Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
19. September 2019

Zusammenarbeit von NOVARTIS und APOGEPHA für den Vertrieb von Pazopanib

Novartis und APOGEPHA haben eine Vereinbarung zum Vertrieb von Pazopanib (Votrient®) in Deutschland getroffen. Die APOGEPHA Arzneimittel GmbH wird mit Wirkung vom 15. September 2019 exklusiv die Vermarktung und den Vertrieb von Pazopanib übernehmen.
Dies umfasst das Produktmarketing, den Vertrieb und die Beratung durch den uro-onkologischen Außendienst der APOGEPHA sowie die Belieferung des Großhandels und der Apotheken mit Pazopanib. Novartis ist weiterhin Zulassungsinhaber für Pazopanib und bleibt daher verantwortlich für die Meldung in der Lauer-Taxe, dem offiziellen pharmazeutischen Meldesystem für Arzneimittel, sowie für medizinische Anfragen außerhalb der Zulassung und zu klinischen Studien. Für alle weiteren Fragen steht ab dem 15. September das Team der APOGEPHA zur Verfügung.

Pazopanib ist seit über 8 Jahren auf dem deutschen Markt zugelassen und hat sich in dieser Zeit als wichtige Therapieoption für Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom etabliert.

Beide Partner begrüßen, dass durch die Zusammenarbeit ab dem 15. September 2019 mit der APOGEPHA weiterhin ein kompetenter Ansprechpartner für Ärzte und Apotheker rund um den Vertrieb von Votrient® zur Verfügung steht.

Die APOGEPHA Arzneimittel GmbH ist ein familiengeführtes deutsches Pharma-Unternehmen mit 146 Mitarbeitern und Sitz in Dresden. Das Unternehmen hat sich seit vielen Jahren auf die Urologie spezialisiert und verfügt über langjähriger Erfahrung und hohe Expertise in diesem Therapiegebiet. Mit der Vertriebsübernahme von Pazopanib erweitert APOGEPHA ihr Spektrum um ein weiteres, bedeutendes Indikationsgebiet in Urologie.

Quelle: Novartis, APOGEPHA


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs bei Männern
Brustkrebs+bei+M%C3%A4nnern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
Vor+der+Darmspiegelung+ist+%E2%80%9EAbf%C3%BChren+an+zwei+Tagen%E2%80%9C+am+effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines...

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
Brustkrebs%3A+Frauen+mit+Metastasen+im+Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusammenarbeit von NOVARTIS und APOGEPHA für den Vertrieb von Pazopanib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.