Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. Januar 2018 Ergebnisse vom SABCS zum Brustkrebs-Rezidivrisiko-Test MammaPrint

Beim San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) wurden 3 Studien präsentiert, die dem MammaPrint® 70-Gene Breast Cancer Risk-of-Recurrence Test die Bedeutung insbesondere für junge Patienten, die Patienten-Vorselektion und die Kosten-Effektivität zuschreiben.
Anzeige:
Die Daten des I-SPY 2-Trails (1) lieferten die ersten Langzeitüberlebensergebnisse für Patienten, die anhand von MammaPrint® vorselektioniert wurden. Von den Patienten, die eine pathologisch komplette Remission (pCR) erreichten, hatten 94% ein Ereignis-freies 3-Jahresüberleben (EFS) und ein 95% ein krankheitsfreies 3-Jahresüberleben im fortgeschrittenen Stadium (DDFS).  
 
Eine weitere Präsentation beim SABCS (2) zeigte, dass der Test zusätzlich zur klinischen Risikobewertung höchst Kosten-effektiv ist im Vergleich zur alleinigen klinischen Risikobewertung. Wenn die Kosten einer Chemotherapie (und deren Folgen) 30.000 $ überstiegen, war MammaPrint® für die gesamte Population von Patienten mit frühem Brustkrebs kosteneffektiv. Wenn die Behandlungskosten unter 30.000 $ lagen, erwies sich MammaPrint® für Patienten mit hohem klinischen Risiko als kosteneffektiv.   
 
Die EORTC10041/BIG 03-04 MINDACT-Studie (3) zeigte, dass nicht alle jungen Frauen mit Brustkrebs ein hohes Rezidivrisiko haben. MammaPrint® ergab bei 48% von 1.100 Patienten ein hohes genomisches Risiko, mit der alleinigen klinischen Risikobestimmung waren es 61%. Patientinnen mit einem laut MammaPrint® niedrigen Risiko in den 3 Altersgruppen bis zu 45 Jahre, 45-55 Jahre und über 55 Jahre hatten ein Metastasen-freies 5-Jahresüberleben (DMFS) von 95-98%. 

(übers. v. UM)

Quelle: Agendia

Literatur:

(1) Yee D, DeMichele A, Isaacs C et al. Pathological complete response predicts event-free and distant disease-free survival in the I-SPY2 TRIAL. Abstract GS3-08. San Antonio Breast Cancer Symposium 07.12.2017.
(2) Retèl VP, Joore MA, van 't Veer LJ et al. MammaPrint is cost-effective compared to clinical risk assessment in early stage breast cancer. Abstract P4-12-01. San Antonio Breast Cancer Symposium 08.12.207.
(3) Aalders K, Genbrugge E, Poncet C et al. Young age and the risk of disease recurrence as assessed by the 70-gene signature – an analysis from the EORTC10041/BIG 03-04 MINDACT trial. Abstract P1-07-08. San Antonio Breast Cancer Symposium 06.12.2017.


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ergebnisse vom SABCS zum Brustkrebs-Rezidivrisiko-Test MammaPrint"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.