Ein neuer Therapiestandard nach zwei Anti-HER2-Therapien bei Patientinnen mit metastasiertem HER2+ Mammakarzinom?“ 18. Februar 2021; Veranstalter: Seagen Germany

Literatur:

(1) Murthy RK, et al. (2020). N Engl J Med 13;382(7):597 609
(2) Lin NU et al. J Clin Oncol 2020;38:2610-2619.
(3) Bachelot T et al. ESMO 2020; Abstract 2073


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Wirksamkeitsstudie wird mit 1,5 Millionen Euro gefördert
Wirksamkeitsstudie+wird+mit+1%2C5+Millionen+Euro+gef%C3%B6rdert
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein Forschungsteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersucht in einer Studie, wie effektiv Menschen mit einer Krebserkrankung durch das Online-Tool Make It (1)  geholfen werden kann. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Arbeit des Teams der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am LVR-Klinikum Essen mit rund 1,5 Millionen Euro bis...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes HER2-positives Mammakarzinom: Tucatinib überzeugt nach zweifacher Vortherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.