Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
09. Februar 2021

Clusters4Future: SaxoCell erhält mit dem Klinikum Chemnitz Zuschlag für Zukunftscluster-Initiative

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert zunächst über die nächsten 3 Jahre das Innovationsnetzwerk SaxoCell, zu dem auch das Klinikum Chemnitz gGmbH gehört. SaxoCell ist damit eines von 7 verbliebenen Gewinnern des bundesweiten Ideenwettbewerbs „Clusters4Future“, die nach der Ausschreibung der Bundesregierung einen wesentlichen Beitrag zum Wissens- und Technologietransfer von zukunftsweisenden Innovationen leisten. Das sächsische Konsortium SaxoCell besteht aus Experten der TU Dresden, der Universität Leipzig, des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie, der Klinikum Chemnitz gGmbH sowie aus weiteren Partnern aus Wissenschaft und Industrie.
Prof. Dr. Bonifacio von der TU Dresden und Prof. Dr. Dr. Ulrike Köhl, Direktorin des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI in Leipzig und Direktorin des Instituts für Klinische Immunologie an der Universität Leipzig sind die SprecherInnen des Clusters.

Dipl.-Oec. Dirk Balster, Geschäftsführer am Klinikum Chemnitz, PD Dr. Mathias Hänel, Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation sowie PD Dr. Stephan Fricke, Oberarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation am Klinikum Chemnitz sowie Abteilungsleiter für GMP-Prozessentwicklung am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig freuten sich sehr über die Förderzusage. So könne gemeinsam mit den Partnern in SaxoCell ein wesentlicher Beitrag für die Entwicklung von sogenannten „lebenden Arzneimitteln“ geleistet werden, insbesondere mit neuartigen Zell- und Gentherapien.

Die Bundesregierung will in den kommenden 10 Jahren bis zu 450 Millionen Euro für Zukunftscluster bereitstellen. In der ersten Runde waren im vergangenen Frühjahr aus 137 Vorschlägen 16 Projekte ausgewählt worden, die ihre Forschungs- und Innovationsstrategien dann zu einem Vollantrag ausarbeiten durften. Dass von insgesamt 137 Anträgen am Ende nur sieben eine Förderung durch das BMBF erhalten haben, verdeutlicht den harten Auswahlprozess und zeigt auch den besonderen Erfolg für das Klinikum Chemnitz und seine Partner.

Im Zukunftscluster SaxoCell sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers besser genutzt und „lebende Arzneimittel“ für viele Patienten verfügbar gemacht werden: Das Cluster will die Bereiche Zell- und Gentherapie, Künstliche Intelligenz, Automatisierung sowie regulatorische Bereiche aus Wissenschaft und Industrie zusammenbringen. Das SaxoCell-Konsortium hat es sich zur Aufgabe gemacht, neue Technologien mit dem Potenzial bislang unheilbare Erkrankungen zu therapieren und in die klinische Anwendung zu überführen.

Quelle: Klinikum Chemnitz


Das könnte Sie auch interessieren
Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
Wacken+%26+DKMS%3A+Gemeinsam+gegen+Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst...

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
Gemeinsam+ein+Zeichen+gegen+Blutkrebs+setzen+-+World+Blood+Cancer+Day+am+28.+Mai
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Clusters4Future: SaxoCell erhält mit dem Klinikum Chemnitz Zuschlag für Zukunftscluster-Initiative"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.