Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
26. Mai 2015

St. Gallen Brustkrebskonferenz 2015: Genexpressionstest von internationalen Experten empfohlen

Genexpressionstests zur Prognosebestimmung bei Brustkrebs-Patientinnen setzen sich weltweit immer weiter durch. Dies spiegelt sich auch in den Bewertungen des international besetzten St. Gallen Experten-Gremiums wider. Die große Mehrheit der Fachleute bestätigt, dass mit dem Genexpressionstest EndoPredict® unnötige Chemotherapien vermieden werden können.

Alle 2 Jahre trifft sich das Fachgremium im Rahmen der St. Gallen Brustkrebskonferenz, um die wichtigsten Entwicklungen in der Senologie zu bewerten. Dabei werden traditionell per Abstimmung alle wesentlichen Bereiche der Brustkrebs-Diagnostik und Therapie beurteilt. Der St. Gallen-Konsensus gilt als richtungsweisend für die Entwicklung der nationalen Leitlinien der einzelnen Länder.
 
Genexpressionstests werden vom Experten-Board seit 2009 für die Therapieentscheidung bei frühem Brustkrebs empfohlen. EndoPredict® (seit 2011 verfügbar) ist der erste Genexpressionstest, der dezentral in der Pathologie vor Ort durchgeführt werden kann. Neben einer molekularen Analyse des Tumors bezieht er über die Faktoren Nodalstatus und Tumorgröße auch die klassische pathologische Begutachtung des Tumors in die Berechnung der Prognose mit ein. Die Ergebnisse der Abstimmung wurden nun in den Annals of Oncology veröffentlicht (1).

EndoPredict® ist ein Genexpressionstest zur Bestimmung der Prognose von Patientinnen mit Brustkrebs. Patientinnen mit einer sehr guten Prognose können in der Regel auf eine belastende Chemotherapie verzichten. Der Genexpressionstest ist für die Frauen, deren Tumor nach klassischen Kriterien zur mittleren Risikogruppe gehört, besonders sinnvoll.

Quelle: Sividon Diagnostics

Literatur:

(1) http://annonc.oxfordjournals.org/content/early/2015/05/04/annonc.mdv221.full.pdf+html


Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"St. Gallen Brustkrebskonferenz 2015: Genexpressionstest von internationalen Experten empfohlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.