Montag, 1. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

23. Januar 2020 Primäre Kälteagglutininkrankheit: Endpunkte in Phase-I-Studie zu Sutimlimab erreicht

Eine offene, einarmige Phase-III-Studie zur Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit von Sutimlimab bei Patienten mit primärer Kälteagglutininkrankheit (CAD) hat ihre primären und sekundären Endpunkte erreicht. Die Ergebnisse wurden am 10. Dezember auf der 61. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Orlando, USA, in einer Late-Breaking Abstract Session vorgestellt.
Anzeige:
Mit Sutimlimab ist der erste Therapieansatz in der klinischen Prüfung, der selektiv den Faktor C1s im klassischen Weg der Komplementkaskade hemmt. Dieser Teil des Immunsystems ist für die Hämolyse bei CAD verantwortlich. Der monoklonale Antikörper könnte als erstes Medikament zur Behandlung dieser seltenen autoimmunhämolytischen Anämie zugelassen werden. Sanofi beabsichtigt, in naher Zukunft einen Zulassungsantrag (BLA, Biologics Licence Application) für Sutimlimab bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) einzureichen. Sutimlimab wurde der Status einer Breakthrough Therapy („Therapiedurchbruch“) zuerkannt.

Verbesserung der Lebensqualität

„Die Kälteagglutininkrankheit kann Patienten sehr stark beeinträchtigen. Viele leiden unter lähmender Müdigkeit und haben ganz allgemein eine niedrige Lebensqualität“, erklärte der leitende Prüfarzt PD Dr. med. Alexander Röth, Klinik für Hämatologie des Universitätsklinikums Duisburg-Essen, der die Ergebnisse auf dem ASH-Kongress vorstellte. „Diese positiven Daten aus der Phase-III-Studie CARDINAL liefern klinisch signifikante Belege dafür, dass Sutimlimab – durch Hemmung der Hämolyse und Besserung der Anämie – einen bedeutenden neuen Behandlungsansatz der CAD darstellt, der das Leben der Patienten erheblich verbessern könnte.“

Endpunkte

Der primäre Wirksamkeitsendpunkt war eine Ansprechrate, die sich aus dem Anstieg des Hämoglobinspiegels um ≥2 g/dl gegenüber dem Ausgangswert oder dem Erreichen eines Hämoglobinspiegels von ≥12 g/dl zum Zeitpunkt der Therapiebeurteilung nach 26 Wochen sowie der Transfusionsfreiheit zwischen Woche 5 und 26 zusammensetzte. Zudem durften die Patienten keine andere, mit CAD in Zusammenhang stehende Therapie erhalten. Die sekundären Endpunkte betrafen die Verbesserung der Schlüsselindikatoren des Krankheitsprozesses: Hämoglobin, Bilirubin (als Maß für die Zerstörung der roten Blutkörperchen bei CAD), FACIT-Fatigue-Score (als Maß für die Lebensqualität bei Fatique), Laktatdehydrogenase (LDH) und die Notwendigkeit von Transfusionen.

Daten der Phase-III-Studie CARDINAL in Late-Breaking Session auf dem ASH-Kongress

24 Patienten (mittleres Alter: 71,3 Jahre), die mindestens eine Dosis Sutimlimab erhalten hatten, nahmen an der Phase-III-Studie teil. 62,5% dieser Patienten (n=15) hatten in den letzten 5 Jahren mehr als eine vorangegangene zielgerichtete Therapie erhalten. 2 Patienten brachen ihre Studienteilnahme frühzeitig aus Gründen ab, die nichts mit dem Studienmedikament zu tun hatten.
Alle 22 Patienten, die den ersten Teil der Studie abgeschlossen hatten, entschieden sich für eine Fortsetzung der Therapie mit Sutimlimab in einer fortlaufenden Studie zur Sicherheit und zum langfristigen Anhalten des Therapieansprechens.

Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten
  • Der zuvor definierte primäre Endpunkt der Studie wurde erreicht. 54% (n=13) der Patienten erfüllten die Endpunktkriterien, wobei 62,5% (n=15) der Patienten einen Hämoglobinwert ≥12 g/dl oder einen Anstieg des Hämoglobins um mindestens 2 g/dl erreichten und 71 Prozent (n=17) der Patienten nach Woche 5 transfusionsfrei blieben.
  • Die Studie zeigte einen mittleren Gesamtanstieg des Hämoglobins von 2,6 g/dl zum Zeitpunkt der Therapiebeurteilung; 83% (n=20) der 24 teilnehmenden Patienten erreichten einen klinisch signifikanten mittleren Hämoglobinanstieg um ≥1 g/dl.
  • Die Hämoglobinspiegel der Patienten verbesserten sich schnell. Bereits nach Woche 1 betrug der mittlere Anstieg ≥1 g/dl gegenüber dem Ausgangswert. Nach Woche 3 konnte ein mittlerer Anstieg von ≥2 g/dl festgestellt werden. Die mittleren Hämoglobinspiegel blieben auch nach Woche 3 bei >11 g/dl (gegenüber einem mittleren Ausgangswert von 8,6 g/dl), was eine nachhaltige Wirkung über die gesamte restliche Behandlungsphase zeigt.
  • Das mittlere Gesamtbilirubin, ein wichtiger Hämolyse-Marker bei CAD, hatte sich nach der ersten Behandlungswoche beinahe normalisiert (24,6 µmol/l; obere Grenze des Referenzbereichs 20,5 µmol/l), wobei die normalisierten Bilirubinwerte (unterhalb der oberen Grenze des Referenzbereichs) von Woche 3 für den Rest der Studie bestehen blieben.
  • Der mittlere FACIT-Fatigue-Score zeigte eine klinisch signifikante Besserung der Fatigue nach der ersten Behandlungswoche mit einem Anstieg von 7,2 Punkten. Der durchschnittliche Gesamtanstieg des FACIT-Fatigue-Scores betrug zum Zeitpunkt der Therapiebeurteilung nach 26 Wochen 10,9 Punkte gegenüber dem Ausgangswert.
  • Bei 22 Patienten (91,7%) trat mindestens ein therapieassoziiertes unerwünschtes Ereignis auf.
  • Bei 7 Patienten (29,2%) trat mindestens ein therapieassoziiertes schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis (TESAE) auf (keines dieser Ereignisse wurde vom Prüfarzt mit Sutimlimab in Verbindung gebracht).
  • Bei 2 Patienten (8,3%) trat mindestens ein infektionsassoziiertes TESAE auf (keines dieser Ereignisse wurde vom Prüfarzt mit Sutimlimab in Verbindung gebracht). Kein Patient brach die Behandlung mit Sutimlimab aufgrund einer Infektion ab, und es wurden keine Meningokokkeninfektionen festgestellt.
Enfluss auf Wirkmechanismus der CAD

„Bei der Kälteagglutininkrankheit wendet sich das Immunsystem gegen rote Blutkörperchen, was zu einer ganzen Kaskade von Symptomen führt. In unserer Studie konnten mit Sutimlimab klinisch relevante Ergebnisse erzielt werden, da der Antikörper den zentralen Wirkmechanismus der CAD beeinflusst; unter anderem konnte eine deutliche Verbesserung im Hinblick auf Hämolyse, Anämie und Fatigue bewirkt werden“, erklärte Dr. John Reed, Sanofi. „Wir freuen uns bereits darauf, diese Ergebnisse in naher Zukunft der FDA vorzulegen – in dem Bestreben, den Patienten eine zielgerichtete First-in-class-Therapie anzubieten, von der wir glauben, dass sie das CAD-Behandlungsparadigma verändern könnte.“

Einstufung als Orphan Drug

Sutimlimab wurde von der FDA als Breakthrough Therapy („Therapiedurchbruch“) und von der FDA, der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und der japanischen Pharmaceuticals and Medical Devices Agency als Orphan Drug eingestuft. Die Wirksamkeit und Sicherheit von Sutimlimab wurden bisher noch von keiner Zulassungsbehörde geprüft.

Quelle: Sanofi

Literatur:

Berentsen S et al. Haematologica. 2006; 91(4): 460-466.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Primäre Kälteagglutininkrankheit: Endpunkte in Phase-I-Studie zu Sutimlimab erreicht "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2
  • Fortgeschrittenes TNBC: Chemoimmuntherapie mit Pembrolizumab verlängert PFS bei PD-L1-positiven Tumoren

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden