Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

ASCO 2018: Neue Daten zur First-Line-Therapie von ALK-positivem NSCLC

10. Juli 2018 Mit Alecensa rund drei Jahre progressionsfrei

Eine First-Line-Therapie mit Alecensa®▼ (Alectinib) geht für Patienten mit ALK-positivem NSCLC mit einem progressionsfreien Überleben (PFS) von fast drei Jahren einher (1). Das zeigen die auf dem diesjährigen Kongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellten Follow-up-Daten der Zulassungsstudie (ALEX) (1). Verglichen mit einer Crizotinib-Therapie bedeutet das ein mehr als dreimal so langes PFS – und zwar unabhängig davon, ob bei Diagnose Hirnmetastasen vorlagen (1).
Seit Dezember 2017 ist Alecensa für die First-Line-Therapie des fortgeschrittenen, ALK-positiven nicht-klein-zelligen Bronchialkarzinoms zugelassen (2). Entscheidend waren die Ergebnisse der Phase-III-Studie ALEX, in der sich Alecensa – im direkten Vergleich zu Crizotinib – als deutlich effektivere und verträglichere Behandlungsoption erwies (3). „Die neuen Daten sprechen für sich und bestätigen erneut, dass wir mit Alecensa einen neuen First-Line-Standard beim ALK-positiven NSCLC haben“, folgerte Prof. Dr. Jürgen Wolf, Köln, mit Blick auf das Daten-Update.

Signifikant überlegene Wirksamkeit

Das durch die Prüfärzte bewertete mediane PFS beträgt unter Alecensa 34,8 Monate (95%-KI: 17,7 Monate   n. e.) vs. 10,9 Monate unter Crizotinib (95%-KI: 9,1 - 12,9 Monate, s. Abb. 1). Die Wahrscheinlichkeit, dass es unter Alecensa zu einer Krankheitsprogression kam, war verglichen mit Crizotinib mehr als halbiert (HR = 0,43, p < 0,0001) (1). Zudem belegen Subgruppenanalysen einen signifikanten Wirksamkeitsvorteil von Alecensa für alle größeren Subgruppen (1). „Auch der hohe protektive Effekt auf ZNS-Metastasen ist ein entscheidender Vorteil für Patienten und bedeutet mehr Lebensqualität während der Behandlungszeit“, erläuterte Wolf.

Überlegener Schutz vor ZNS-Metastasen

In der Studie reduzierte Alecensa das Risiko, dass Hirnmetastasen entstehen oder dass bestehende progredient werden, signifikant um 84% (HR = 0,16, 95%-KI: 0,10 - 0,28; p < 0,0001) (3). Und die kumulative 12-Monats-Inzidenz für eine Progression im ZNS betrug bei Patienten ohne ZNS-Metastasen zu Therapiebeginn nur 4,6%, (vs. 31,5% unter Crizotinib) (4). „Damit ist Alecensa auch bei Patienten ohne ZNS-Metastasen das First-Line-Therapeutikum der Wahl“, so Wolf.

Alecensa ist sicher und verträglich, neue Sicherheitsaspekte wurden nicht beobachtet. Trotz einer deutlich längeren medianen Therapiedauer (27,0 Monate vs. 10,8 Monate unter Crizotinib) traten unter Alecensa weniger Nebenwirkungen vom Grad 3-5 auf (45% vs. 51%) (1).
 
Abb. 1: Signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens unter Alecensa (mod. nach 1)
Grafik über progressionsfreies Überleben unter Alecensa

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Camidge DR et al. “Updated efficacy and safety data from the global phase III ALEX study of alectinib (ALC) vs crizotinib (CZ) in untreated advanced ALK+ NSCLC.” ASCO-Congress 2018, 01.-05.06.2018, Chicago (USA), Poster Board: #366; Abstract #9043.
(2) Fachinformation Alecensa®; Stand: März 2018
(3) Peters S et al. N Engl J Med 2017; 377:829-838
(4) Gadgeel S et al. 1298O_PR, ESMO 2017, 8.-12.9.2017, Madrid (Spanien)


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit Alecensa rund drei Jahre progressionsfrei"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren