Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

01. Oktober 2018 Erstlinientherapie des ALK+ NSCLC: Brigatinib ist Crizotinib überlegen/ Erkenntnisse über ALK-Varianten

"Die zielgerichtete Behandlung von Subgruppen wie des ALK-positiven NSCLC ermöglicht den Patienten immer längere Überlebensraten", so PD Dr. Niels Reinmuth, München, auf dem DGHO in Wien. Zunächst wurde der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Crizotinib gegenüber Chemotherapie der neue Standard in der Erstlinientherapie, nun haben die Ergebnisse der Phase-III-Studie ALTA-1L (1) mit Brigatinib sich Crizotinib überlegen gezeigt mit einer mehr als 50%igen Reduktion des Progressionsrisikos und Sterberisikos (HR=0,49) und einem intrakraniellen Ansprechen von 80%. Brigatinib hat bereits eine CHMP-Empfehlung, die Zulassung wird noch dieses Jahr erwartet.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Die Wahl des TKI in der Erstlinientherapie des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden NSCLC und die optimale Sequenz stehen nun im Fokus der Therapie. Einerseits lassen sich so mehr als 5 Jahre Gesamtüberleben erzielen, andererseits besteht weiter die Notwendigkeit, die Therapiesequenzen weiter zu optimieren und die Lebensqualität zu erhalten.
 
"Wir wissen jetzt, dass es Varianten gibt, die bereits per se eine schlechtere Prognose bedeuten, wie die Variante 3 (V3) des EML-4-ALK Gens. Diese Variante spricht schlechter auf TKI an und hat auch ein anderes Resistenzmuster." Zudem sind mit V3 multiple Metastasen bereits bei Erstdiagnose assoziiert (2).
 
Die ALK Variante V3 ist auch ein Forschungsschwerpunkt von Dr. Petros Christopoulos, Heidelberg. Für seine Arbeit "Defining and monitoring molecular risk in ALK+ NSCLC" erhielt er von Dr. Julian Kretz, Takeda, den 1. Preis des "Takeda-Forschungspreis NSCLC 2018" überreicht. "Das Vorliegen der Variante 3 sowie eine Mutation von TP53 sind unabhängig voneinander Risikofaktoren für ein kürzeres Überleben < 2 Jahre, diese Konstellation liegt bei 18% der von uns untersuchten V3-Varianten vor", erläuterte Chrisopoulos seine Forschungsergebnisse.

ab

ALK-Inhibitoren/ verfügbar (seit):
Crizotinib: 12/2012
Alectinib: 3/2017
Ceritinib: 7/2015
Brigatinib: Ende 2018 vorausstl.
Lorlatinib: 2019 vorausstl.
Ensartinib:?
Entrectinib: ?

 

Quelle: Symposium "Die Behandlung des ALK+ NSCLC: Wer A sagt, muss auch B sagen", DGHO, 29.09.2018, Wien; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Camidge DR et al. Brigatinib versus Crizotinib in ALK-Positive Non–Small-Cell Lung Cancer. NEJM 2018, September 25, 2018DOI: 10.1056/NEJMoa1810171
(2) Lin J et al. Impact of EML4-ALK Variant on Resistance Mechanisms and Clinical Outcomes in ALK-Positive Lung Cancer, J Clin Oncol 2018


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie des ALK+ NSCLC: Brigatinib ist Crizotinib überlegen/ Erkenntnisse über ALK-Varianten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab