Freitag, 22. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. Juli 2018 Weitere Vereinfachung der NOAK-Therapie mit Edoxaban: Zuzahlungsbefreiung für viele gesetzlich versicherte Patienten und neue Verpackung

Ab dem 1. September 2018 ist LIXIANA® (Edoxaban) als erster und einziger Faktor-Xa-Inhibitor für viele gesetzlich versicherte Patienten von der Zuzahlung befreit. Zudem ist Edoxaban ab Ende September 2018 als erstes NOAK in einer neuen patientenfreundlicheren Verpackung verfügbar, wodurch die tägliche Medikamenten-Einnahme vereinfacht und die langfristige Therapietreue der Patienten unterstützt wird. Neben der einmal täglichen Einnahme unabhängig von den Mahlzeiten führen diese beiden Neuerungen zu einer weiteren Vereinfachung der Edoxaban-Therapie und tragen damit zu einer höheren Therapiesicherheit für die Patienten bei. Seit dem 1. August 2018 gilt zudem der neue Apothekenverkaufspreis von 2,57 € pro Tablette.
Anzeige:
Die Zuzahlungsbefreiung ab dem 1. September 2018 gilt für alle gesetzlich versicherten Patienten der Barmer und GWQ (Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen; alle Betriebskrankenkassen). Insgesamt profitieren damit etwa 23% aller Patienten in einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von den verbesserten Konditionen. Gerade für ältere, multimorbide Patienten sind Zuzahlungen oft eine Belastung und gefährden die Therapieadhärenz und damit den Behandlungserfolg. Durch die Zuzahlungsbefreiung wird die Schlaganfallprophylaxe mit Edoxaban für viele Patienten im Alltag einfacher und damit noch sicherer.


Neue Verpackung unterstützt langfristige Therapietreue

Darüber hinaus ist Edoxaban ab Ende September 2018 in einer neuen patientenfreundlichen Verpackung verfügbar. Die Edoxaban-Packung wird dann von oben geöffnet und ermöglicht damit ein einfaches Handling vor allem für Patienten, die in ihrer Feinmotorik eingeschränkt sind. Die Deckelinnenseite enthält eine Erinnerung für den Einnahmezeitpunkt – dies hat einen positiven Einfluss auf die Adhärenz (1) und könnte vor allem für vergessliche Patienten hilfreich sein. Darüber hinaus sind die einzelnen Blister mit den Wochentagen beschriftet. Wenn der letzte Blister entnommen wird, erinnert ein Hinweis auf dem Packungs-Boden daran, dass ein neues Rezept benötigt wird und fördert somit den regelmäßigen Kontakt mit dem behandelnden Arzt. Letztlich ist auf der Verpackung ein QR-Code aufgedruckt, über den der Patient direkt zur online bereitgestellten Packungsbeilage gelangen kann.

„Für Daiichi Sankyo steht die bestmögliche Versorgung der Patienten stets im Mittelpunkt“, betont Oliver Appelhans, Managing Director DACH, Daiichi Sankyo Deutschland. „Mit der neuen Verpackung möchten wir Patienten in ihrer langfristigen Therapietreue unterstützen, damit sie von einem maximalen Behandlungserfolg profitieren können.“

Edoxaban reduziert das Risiko für schwere Blutungen im Vergleich zu Warfarin signifikant um 20% und ist hinsichtlich der Wirksamkeit nicht unterlegen (2). Voraussetzung für den Therapieerfolg ist die korrekte Einnahme der Tabletten. Real-World-Daten zeigen jedoch, dass mehr als ein Viertel der Patienten mit Vorhofflimmern (VHF) eine suboptimale NOAK-Adhärenz haben (3). Die Folge: Wird die NOAK-Therapie unterbrochen, haben VHF-Patienten ein signifikant höheres Risiko für kardiale und zerebrovaskuläre Ereignisse als adhärente Patienten (4). Die Gründe für eine Non-Adhärenz sind vielfältig: Nebenwirkungen, komplexe Behandlungsregime oder Arzneimittel, die präventiv verabreicht werden und keine akuten Symptome behandeln, sowie persönliche Gründe des Patienten können Hürden für die Adhärenz darstellen (4-7).

Eine einfach zu öffnende Verpackung und Einnahme-Erinnerungen können dazu beitragen, die Tabletten-Einnahme zu verbessern (8). Außerdem bevorzugen viele VHF-Patienten einfach anzuwendende Therapien und präferieren in diesem Zusammenhang vor allem die einmal tägliche vor der zweimal täglichen Gabe (8). Wenn die Adhärenz im klinischen Alltag mit der Adhärenz in klinischen Studien in Einklang gebracht werden kann, können behandelnde Ärzte darauf vertrauen, dass ihre Patienten so von einer Therapie profitieren, wie sie es erwarten.

Seit dem 1. August 2018 gilt für Edoxaban ein neuer Apothekenverkaufspreis von 2,57 € pro Tablette. „Wir freuen uns sehr, dass der GKV-Spitzenverband das exzellente klinische Profil von Edoxaban anerkannt hat. Durch unseren Herstellerrabatt an die Krankenkassen leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Finanzierung des Gesundheitssystems in Deutschland“, unterstreicht Appelhans.

Quelle: Daiichi Sankyo

Literatur:

(1) Boeni F, et al. Effect of drug reminder packaging on medication adherence: a systematic review revealing research gaps. Systematic Reviews 2014; 3: 29.
(2) Giugliano RP, et al. Edoxaban versus Warfarin in Patients with Atrial Fibrillation. New England Journal of Medicine 2013; 369: 2093-2104.
(3) Borne RT, et al. Adherence and outcomes to direct oral anticoagulants among patients with atrial fibrillation: findings from the veterans health administration. BMC Cardiovascular Disorders 2017; 17: 236.
(4) Cavallari I, et al. Clinical events after interruption of anticoagulation in patients with atrial fibrillation: An analysis from the ENGAGE AF-TIMI 48 trial. International Journal of Cardiology 2018; 257: 102-107.
(5) Kolandaivelu K, et al. Non-adherence to cardiovascular medications. European Heart Journal 2014; 35: 3267-3276.
(6) Ho PM, et al. Medication adherence: its importance in cardiovascular outcomes. Circulation 2009; 119: 3028-3035.
(7) Osterberg L and Blaschke T. Adherence to Medication. New England Journal of Medicine 2005; 353: 487-497.
(8) Vaanholt M, et al. Perceived Advantages and Disadvantages of Oral Anticoagulants, and the Trade-offs Patients Make in Choosing Anticoagulant Therapy and Adhering to Their Drug Regimen. Patient Education and Counseling 2018. https://doi.org/10.1016/j.pec.2018.06.019.


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weitere Vereinfachung der NOAK-Therapie mit Edoxaban: Zuzahlungsbefreiung für viele gesetzlich versicherte Patienten und neue Verpackung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.