Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Mai 2019 Förderung der Erythrozytenausreifung: Neuer Therapieansatz bei MDS und Beta-Thalassämie

Patienten mit Niedrigrisiko-MDS erhalten aktuell v.a. Erythrozytenkonzentrate, um die Anämie auszugleichen. Auch Patienten mit Beta-Thalassämie bekommen aus diesem Grund regelmäßig Transfusionen. Einen neuen möglichen Therapieansatz für beide Erkrankungen stellt die neue Substanz Luspatercept dar: Sie fördert die Ausreifung von Erythrozyten-Vorläuferzellen und reduziert so die Transfusionsabhängigkeit – die Studiendaten sind vielversprechend.
Das mediane Alter von Patienten bei Diagnose eines Niedrig-Risiko-MDS liegt bei über 70 Jahren. Aktuell besteht die Therapie aus Transfusionen mit Erythrozytenkonzentraten in Abhängigkeit des Bedarfs. Allerdings verbessern diese die Lebensqualität meist nur kurzzeitig; zudem stellen die schwer planbaren, zeitintensiven Transfusionstermine mit steigendem Alter eine zunehmende Belastung für die Patienten dar, beschrieb Prof. Dr. Uwe Platzbecker, Leipzig, die aktuelle Situation. Für einen Teil der Patienten ohne 5q-Deletion ist neuerdings auch eine Therapie mit Epo zugelassen, allerdings kommt es hier nach einiger Zeit zu einem sekundären Therapieversagen.
 
Besonders für Niedrig-Risiko-MDS-Patienten mit Ringsideroblasten könnte Luspatercept in Zukunft die Therapie verbessern: Wie der Experte erläuterte, hemmt die Substanz den SMAD-Signaltransduktionsweg und verbessert damit die Ausreifung von Erythrozyten-Vorläuferzellen. In einer Phase III-Studie mit transfusionsabhängigen Patienten mit Ringsideroblasten erreichten 38% der Patienten unter Luspatercept den primären Studienendpunkt, nämliche eine Transfusionsunabhängigkeit über mindestens 8 Wochen, im Vergleich zu 13% unter Placebo. Patienten mit Ringsideroblasten weisen überwiegend zugleich eine SF3B1-Mutation auf, ergänzte Platzbecker. Zudem erwies sich Luspatercept als gut verträglich. Das Präparat wird alle 3 Wochen subkutan appliziert. Die Zulassung wird für das kommende Jahr erwartet.

Auch bei der seltenen Beta-Thalassämie sind die Studiendaten vielversprechend: Betroffene benötigen aufgrund ihrer Anämie regelmäßig Transfusionen, was allerdings zu einer sekundären Hämochromatose führt, die trotz Eisenchelation vielfach Komplikationen nach sich zieht. Wie Prof. Dr. Holger Cario, Ulm, ausführte, konnte Luspatercept in Studien auch hier den Transfusionsbedarf erheblich reduzieren.



 

Anne Benckendorff

Quelle: Fachpressegespräch „Bedeutung neuer und bewährter Substanzen der Behandlung von Patienten mit MDS, Beta-Thalassämie und indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen“, 29.04.2019 in Frankfurt am Main; Veranstalter: Celgene


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Förderung der Erythrozytenausreifung: Neuer Therapieansatz bei MDS und Beta-Thalassämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.