Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Umfrage-Ergebnis

Der BGH hat geurteilt, dass Ärzte keinen Schadensersatz wegen künstlich verlängertem Leiden am Lebensende zahlen müssen (Az. VI ZR 13/18) – Ihre Meinung?

Richtiges Urteil; Ärzte müssen zwar für Behandlungsfehler einstehen, aber nicht dafür, dass menschliches Leben zum Ende hin schwierig sein kann.

0 %

Das Thema sollte nicht von Juristen beurteilt, sondern zwischen Arzt, Patient und Angehörigen individuell und einfühlsam besprochen werden.

0 %

Ich bin auf der Seite des Klägers: Wenn der Patient sich nur noch quält, kann Lebensverlängerung nicht mehr das ärztliche Behandlungsziel sein – und dann ist eine Schadensersatzforderung legitim.

0 %

Ich habe mir dazu keine Meinung gebildet.

0 %
EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich