Sonntag, 1. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef

Medizin

30. Januar 2018 Pembrolizumab verlängerte Gesamtüberleben und PFS beim metastasierenden nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom ohne Plattenepithel-Histologie

Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie KEYNOTE-189 zur Untersuchung des PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitors Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit Pemetrexed (Alimta®) und Cisplatin oder Carboplatin zur Erstlinientherapie von Patienten mit metastasierendem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom ohne Plattenepithel-Histologie (Non Small Lung Cancer, NSCLC) hat ihren co-primären Endpunkt aus Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) und progressionsfreiem Überleben (Progression-free Survival, PFS) erreicht. Laut einer Interimsanalyse durch das unabhängige Datenüberwachungskomitee führte die Behandlung mit KEYTRUDA® in Kombination mit Alimta® und einer Platin-basierten Chemotherapie zu einem signifikant längeren OS und PFS als Pemetrexed und einer Platin-basierten Chemotherapie allein. Das Sicherheitsprofil von Pembrolizumab in dieser Kombination entsprach früheren Beobachtungen. Die Ergebnisse der Studie KEYNOTE-189 werden demnächst im Rahmen einer medizinischen Fachtagung vorgestellt und bei den Zulassungsbehörden eingereicht.
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
„KEYNOTE-189 zeigte eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens und des progressionsfreien Überlebens bei Patienten, die Pembrolizumab in der Erstlinientherapie in Kombination mit traditioneller Chemotherapie erhalten hatten, verglichen mit jenen unter alleiniger Chemotherapie“, sagte Dr. Roger M. Perlmutter, Vorsitzender der Merck Research Laboratories von Merck & Co., Inc., Kenilworth, USA, in Deutschland bekannt als MSD SHARP & DOHME GMBH. „Wir sind den Patienten und Prüfern der KEYNOTE-189 für ihren wichtigen Beitrag zu dieser wegweisenden Studie überaus dankbar und wir freuen uns darauf, die Daten in Kürze vorzustellen.“

Quelle: MSD


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab verlängerte Gesamtüberleben und PFS beim metastasierenden nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom ohne Plattenepithel-Histologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab