Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

20. Februar 2019 MSD Gesundheitspreis: Bewerbung bis 13. März 2019

Der MSD Gesundheitspreis zeichnet 2019 erneut Projekte aus, die nachhaltig zur Verbesserung der medizinischen und ökonomischen Patientenversorgung in Deutschland beitragen. Das Preisgeld beläuft sich insgesamt auf 115.000 Euro. Ob Startups oder Ideengeber mit bereits etablierten Programmen – noch bis 13. März 2019 können sich Initiatoren innovativer Versorgungslösungen im Gesundheitswesen online bewerben. Neben der Jury-Preise wird zum zweiten Mal ein Publikumspreis vergeben.
Das deutsche Gesundheitssystem gilt als eines der besten weltweit. Wie kann es noch besser werden? – Dafür braucht es Innovationen und neue Ideen. Seit 2012 bietet der MSD Gesundheitspreis eine Bühne für zukunftsorientierte Projekte, die die Versorgung von Patienten und Versicherten weiter vorantreiben.

MSD Gesundheitspreis

Bis zu 7 Preisträger können in den Kategorien „MSD Gesundheitspreis“ (Platz 1 bis 3) sowie den Sparten „Digitalisierung“, „Community Medicine“, „Patientenbeteiligung“ und „Leuchtturmprojekte“ ausgezeichnet werden. Eine Sonderstellung erhält der Publikumspreis: Ihn dürfen über ein Online-Voting diejenigen bestimmen, für die die Versorgungsprojekte initiiert wurden – die Patienten. Die Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld von insgesamt 115.000 Euro dotiert.

Um die Qualität des deutschen Gesundheitswesens auch in Zukunft sicherzustellen, braucht es Innovationen. Der MSD Gesundheitspreis möchte neuen Versorgungslösungen eine attraktive Bühne bieten. Eine Evaluation aus 7 Jahren MSD Gesundheitspreis und mehr als 300 eingereichten Konzepten bestätigt die positiven Auswirkungen des Preises auf die Weiterentwicklung der nominierten Projekte: 58% haben einen Vertrag nach SGB V erhalten und 34% der von der Jury nominierten Projekte sind sogar in die Regelversorgung übergegangen.

Bewerbungskriterien

Der MSD Gesundheitspreis richtet sich an aufstrebende Initiativen und erfahrene Konzepte. Die Bewerbung erfolgt online unter www.msd.de/bewerbung.

Die eingereichten Projekte sollten folgenden Kriterien entsprechen:

1.    Das Versorgungsprojekt zeigt eine nachhaltige Verbesserung der medizinischen und/oder ökonomischen Ergebnisqualität. Es liegen externe Evaluationsergebnisse vor.
2.    Der Ansatz unterstützt Patienten und Versicherte dabei, konkrete Gesundheitsziele für sich zu kennen, zu verstehen und zu erreichen.
3.    Das Projekt stellt eine effiziente Versorgung über verschiedene Sektoren dar.

Das Upload-Formular sowie weiterführende Informationen finden Sie unter http://www.msd.de/gesundheitspreis.
 

Quelle: MSD


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MSD Gesundheitspreis: Bewerbung bis 13. März 2019"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab