Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

01. Oktober 2018 Erstlinientherapie des ALK+ NSCLC: Brigatinib ist Crizotinib überlegen/ Erkenntnisse über ALK-Varianten

"Die zielgerichtete Behandlung von Subgruppen wie des ALK-positiven NSCLC ermöglicht den Patienten immer längere Überlebensraten", so PD Dr. Niels Reinmuth, München, auf dem DGHO in Wien. Zunächst wurde der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Crizotinib gegenüber Chemotherapie der neue Standard in der Erstlinientherapie, nun haben die Ergebnisse der Phase-III-Studie ALTA-1L (1) mit Brigatinib sich Crizotinib überlegen gezeigt mit einer mehr als 50%igen Reduktion des Progressionsrisikos und Sterberisikos (HR=0,49) und einem intrakraniellen Ansprechen von 80%. Brigatinib hat bereits eine CHMP-Empfehlung, die Zulassung wird noch dieses Jahr erwartet.
Anzeige:
Die Wahl des TKI in der Erstlinientherapie des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden NSCLC und die optimale Sequenz stehen nun im Fokus der Therapie. Einerseits lassen sich so mehr als 5 Jahre Gesamtüberleben erzielen, andererseits besteht weiter die Notwendigkeit, die Therapiesequenzen weiter zu optimieren und die Lebensqualität zu erhalten.
 
"Wir wissen jetzt, dass es Varianten gibt, die bereits per se eine schlechtere Prognose bedeuten, wie die Variante 3 (V3) des EML-4-ALK Gens. Diese Variante spricht schlechter auf TKI an und hat auch ein anderes Resistenzmuster." Zudem sind mit V3 multiple Metastasen bereits bei Erstdiagnose assoziiert (2).
 
Die ALK Variante V3 ist auch ein Forschungsschwerpunkt von Dr. Petros Christopoulos, Heidelberg. Für seine Arbeit "Defining and monitoring molecular risk in ALK+ NSCLC" erhielt er von Dr. Julian Kretz, Takeda, den 1. Preis des "Takeda-Forschungspreis NSCLC 2018" überreicht. "Das Vorliegen der Variante 3 sowie eine Mutation von TP53 sind unabhängig voneinander Risikofaktoren für ein kürzeres Überleben < 2 Jahre, diese Konstellation liegt bei 18% der von uns untersuchten V3-Varianten vor", erläuterte Chrisopoulos seine Forschungsergebnisse.

ab

ALK-Inhibitoren/ verfügbar (seit):
Crizotinib: 12/2012
Alectinib: 3/2017
Ceritinib: 7/2015
Brigatinib: Ende 2018 vorausstl.
Lorlatinib: 2019 vorausstl.
Ensartinib:?
Entrectinib: ?

 

Quelle: Symposium "Die Behandlung des ALK+ NSCLC: Wer A sagt, muss auch B sagen", DGHO, 29.09.2018, Wien; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Camidge DR et al. Brigatinib versus Crizotinib in ALK-Positive Non–Small-Cell Lung Cancer. NEJM 2018, September 25, 2018DOI: 10.1056/NEJMoa1810171
(2) Lin J et al. Impact of EML4-ALK Variant on Resistance Mechanisms and Clinical Outcomes in ALK-Positive Lung Cancer, J Clin Oncol 2018


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie des ALK+ NSCLC: Brigatinib ist Crizotinib überlegen/ Erkenntnisse über ALK-Varianten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren