Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

19. Dezember 2018 Erstlinientherapie des NSCLC: Rolle der PD-L1-Expression und TMB für die Therapieentscheidung

Für die Behandlung des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) steht ein differenziertes Therapie-Armamentarium zur Verfügung. „Neben der Chemotherapie stehen für eine kleine Gruppe von Patienten mit behandelbaren genetischen Treibermutationen (EGFR, ALK, ROS1) auch zielgerichtete Therapien zur Verfügung“, erklärte Prof. Dr. Martin Reck, Großhansdorf, beim DGHO in Wien. 80% der Patienten weisen jedoch keine behandelbaren Mutationen auf. Die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren (CIs) als neues Behandlungskonzept hat bei vorbehandelten Patienten relevante Verbesserungen der Überlebenszeit im Vergleich zur Chemotherapie gezeigt. Allerdings besteht bei der Selektion der Patienten ein Problem.
Anzeige:
Fachinformation
Es gibt zwar eine positive Korrelation zwischen PD-L1-Expression und CI-Ansprechen. „Allerdings gibt es auch Patienten mit bestätigten PD-L1-negativen Tumoren, bei denen ein CI eine hervorragende Wirksamkeit gezeigt hat“, so Reck, der die PD-L1-Expression daher eher als einen zusätzlichen Faktor und nicht als ausschlaggebendes Kriterium für eine Therapieentscheidung ansieht.

Sowohl beim Plattenepithelkarzinom (Keynote-407, IMpower 131) als auch beim nicht-plattenepithelialen Lungenkarzinom (Keynote-189, IMpower 150) hat die Kombination aus Chemotherapie und CI (Pembrolizumab bzw. Atezolizumab) in Phase-III-Studien eine relevante Verbesserung der Wirksamkeit (progressionsfreies Überleben (PFS)/Gesamtüberleben (OS)) gezeigt und zwar über alle Subgruppen. „Das ist aber auch gleichzeitig der Nachteil“, so Reck, da es keine richtigen Selektionsfaktoren dafür gibt, wer von der Kombination profitiert und wer eine andere Behandlung benötigt. Ein weiteres Problem ist, dass die Optionen für die Zweitlinientherapie eingeschränkt werden, wenn die Immuntherapie bereits in der Erstlinie eingesetzt wird.

PD-L1-Expression als Selektionsfaktor für eine Immun-Monotherapie

Eine Monotherapie böte laut Reck die Chance, chemotherapiefrei zu behandeln und sowohl die Langzeitverträglichkeit zu verbessern als auch die symptomatische Verträglichkeit so zu beeinflussen, dass den Patienten eine möglichst lange Stabilisierung ihrer Erkrankung mit einer guten Lebensqualität im palliativen Setting ermöglicht werden kann. Die Herausforderungen sieht der Experte darin, dass mit einer Platin-basierten Chemotherapie +/- Bevacizumab ein starker Vergleichsarm der Monotherapie gegenübersteht und in der Erstlinie ein schnelles und substantielles Ansprechen sehr wichtig sei. Außerdem werde ein verlässlicher Biomarker gebraucht, da die adäquate Selektion von Patienten von größter Bedeutung sei.

In der Keynote-001-Studie wurde die PD-L1-Expression als Biomarker für das Ansprechen auf Pembrolizumab prospektiv untersucht. Als Cut-off für die max. Wirksamkeit von Pembrolizumab wurde eine PD-L1-Expression von 50% festgelegt (1). Beim diesjährigen ASCO wurden Überlebenszeiten aus dieser ersten Phase-I-Studie präsentiert (2). Patienten mit einer hohen PD-L1-Expression (≥ 50%), die Pembrolizumab als Erstlinientherapie erhalten haben, hatten eine 4-Jahres-OS-Rate von 48%. „Das sind für Patienten mit metastasiertem NSCLC sensationelle Werte, so etwas haben wir bislang noch nicht gesehen“, meinte Reck. Die randomisierte Bestätigung wurde in der Keynote-24-Studie gezeigt (3, 4), in der nicht-vorbehandelte Patienten mit einer hohen PD-L1-Expression auf den Tumorzellen entweder Pembrolizumab oder eine Platin-basierte Chemotherapie erhalten haben. Pembrolizumab zeigte signifikante Verbesserungen im Ansprechen (45 vs. 28%), im PFS (10,3 vs. 6,0 Monate; HR=0,5), in der medianen Überlebenszeit (30 vs. 14,2 Monate; HR=0,63), der Lebensqualität und der Verträglichkeit. In der Keynote-42-Studie (5), die die Pembrolizumab-Monotherapie gegen Chemotherapie bei Patienten mit PD-L1-positiven Tumoren untersuchte, zeigte sich eine signifikante Verbesserung des Überlebens v.a. bei Patienten mit einer hohen PD-L1-Expression (≥ 50%: 20,0 vs. 12,2 Monate; ≥ 1-49%: 13,4 vs. 12,1 Monate). Die Monotherapie hat bei selektionierten Patienten eine verbesserte Wirksamkeit und ist wesentlich besser verträglich. Allerdings ist das Kollektiv sehr begrenzt, denn nur 25-30% der Patienten weisen eine hohe PD-L1-Expression auf und nicht mal die Hälfte dieser Patienten spricht auf die Behandlung an.

TMB als Selektionsfaktor einer Kombi-Immuntherapie

Tumoren mit hoher Mutationslast (TMB=tumor mutational burden) induzieren eine hohe Neoantigenpräsentation, die eine gesteigerte Immun- und anti-Tumorantwort hervorrufen kann. In der CheckMate-026-Studie (6) hatten Patienten mit hohem TMB ein besseres Ansprechen und ein längeres PFS mit Nivolumab im Vergleich zu einer Platin-basierten Chemotherapie. In der CheckMate-012-Studie (7) erwies sich TMB als starker prädiktiver Faktor für die Wirksamkeit von Ipilimumab + Nivolumab. Die CheckMate-568-Studie untersuchte die Korrelation zwischen der Höhe der Mutationslast und der Wirksamkeit der Immuntherapiekombination Nivolumab + Ipilimumab. ≥ 10 Mutationen per Megabase (Mut/Mb) gilt als optimaler Cut-off für das NSCLC. TMB als neuer Marker für die Wirksamkeit einer Immuntherapie wurde in der CheckMate-227-Studie untersucht (8), in der nicht-vorbehandelte NSCLC-Patienten entweder die Kombination Nivolumab + Ipilimumab oder eine Platin-basierte Chemotherapie erhielten. Für Patienten mit einer TMB ≥ 10 Mut/Mb war das PFS unter Nivolumab + Ipilimumab im Vergleich zur Chemotherapie signifikant besser (HR=0,58; p=0,0002), die ORR mit 45% vs. 27% deutlich höher und auch die 1-Jahres-DoR mit 68% vs. 25% höher.

In der CheckMate-227-Studie Part 1 (9) hatten Patienten mit einer PD-L1-Expression < 1% und einer TMB ≥ 10 Mut/Mb mit Nivolumab + Chemotherapie sowie mit Nivolumab + Ipilimumab im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie ein längeres medianes PFS (6,2 vs. 7,7 vs. 5,3 Monate). Patienten mit einer PD-L1-Expression < 1% und einer TMB < 10 Mut/Mb hatten keinen Vorteil von einer Kombinationsimmuntherapie: das mediane PFS betrug mit Nivo + Chemo 4,7 Monate, mit Nivo + Ipi 3,1 Monate und mit alleiniger Chemotherapie 4,7 Monate. „Möglicherweise könnte die Kombination von PD-L1-Expression und TMB eine Möglichkeit bieten, Patienten in Zukunft für oder gegen eine immuntherapeutische Kombination zu selektionieren“, meinte Reck. Probleme sieht der Experte darin, dass die TMB ein extrem aufwändig zu bestimmender Biomarker ist. Außerdem stehen die Überlebensdaten noch aus.

Fazit

Die Immuntherapie, die bereits Standard in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC ist, wird laut Reck auch in der Erstlinientherapie zum Standard werden. Allerdings wird die Erstlinientherapie dadurch noch komplexer werden, da der Einsatz der Immuntherapie differenziert erfolgen muss. Neben der Histologie (plattenepithelial, nicht-plattenepithelial) und der Präsenz behandelbarer genetischer Veränderungen wird man sich an weiteren Markern wie der PD-L1-Expression und der Mutationslast orientieren. Bei hoher PD-L1-Expression könnte eine Monotherapie mit Pembrolizumab durchgeführt werden. Für Patienten mit einer hohen TMB könnte zukünftig die Kombination Nivolumab + Ipilimumab eine Behandlungsoption werden.

um

Quelle: Symposium „Immunonkologische Kombinationstherapie als neuer Standard? Präzise Therapiekonzepte für Ihren Patienten“, DGHO, 29.09.2018, Wien; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Garon EB at al. N Engl J Med 2015;372(21):2018-28.
(2) Felip E et al. ASCO 2018; doi:10.1200/JCO.2018.36.15_suppl.9030.
(3) Reck M et al. N Engl J Med 2016;375(19):1823-1833.
(4) Brahmer J et al. J Thorac Oncol 2017;12(suppl):Abstr OA 17.06.
(5) Lopez G et al. ASCO 2018; doi: 10.1200/JCO.2018.36.18_suppl.LBA4
(6) Carbone DP et al. N Engl J Med 2017;376(25):2415-2426.
(7) Hellmann MD et al. Cancer Cell 2018; doi:10.1016/j.ccell.2018.03.018.
(8) Hellmann MD et al. N Engl J Med 2018;378:2093-2104.
(9) Borghaei H et al. J Clin Oncol 2018;26(suppl):Abstr 9001.


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie des NSCLC: Rolle der PD-L1-Expression und TMB für die Therapieentscheidung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich