Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

16. Juli 2018 Freiburger Kinder-Krebsärztin für Lebenswerk ausgezeichnet

Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, Ärztliche Direktorin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie am Universitätsklinikum Freiburg, ist von der European Hematology Association (EHA) für ihr Lebenswerk ausgezeichnet worden. Als erste Kinderärztin überhaupt und als dritte Deutsche erhielt sie den Jean Bernard Lifetime Achievement Award, der ihr am 16. Juni 2018 auf dem EHA-Jahreskongress in Stockholm überreicht wurde. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Hämatologie. Mit dem Preis wird insbesondere Prof. Niemeyers jahrzehntelanges Engagement gewürdigt, mit dem sie ein europäisches Netzwerk zur Erforschung von Knochenmarkserkrankungen mit aufgebaut hat. „Die Auszeichnung kam für mich völlig unerwartet. Ich fühle mich durch diese Preisverleihung sehr geehrt“, sagt Prof. Niemeyer.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Blutkrankheiten erforschen und behandeln
 
Prof. Niemeyer widmet sich sowohl der Erforschung wie auch der Behandlung von Erkrankungen des Knochenmarks im Kindes- und Jugendalter. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der juvenilen myelomonozytären Leukämie, abgekürzt JMML, und dem myelodysplastischen Syndrom, kurz MDS. Betroffene Säuglinge und Kleinkinder mit JMML sind kritisch krank und sterben ohne Stammzelltransplantation innerhalb weniger Monate. Prof. Niemeyer und ihrem Team gelang es, eine Reihe genetischer und epigenetischer Ursachen zu finden und so die Diagnostik und Therapie dieser Leukämieformen deutlich zu verbessern. Derzeit führt sie eine international beachtete Zulassungsstudie zur JMML-Therapie.
 
Erfolgreiche Teamplayerin
 
Außerdem ist Prof. Niemeyer Mitbegründerin und Vorsitzende des 1993 etablierten europäischen Forschungsnetzwerks EWOG-MDS. Das mittlerweile aus 19 Ländern bestehende Netzwerk fördert den Austausch zwischen Wissenschaftlern und praktizierenden Ärzten zu MDS und JMML, koordiniert klinische Studien und erstellt Info-Material für Betroffene. „Wir freuen uns sehr, dass die Arbeit von EWOG-MDS über die Jahre so erfolgreich war. Mittlerweile ist EWOG-MDS ein Markenzeichen für die Freiburger Kinderonkologie geworden“, sagt Prof. Niemeyer.
 
Lebenslauf
 
Prof. Niemeyer studierte in Kiel, Nottingham (Großbritannien) und Freiburg Medizin. Nach mehrjährigen Forschungsaufenthalten in Boston (USA) kam sie 1990 an das Universitätsklinikum Freiburg, wo sie 2001 eine Professur für Kinderheilkunde erhielt und seit 2002 die Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie leitet. Seit 2012 ist sie zudem Sprecherin des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Freiburg. Prof. Niemeyer wurde 2012 mit dem Deutschen Krebspreis der Deutschen Krebsgesellschaft ausgezeichnet. Sie hat an rund 310 wissenschaftlichen Publikationen und mehreren Büchern zu pädiatrischer Hämatologie und Onkologie mitgewirkt.

 
Portrait Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, Quelle: Britt Schilling/Universitätsklinikum Freiburg
Portrait Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, Quelle: Britt Schilling/Universitätsklinikum Freiburg
 

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Freiburger Kinder-Krebsärztin für Lebenswerk ausgezeichnet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab