Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Juli 2018 Neue Ziele bei der CML/Splenektomie rutscht bei der Behandlung der ITP in spätere Therapielinien

Therapiefreiheit bei der chronischen myeloischen Leukämie (CML)? Eine Reihe von Postern beim 23. Kongress der European Hematology Association (EHA) drehte sich um das mögliche Absetzen des Tyrosinkinase-Inhibitors Nilotinib. Was die entsprechenden Studien zeigen und welche Patienten die Chance auf ein Absetzten haben, schildert Prof. Dr. Alexander Kiani. Die Symptombelastung von Patienten mit Immunthrombozytopenie (ITP) ist enorm: jeweils zwei Drittel klagen über blaue Flecken der Haut, Fatigue oder petechiale Einblutungen, bestätigt eine beim EHA-Kongress vorgestellte Befragung. Was dies für die Therapie bedeutet, erläutert Prof. Dr. Uwe Platzbecker im zweiten Video.
Anzeige:
Neue Ziele bei der CML

Was die auf dem EHA präsentierten Studien zum möglichen Absetzen des Tyrosinkinase-Inhibitors Nilotinib zeigen und welche Patienten die Chance auf ein Absetzten haben, schildert Prof. Dr. Alexander Kiani, Chefarzt und Leiter des Onkologischen Zentrums am Klinikum Bayreuth im Video-Special. Nicht nur in die Fachinformationen von Nilotinib wurde die Option des Absetzens aufgenommen. Auch die im Juni veröffentlichten CML-Leitlinien der DGHO berücksichtigen die Datenlage.
 

ITP: Splenektomie rutscht in spätere Therapielinien

Prof. Dr. Platzbecker betont, dass sich die Behandlungsrealität in den letzten Jahren verändert hat: Die Splenektomie ist in spätere Therapielinien gerutscht. Thrombopoetin-Rezepter-Agonisten wie Eltrombopag werden zunehmend früher eingesetzt. Prof. Platzbecker ist Leiter der Ambulanz für Hämatologie und Hämostaseologie und des MDS Zentrums Dresden am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden.
 

Quelle: MT


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Ziele bei der CML/Splenektomie rutscht bei der Behandlung der ITP in spätere Therapielinien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.