Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. November 2017
Seite 1/4
Onkologie 2017: Integration von Biosimilars, Supportiv- und Komplementärmedizin – Zielgerichtete Therapieoptionen beim Melanom

CT-P10 (Truxima®) wurde von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) als erstes Rituximab-Biosimilar zugelassen. Seine vergleichbare Wirksamkeit und Sicherheit hat der biosimilare Antikörper in einem wissenschaftlich fundierten Zulassungsverfahren bewiesen, die Indikationsgebiete entsprächen deshalb denen des Originalpräparates, erklärte Dr. Tilman Schöning, Heidelberg. Verschiedene internationale Fachgesellschaften haben in der letzten Zeit ihre Leitlinien zu Antiemese bei Tumortherapie aktualisiert. Mit Rolapitant (Varuby®) steht ein neuer NK1-Rezeptorantagonist zur Verfügung, bei dem keine Dosisanpassungen von Dexamethason notwendig sind. Das mit einer Halbwertszeit von ca. 180 h sehr lang wirksame Rolapitant bietet die Möglichkeit einer unkomplizierten und leitliniengerechten Antiemese, so Prof. Karin Jordan, Heidelberg. Eine wichtige Maßnahme in der komplementären Therapie von Tumorpatienten stellt die Selensubstitution mit anorganischen Natriumselenit wie Cysel® dar. Die Supplementation soll nur bei nachgewiesenem Selenmangel der Patienten erfolgen und kann das Nebenwirkungsmanagement bei Chemo- und Strahlentherapie unterstützen, betonte Dr. Daniele Paepke, München. Eine Änderung der Standardtherapie zeichnet sich in der adjuvanten Therapie des malignen Melanoms ab. Patienten mit hohem Rezidivrisiko profitieren in hohem Maße von der Immuntherapie und vor allem von der kombinierten Therapie aus BRAF- und MEK-Inhibitor wie die Ergebnisse von beim ESMO 2017 vorgestellten Studien zeigen. Eine Zulassung für die adjuvante Therapie mit der Kombination aus Dabrafenib und Trametinib wird im nächsten Jahr erwartet, berichtete Prof. Carola Berking, München.
Anzeige:
Fachinformation
Biosimilars sind Folgeprodukte rekombinanter Wirkstoffe, deren Patentschutz abgelaufen ist. Ihre Biosimilarität zu dieser zugelassenen biologischen Substanz (Originalpräparat) wurde in Bezug auf die Qualität, die biologische Aktivität, Sicherheit und Effektivität auf der Grundlage von Vergleichsuntersuchungen nachgewiesen. Damit unterscheiden sich Biosimilars nicht klinisch relevant vom Originalpräparat (1,2). Biosimilars kommen in vielen Bereichen der Medizin und Indikationen bereits zum Einsatz. Ihrer Rolle in der Onkologie widmete sich Dr. Tilman Schöning, Heidelberg. „Biosimilars werden in Form von Wachstumsfaktoren und Epoietinen in der Onkologie bereits seit Jahren eingesetzt“, stellte der stellvertretende Chefapotheker am Universitätsklinikum Heidelberg fest. Mit dem biosimilaren Antikörper  CT-P10 (Truxima®) wurde von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) Ende Februar 2017 das erste Rituximab-Biosimilar zugelassen. Weitere therapeutische biosimilare Antikörper, beispielsweise von Trastuzumab, stehen kurz vor der Marktreife.

Molekulare Variationsbreite auch beim Originalpräparat

„Im Unterschied zu Biosimilars von G-CSFs handelt es sich bei biosimilaren Antikörpern um deutlich größere und hochkomplexe Glykoproteine“, erklärte Schöning. Sie unterliegen einem vom Biosimilar-Anbieter eigens entwickelten Herstellungsverfahren und einem strengen Überprüfungs- und Zulassungsprozess der EMA. Sowohl beim Originator als auch beim Biosimilar handelt es sich um mikroheterogene Molekülvarianten, die insbesondere auf posttranslationale Modifikationen wie Glykosylierung und Phosphatierung zurückführen sind. „Auch beim Originalpräparat eines monoklonalen Antikörpers gibt es also gewisse Streubereiche“, betonte Schöning und ergänzte: „Bei der Glykosylierung von Antikörpern eventuell erfolgte Änderungen des Antikörpers in den Fc-Bereichen des Antikörpers, die den Schlüssel bilden für die Bindung des Antikörpers an die Zielstruktur, dürfen keine Auswirkungen auf seine Funktion haben“.

Umfangreiches Prüfungs- und Zulassungsverfahren von Biosimilars

Der Schwerpunkt im Zulassungsverfahren von biosimilaren Antikörpern liege deshalb auf der Analytik, also der strukturellen und funktionalen Untersuchung des Antikörpers und der Similarität zum Referenzprodukt. Dieser folgen in vitro-Studien zur Vergleichbarkeit der Funktion des Antikörpers, ggf. nicht-klinische in vivo-Studien und schließlich klinische Studien zur Vergleichbarkeit von Effektivität und Sicherheit, Pharmakokinetik und -dynamik sowie der Immunogenität des Antikörpers in einer vom Hersteller ausgewählten und zusammen mit der EMA festgelegten Indikation. Diese vier Schritte bilden zusammen die komplette Evidenz für die Zulassung (3). „Die komplette Evidenz, die zur Zulassung des biosimilaren Antikörpers führt, ergibt sich nicht wie bei neuen Arzneimitteln im Schwerpunkt aus klinischen Phase-III-Studien, sondern aus dem gesamten Studienprogramm mit dem Schwerpunkt Analytik“, betonte Schöning. Klinische Studien zur Biosimilarität sollen die Äquivalenz zum Referenzprodukt im Hinblick auf Effektivität und Sicherheit zeigen, sie dienen nicht dem Nachweis der Wirksamkeit in einer bestimmten Indikation. „Da in der Regel nur in ein oder 2 Indikationen geprüft wird, kommt der Auswahl der Indikation und der Patientenpopulation (de novo oder im metastasierten Stadium) bei der Studienplanung große Bedeutung zu“, so Schöning.

Klinischer Einsatz von Biosimilars unter Pharmakovigilanzvorgaben

Der klinische Einsatz von Biosimilars und anderen Biologika in der Onkologie wird laut Schöning durch einen Risikomanagementplan begleitet, der auch Pharmakovigilanzvorgaben beinhaltet. Diesen zufolge müssen in der klinischen Praxis der Markenname des Biosimilars und die Charge dokumentiert werden. Switching – die Umstellung vom Referenzprodukt auf das Biosimilar, vice versa oder zwischen Biosimilars – müsse in postklinischen Studien betrachtet werden, um mögliche Sicherheitssignale zu detektieren, und im klinischen Einsatz überwacht werden. Die Entscheidung über den Switch vom Original auf das Biosimilar liegt in Deutschland in der Verantwortung des Arztes. Ein aut-idem-Austausch ist bei biosimilaren Antikörpern nicht zulässig, betonte Schöning und ergänzte: „Bioidenticals das sind identische Kopien von Biosimilars, die im gleichen Herstellerbetrieb produziert werden und im Co-Marketing unter verschiedenen Namen vertrieben werden – unterliegen aber der aut-idem-Substitutionsregel.“

Hohe Bedeutung biosimilarer Antikörper in der Onkologie

Zur Frage möglicher Unterschiede zwischen der Anwendung von biosimilaren Antikörpern in der Onkologie gegenüber ihrem Einsatz in anderen Indikationen wies Schöning zunächst darauf hin, dass ausreichend Erfahrungen aus Zulassung und klinischer Anwendung von biosimilaren Antikörpern in der Rheumatologie vorliegen, die strukturell vergleichbar sind mit den Antikörpern in der Onkologie, wie beispielweise vom biosimilaren Infliximab. „Auch haben wir heute wesentlich bessere analytische Methoden als noch Anfang der 2000er Jahre. Diese und das Wissen um die Relevanz von strukturellen Unterschieden bei Antikörpern geben uns die Sicherheit, zu entscheiden, ob ein eventuell vorhandener struktureller Unterschied bei einem Antikörper therapieentscheidend ist oder nicht“. Trotzdem müsse bedacht werden, dass onkologische Erkrankungen häufig lebensbedrohlich seien, was unter Umständen eine emotionale Komponente bei Arzt und Patienten beinhalten könnte, und in ihren Verläufen häufig sehr heterogen seien. „Wir müssen in der Klinik innerhalb der sorgsam gesetzten Rahmenbedingungen Erfahrungen sammeln - aber ganz klar sollen Biosimilars in der Onkologie eingesetzt werden“. Auch die ESMO bezeichnete in einem 2017 veröffentlichten Positionspapier den Einsatz von Biosimilars in der Onkologie als unerlässlich (4).

„Mittlerweile gibt es Registerdaten und Postmarketingstudien zur Umstellung von Original- auf den biosimilare Antikörper. Zum Rituximab-Biosimilar Truxima® wurde das Switching im Rahmen der Zulassungsstudie untersucht“ (5). Die größte Studie zum Switching wurde mit der NOR-SWITCH-Studie zum Wechsel von Infliximab auf das Infliximab-Biosimilar CT-P13 durchgeführt. Das Umstellen vom Originalpräparat auf das Biosimilar CT-P13 war dem Krankheitsverlauf unter fortgesetzter Therapie mit dem Originalpräparat in der klinischen Wirksamkeit und Sicherheit nicht unterlegen (6).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Onkologie 2017: Integration von Biosimilars, Supportiv- und Komplementärmedizin – Zielgerichtete Therapieoptionen beim Melanom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich