Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

17. Juni 2015 Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Patientenaufklärung – Krebs Organisationen – Arzt-PatientengesprächDie Landeskrebsgesellschaft bietet Krebspatienten sowie deren Angehörigen neben dem Beratungsdienst vor Ort mit Sozialberatung, psychoonkologischer Beratung und Unterstützung sowie dem Krebsberatungstelefon ein breites Angebot an  Informationsschriften. "Wir wenden uns dabei an alle Menschen, die mit dem Thema Krebs befasst sind", berichtet Dr. Ralf Porzig, Geschäftsführer der SKG. Das schließt Angehörige von Menschen mit Krebs ein, denn diese sind, so Porzig "die vergessene Mehrheit." Sie sind nach seinen Worten oft ebenso stark belastet wie die Patienten: "Sie leiden mit diesen, müssen den Alltag mit dem kranken Angehörigen bewältigen und diesen zugleich Kraft geben, erfahren bei diesen Aufgaben und für sich selbst aber kaum Unterstützung." Ein weiteres Anliegen ist zudem die Vermittlung der Patienten und ihrer Angehörigen an Selbsthilfegruppen, um so auch über die Arbeit der SKG hinaus für weitere Unterstützung zu sorgen.

Die Sächsische Krebsgesellschaft e.V., die 1990 gegründet wurde, versteht sich aber auch als Fachgesellschaft mit gesundheitspolitischer Zielsetzung. Sie strebt zur Erfüllung ihrer Aufgaben eine enge Zusammenarbeit mit allen Behörden, Körperschaften, Organisationen und Einzelpersonen an und fördert alle Bestrebungen zur Bekämpfung der Krebskrankheiten. Ein noch relativ neuer Schwerpunkt ist die Fokussierung auf die Betreuung von Krebspatienten in den ländlichen Gebieten Sachsens.

Denn im Gegensatz zu größeren Städten sind die Angebote für Krebspatienten im ländlichen Raum häufig nicht oder nicht ausreichend vorhanden. Zahlreiche Veranstaltungen und Aktionstage runden das Engagement der SKG ab. Unter dem Motto „Aktiv gegen Krebs“ informieren sie Betroffene, Angehörige und Interessierte zu allen Fragen rund um Krebs, bieten Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und zur Netzwerkbildung und tragen damit auch zur Enttabuisierung des Themas Krebs bei.
 

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.
Schlobigplatz 23, 08056 Zwickau
Tel.: 0375/281403
(Mo.-Fr., 8.00-16.00 Uhr)
Fax.: 0375/281404
E-Mail: info@skg-ev.de
www.skg-ev.de

Bild: Alexander Raths - Fotolia


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren