Samstag, 4. Juli 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

17. Juni 2015 Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Patientenaufklärung – Krebs Organisationen – Arzt-PatientengesprächDie Landeskrebsgesellschaft bietet Krebspatienten sowie deren Angehörigen neben dem Beratungsdienst vor Ort mit Sozialberatung, psychoonkologischer Beratung und Unterstützung sowie dem Krebsberatungstelefon ein breites Angebot an  Informationsschriften. "Wir wenden uns dabei an alle Menschen, die mit dem Thema Krebs befasst sind", berichtet Dr. Ralf Porzig, Geschäftsführer der SKG. Das schließt Angehörige von Menschen mit Krebs ein, denn diese sind, so Porzig "die vergessene Mehrheit." Sie sind nach seinen Worten oft ebenso stark belastet wie die Patienten: "Sie leiden mit diesen, müssen den Alltag mit dem kranken Angehörigen bewältigen und diesen zugleich Kraft geben, erfahren bei diesen Aufgaben und für sich selbst aber kaum Unterstützung." Ein weiteres Anliegen ist zudem die Vermittlung der Patienten und ihrer Angehörigen an Selbsthilfegruppen, um so auch über die Arbeit der SKG hinaus für weitere Unterstützung zu sorgen.

Die Sächsische Krebsgesellschaft e.V., die 1990 gegründet wurde, versteht sich aber auch als Fachgesellschaft mit gesundheitspolitischer Zielsetzung. Sie strebt zur Erfüllung ihrer Aufgaben eine enge Zusammenarbeit mit allen Behörden, Körperschaften, Organisationen und Einzelpersonen an und fördert alle Bestrebungen zur Bekämpfung der Krebskrankheiten. Ein noch relativ neuer Schwerpunkt ist die Fokussierung auf die Betreuung von Krebspatienten in den ländlichen Gebieten Sachsens.

Denn im Gegensatz zu größeren Städten sind die Angebote für Krebspatienten im ländlichen Raum häufig nicht oder nicht ausreichend vorhanden. Zahlreiche Veranstaltungen und Aktionstage runden das Engagement der SKG ab. Unter dem Motto „Aktiv gegen Krebs“ informieren sie Betroffene, Angehörige und Interessierte zu allen Fragen rund um Krebs, bieten Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und zur Netzwerkbildung und tragen damit auch zur Enttabuisierung des Themas Krebs bei.
 

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.
Schlobigplatz 23, 08056 Zwickau
Tel.: 0375/281403
(Mo.-Fr., 8.00-16.00 Uhr)
Fax.: 0375/281404
E-Mail: info@skg-ev.de
www.skg-ev.de

Bild: Alexander Raths - Fotolia


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden