Samstag, 30. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. April 2019 Systematische Untersuchung von RAG-Mutationen

Klinische Details einer bestimmten, genetisch bedingten Form der Immundefizienz wurden nun erstmals systematisch untersucht. Federführend bei der großen internationalen Studie waren Wissenschafter der Wiener Immunologischen Tagesklinik. Gemeinsam mit Kollegen aus 6 Ländern werteten sie anonymisierte Datensätze von über 690 Patienten mit angeborener Immundefizienz aus Österreich und Großbritannien aus. Speziell suchten sie dabei nach Mutationen in den Recombination Activating Genes (RAG). Die Studie evaluierte die Häufigkeit des Auftretens, die gesundheitlichen Konsequenzen sowie die unterschiedlichen Therapieansätze dieser Erkrankung.
Anzeige:
Unser Immunsystem schützt uns selbst vor Infektionserregern, die dem Körper bisher unbekannt waren. Das gelingt, weil wichtige Zellen des Immunsystems, die B- und T-Zellen, Millionen von verschiedenen Rezeptoren besitzen. Diese erkennen Strukturen auf der Oberfläche eines Erregers und initiieren so eine Immunantwort. Mitverantwortlich für diese Rezeptorvielfalt sind 2 Enzyme, die von den Recombination Activating Genes (RAG) codiert werden. Diese Enzyme sorgen mit einem ausgeklügelten Mechanismus dafür, dass aus wenig genetischer Information viele verschiedene Rezeptoren entstehen. Sind die RAG aber mutiert, kann das schwerwiegende Folgen haben und eine bestimmte genetisch bedingte Immundefizienz hervorrufen. Wie häufig die RAG-Deficiency die Ursache für eine angeborene Immundefizienz ist und welche klinischen Herausforderungen sie verursacht, hat nun erstmals ein Konsortium von weit über 100 Wissenschaftern aus den USA, Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden, Norwegen, Weißrussland und Österreich untersucht. Mit dabei ist ein Team der Immunologischen Tagesklinik in Wien, die bereits im Jahr 2015 2 besondere Fälle der RAG-Deficiency in Österreich beschreiben konnte.

Angeborene Immundefizienz

Tatsächlich nutzte das internationale Team 2 große anonymisierte Datensätze von Patienten, die an einer angeborenen Immundefizienz (PID – Primary Immunodeficiency) leiden. Einer der beiden Datensätze stammte dabei aus Großbritannien vom National Institute for Health Research BioResource. Der zweite hatte seinen Ursprung in Österreich, wo PID-Patienten auch aufgrund der über 2o-jährigen Tätigkeit der Immunologischen Tagesklinik besonders gut diagnostiziert und betreut werden. Deren Leiterin, Frau Prof. Martha Eibl, Immunologin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, meint dazu: „Es gibt über 300 bekannte, verschiedene Formen der angeborenen Immunschwäche. Die genaue Diagnose der Ursachen ist entscheidend für eine effektive Therapie. Unsere jetzige Arbeit leistet genau dazu einen wesentlichen Beitrag.“

Insgesamt wurden 692 Datensätze von antikörperdefizienten Patienten auf RAG-Mutationen hin untersucht. So konnten 5 neue Fälle erkannt und die Häufigkeit der Erkrankung bei PID-Patienten auf 1 bis 1,9% geschätzt werden. Für Großbritannien, wo über 3.000 PID-Patienten registriert sind, bedeutet dies, dass zwischen 30 und 60 Personen von RAG-Mutationen betroffen sein könnten, bei denen dies bisher noch nicht diagnostiziert wurde.

Bislang keine systematische Erhebung

Zu den weiteren Arbeiten im Rahmen der Studie meint Frau Prof. Eibl: „Tatsächlich wirken sich RAG-Mutationen je nach ihrer Art für die individuellen Patienten sehr unterschiedlich aus. So zeigen einige Patienten bereits rasch nach der Geburt Symptome – andere leben über Jahrzehnte ohne klinische Auffälligkeiten“. Trotz – oder gerade wegen – dieser Vielfalt existierte bisher keine systematische Erhebung bei Patienten mit der Diagnose von Antikörperdefizienz, deren klinischen Symptomen und der RAG-Mutation. Genau das hat das internationale Team nun nachgeholt und erstmals 15 Patientenfälle systematisch analysiert und beschrieben. Zahlreiche klinisch relevante Daten wurden dabei erhoben. So konnte gezeigt werden, dass über 85% aller Betroffenen entzündliche Autoimmunerkrankungen entwickelten und dass bei über 90% der Patienten Lungenerkrankungen auftraten und oftmals zum Tod führten, wobei Lungenentzündungen am häufigsten vorkamen.

Auch die verschiedenen Behandlungsregime wurden für die untersuchten Fälle analysiert, wobei einzelne Patienten z. T. mit mehreren Methoden behandelt wurden. So wurde bei 93% der Patienten das Immunsystem durch eine Immunglobulin-Ersatztherapie gestärkt, 57% wurden prophylaktisch mit Antibiotika behandelt, 21% erhielten antivirale Medikamente und 14% anti-rheumatische Substanzen, die auf das Immunsystem wirkten. „Interessanterweise“, so Eibl, „zeigte der statistische Vergleich der verschiedenen Behandlungsmethoden, dass es bei der Überlebensrate der Patienten keinen Unterschied gab.“
 

Quelle: Immunologische Tagesklinik Wien


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020
7activestudio / Fotolia.com

Eierstockkrebs gehört zu den am schwierigsten zu erkennenden und behandelnden Krebsarten überhaupt. Die Qualität der Behandlung gilt als wichtigster Prognosefaktor. Den Welteierstockkrebstag zum Anlass nehmend, möchte die Deutsche Stiftung für Eierstockkrebs die tabuisierte Erkrankung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und die Aufklärung von Patientinnen verbessern. Der Welteierstockkrebs findet seit Jahren im Zentrum Berlins statt. In Zeiten der...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Systematische Untersuchung von RAG-Mutationen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • KEYNOTE-189 beim nicht plattenepithelialen NSCLC: Finale Daten untermauern Überlebensvorteil unter Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • HCC: Kombination aus Pembrolizumab und Lenvatinib zeigt vielversprechende Antitumor-Aktivität
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Vielversprechende Ergebnisse einer frühen Therapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab
  • Immuntherapie beim fortgeschrittenen Melanom: Vorteil durch Pembrolizumab ist langanhaltend und zeigt sich auch nach Retreatment
  • Inoperables NSCLC im Stadium III: Vielversprechende Antitumor-Aktivität durch Addition von Pembrolizumab zur Radiochemotherapie in der Erstlinie

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden