Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
28. Juni 2013

Editorial | JOURNAL ONKOLOGIE 01 / 2013

Chairs der Veranstaltung
Die Chairs der Veranstaltung "Gipfelstürmer" (v.li.n.re.: Prof. Jackisch, Prof. Harbeck, Prof. Untch).
 

Durch die immensen Fortschritte in Diagnose und Therapie bei Patientinnen mit Mammakarzinom hat die Sterblichkeit der erkrankten Frauen in den letzten 20 Jahren kontinuierlich abgenommen. Obwohl die meisten Patientinnen mit Mammakarzinom heute geheilt werden können, gibt es immer noch viele Patientinnen, die eine aggressive Erkrankung haben. Für diese benötigen wir neue Konzepte, um die Heilungschancen zu verbessern. Wenn die Krankheit einen chronischen Verlauf nimmt und wiederholte Behandlungen erforderlich sind, brauchen wir gut tolerable Therapien, die die Lebensqualität möglichst wenig einschränken. Durch das bessere Wissen über die Tumorbiologie und durch die Entschlüsselung von genetischen und biologischen Faktoren, die die Entstehung und den Verlauf eines Mammakarzinoms beeinflussen, sind wir auf dem Weg, gezielte, individuelle Therapiekonzepte für jede einzelne Patientin maßzuschneidern. Hierfür sind große Studien notwendig, an denen sich viele Zentren und viele Erkrankte beteiligen. Die beiden großen deutschen Studiengruppen AGO-B und GBG starteten bereits in den 1990er Jahren mit Studien in der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms und kurz darauf auch mit adjuvanten und neoadjuvanten Studienkonzepten. Wir haben gelernt, die Therapie des Mammakarzinoms in kontrollierten, aufeinander aufbauenden Studien konsequent weiterzuentwickeln. Der Gipfel, den wir uns als Ziel gesetzt haben, ist die weitestgehende Heilung des Mammakarzinoms - und diesem stürmen wir weiter entgegen. In dieser Publikation stellen wir Ihnen in einem kurzen Abriss den aktuellen Stand der Wissenschaft, kürzlich diskutiert in St. Gallen, vor, präsentieren Ihnen unsere neuen Studienkonzepte und diskutieren zu guter Letzt die praktische Anwendung dieser Erkenntnisse anhand von Kasuistiken.

Ihre
Nadia Harbeck, Christian Jackisch, Michael Untch


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
Gemeinsam+ein+Zeichen+gegen+Blutkrebs+setzen+-+World+Blood+Cancer+Day+am+28.+Mai
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial | JOURNAL ONKOLOGIE 01 / 2013"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.