Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

10. Dezember 2018 Wirksamkeit von Abirateron beim neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC erneut bestärkt

In der zweiten Interimsanalyse der LATITUDE-Studie sank die Mortalität unter Abirateron/P (plus Prednison/Prednisolon) plus Androgendeprivation (ADT) um 36% (HR: 0,638; p<0,0001) (1). Dieses Ergebnis untermauert die gute Wirksamkeit von Abirateron/P plus ADT gegenüber Placebos plus ADT bei Patienten mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom (mHSPC).
Das mediane Gesamtüberleben unter ZYTIGA® plus Prednison/Prednisolon* (ZYTIGA®/P) plus ADT war nach einem medianen Follow-up von 41,4 Monaten in der zweiten Interimsanalyse der LATITUDE-Studie weiterhin noch nicht erreicht (NR), unter Placebos plus ADT lag es bei 36,7 Monaten (Hazard Ratio [HR] 0,638; p<0,0001; koprimärer Endpunkt) (1). Diese Überlegenheit wurde erzielt, obwohl zu dem Zeitpunkt bereits 54% der Patienten aus der Kontroll-Gruppe auf lebensverlängernde Folgetherapien umgestellt worden waren (1).

Auch bei den sekundären Endpunkten konnte die signifikante Überlegenheit von ZYTIGA®/P plus ADT, die sich bereits in der ersten Interimsanalyse gezeigt hatte, untermauert werden. Dies galt jeweils für die mediane Zeit bis zur Schmerzprogression (HR 0,723; p=0,0002), bis zum nächsten symptomatischen skelettalen Ereignis (HR 0,739; p=0,0148), bis zum Beginn der Chemotherapie (HR 0,471; p<0,0001) und bis zur nächsten Prostatakrebstherapie (HR 0,428; p<0,0001) (1).

In der randomisierten, multinationalen, doppelblinden Phase-III-Studie LATITUDE waren 1.199 Patienten mit neu diagnostiziertem (innerhalb von 3 Monaten vor Studieneinschluss) mHSPC (keine oder höchstens 3 Monate ADT vor Studienbeginn) mit ZYTIGA®/P oder Placebos – je plus ADT – behandelt worden (2). Bei allen Patienten wies die Erkrankung ein hohes Risiko auf, es mussten mindestens 2 der 3 folgenden Hochrisikokriterien zutreffen: Gleason-Score ≥8, ≥3 Knochenläsionen, Vorhandensein mindestens einer messbaren Viszeralmetastase.

Bei der ersten Interimsanalyse nach einem medianen Follow-up von 30,4 Monaten, die aufgrund des positiven Ergebnisses zur Entblindung der Studie geführt hatte, war das mediane Gesamtüberleben** unter ZYTIGA®/P plus ADT gegenüber Placebos plus ADT ebenfalls bereits signifikant überlegen (NR vs. 34,7 Monate; HR 0,62; p<0,001) (2). Das mediane radiographisch progressionsfreie Überleben (rPFS) – der zweite koprimäre Endpunkt – hatte sich in der ZYTIGA®/P-Gruppe von 14,8 auf 33,0 Monate mehr als verdoppelt (HR 0,47; p<0,001) (2).

Die zweite Analyse zeige weiterhin einen Gesamtüberlebensvorteil unter ZYTIGA®/P plus ADT, obwohl viele Patienten aus der Kontrollgruppe auf eine wirksame Folgetherapie – zum Teil auf ZYTIGA®/P plus ADT – umgestellt worden seien, so das Fazit der Autoren (1).

Finden Sie hier eine Checkliste zum Einsatz von ZYTIGA®/P beim mHSPC.

* In der Studie kam nur Prednison zum Einsatz, doch die Zulassung von ZYTIGA® (Abirateronacetat) besteht in Kombination mit Prednison oder Prednisolon.
** Das Risiko zu Versterben war um 38% verringert (HR 0,62; p<0,001).


Fachinformation ZYTIGA®

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Fizazi K, et al. Longer term preplanned efficacy and safety analysis of abiraterone acetate + prednisone (AA + P) in patients (pts) with newly diagnosed high-risk metastatic castration-naïve prostate cancer (NDx-HR mCNPC) from the phase 3 LATITUDE trial. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 5023) & Poster, ASCO 2018: Aufrufbar unter: https://meetinglibrary.asco.org/record/162757/abstract (Zugriff am 17.10.2018)
(2) Fizazi K, et al. Abiraterone plus Prednisone in Metastatic, Castration-Sensitive Prostate Cancer. N Eng J Med. 2017;377:352-60


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wirksamkeit von Abirateron beim neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC erneut bestärkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich