Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Dezember 2018 Wirksamkeit von Abirateron beim neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC erneut bestärkt

In der zweiten Interimsanalyse der LATITUDE-Studie sank die Mortalität unter Abirateron/P (plus Prednison/Prednisolon) plus Androgendeprivation (ADT) um 36% (HR: 0,638; p<0,0001) (1). Dieses Ergebnis untermauert die gute Wirksamkeit von Abirateron/P plus ADT gegenüber Placebos plus ADT bei Patienten mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom (mHSPC).
Das mediane Gesamtüberleben unter ZYTIGA® plus Prednison/Prednisolon* (ZYTIGA®/P) plus ADT war nach einem medianen Follow-up von 41,4 Monaten in der zweiten Interimsanalyse der LATITUDE-Studie weiterhin noch nicht erreicht (NR), unter Placebos plus ADT lag es bei 36,7 Monaten (Hazard Ratio [HR] 0,638; p<0,0001; koprimärer Endpunkt) (1). Diese Überlegenheit wurde erzielt, obwohl zu dem Zeitpunkt bereits 54% der Patienten aus der Kontroll-Gruppe auf lebensverlängernde Folgetherapien umgestellt worden waren (1).

Auch bei den sekundären Endpunkten konnte die signifikante Überlegenheit von ZYTIGA®/P plus ADT, die sich bereits in der ersten Interimsanalyse gezeigt hatte, untermauert werden. Dies galt jeweils für die mediane Zeit bis zur Schmerzprogression (HR 0,723; p=0,0002), bis zum nächsten symptomatischen skelettalen Ereignis (HR 0,739; p=0,0148), bis zum Beginn der Chemotherapie (HR 0,471; p<0,0001) und bis zur nächsten Prostatakrebstherapie (HR 0,428; p<0,0001) (1).

In der randomisierten, multinationalen, doppelblinden Phase-III-Studie LATITUDE waren 1.199 Patienten mit neu diagnostiziertem (innerhalb von 3 Monaten vor Studieneinschluss) mHSPC (keine oder höchstens 3 Monate ADT vor Studienbeginn) mit ZYTIGA®/P oder Placebos – je plus ADT – behandelt worden (2). Bei allen Patienten wies die Erkrankung ein hohes Risiko auf, es mussten mindestens 2 der 3 folgenden Hochrisikokriterien zutreffen: Gleason-Score ≥8, ≥3 Knochenläsionen, Vorhandensein mindestens einer messbaren Viszeralmetastase.

Bei der ersten Interimsanalyse nach einem medianen Follow-up von 30,4 Monaten, die aufgrund des positiven Ergebnisses zur Entblindung der Studie geführt hatte, war das mediane Gesamtüberleben** unter ZYTIGA®/P plus ADT gegenüber Placebos plus ADT ebenfalls bereits signifikant überlegen (NR vs. 34,7 Monate; HR 0,62; p<0,001) (2). Das mediane radiographisch progressionsfreie Überleben (rPFS) – der zweite koprimäre Endpunkt – hatte sich in der ZYTIGA®/P-Gruppe von 14,8 auf 33,0 Monate mehr als verdoppelt (HR 0,47; p<0,001) (2).

Die zweite Analyse zeige weiterhin einen Gesamtüberlebensvorteil unter ZYTIGA®/P plus ADT, obwohl viele Patienten aus der Kontrollgruppe auf eine wirksame Folgetherapie – zum Teil auf ZYTIGA®/P plus ADT – umgestellt worden seien, so das Fazit der Autoren (1).

Finden Sie hier eine Checkliste zum Einsatz von ZYTIGA®/P beim mHSPC.

* In der Studie kam nur Prednison zum Einsatz, doch die Zulassung von ZYTIGA® (Abirateronacetat) besteht in Kombination mit Prednison oder Prednisolon.
** Das Risiko zu Versterben war um 38% verringert (HR 0,62; p<0,001).


Fachinformation ZYTIGA®

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Fizazi K, et al. Longer term preplanned efficacy and safety analysis of abiraterone acetate + prednisone (AA + P) in patients (pts) with newly diagnosed high-risk metastatic castration-naïve prostate cancer (NDx-HR mCNPC) from the phase 3 LATITUDE trial. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 5023) & Poster, ASCO 2018: Aufrufbar unter: https://meetinglibrary.asco.org/record/162757/abstract (Zugriff am 17.10.2018)
(2) Fizazi K, et al. Abiraterone plus Prednisone in Metastatic, Castration-Sensitive Prostate Cancer. N Eng J Med. 2017;377:352-60


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wirksamkeit von Abirateron beim neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC erneut bestärkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.