Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
17. März 2016

Informationsbroschüre "Krebsrisiko Alkohol" erschienen

Ein Rotwein zum Abendessen, einige Gläser Bier in geselliger Runde mit Freunden oder das Feierabendbier vor dem Fernseher. Gelegenheiten zum Alkoholkonsum gibt es reichlich. Insbesondere Männer gehen jedoch zu sorglos damit um. Die aktuelle Ausgabe des „Magazins der Deutschen Krebshilfe“ berichtet über die gesundheitlichen Risiken des gesellschaftlich anerkannten Suchtmittels.

 

Die Zeit zwischen Karneval und Ostern nutzen viele dazu, die eigenen Konsumgewohnheiten zu ändern, hin zu einer bewussteren und gesünderen Lebensweise. Weniger Alkohol zu trinken, macht in diesem Zusammenhang absolut Sinn. Andere hingegen machen sich überhaupt keine Gedanken, wann, wie häufig und wie viel sie trinken. Das Risiko, dadurch krank oder abhängig zu werden, nehmen sie nicht wahr. Vor allem die Gruppe der über 30-jährigen Männer entwickelt riskante Trinkgewohnheiten. Deshalb hat die Deutsche Krebshilfe zusammen mit der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) den neuen Präventionsratgeber für Männer „Riskante Partnerschaft. Mehr Gesundheit – Weniger Alkohol" erstellt, bietet diesen allen interessierten Männern und ihren Angehörigen an und ruft zu einem bewussteren Umgang mit Alkohol auf. Der Ratgeber kann hier kostenlos bestellt werden.

Die gesundheitsschädliche Wirkung von regelmäßigem Alkoholkonsum ist bekannt: Es werden alle menschlichen Organe geschädigt. Hauptsächlich betroffen aber sind das Nervensystem, die Leber und der Magen-Darm-Trakt. Zudem begünstigt Alkohol das Entstehen verschiedener Krebsarten. Dr. Raphael Gaßmann, Geschäftsführer der DHS: “Alkohol ist gleichzeitig Genussmittel, Rauschmittel, Suchtmittel und Zellgift. Das ist unter dem Strich eine ziemlich riskante Mischung. Und darum gilt grundsätzlich: Weniger ist mehr!“

Das „Magazin der Deutschen Krebshilfe“ informiert Spender und Interessierte darüber, wie sie helfen können und berichtet über Forschungsprojekte, Aufklärungskampagnen sowie gesundheitspolitische Aktivitäten der Organisation. Die aktuelle Ausgabe ist online abrufbar und kann kostenfrei bestellt werden.

Quelle: Deutsche Krebshilfe


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Informationsbroschüre "Krebsrisiko Alkohol" erschienen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.