Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. September 2019 NSCLC: Chemotherapie + Pembrolizumab verlängert OS

Kürzlich wurden die Ergebnisse einer gepoolten Analyse von einer Patienten-Subgruppe aus 3 randomisierten Studien zur Erstlinientherapie mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit einer Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) präsentiert, deren Tumoren PD-L1 nicht exprimieren (TPS < 1%). Die Ergebnisse zeigten Verbesserungen beim Gesamtüberleben (OS), beim progressionsfreien Überleben (PFS) und bei der objektiven Ansprechrate (ORR).
Eingeschlossen waren Patienten sowohl mit plattenepithelialem als auch nicht-plattenepitelialem NSCLC, Patienten mit NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie mit EGFR- oder ALK-positiven Tumormutationen waren hingegen ausgeschlossen. Die Ergebnisse der Subgruppenanalyse waren konsistent mit denen, die in den Gesamt-Studienpopulationen der 3 Studien – KEYNOTE-189, KEYNOTE-407 und KEYNOTE-021 (Kohorte G) – beobachtet wurden. Die Daten wurden im Rahmen eines Vortrags auf der World Conference on Lung Cancer (WCLC) 2019 vorgestellt, die von der International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC) in Barcelona veranstaltet wurde (Abstract #MA25.01).
 
„In dieser gepoolten Analyse dreier randomisierter KEYNOTE-Studien bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom verbesserte Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie das Gesamtüberleben im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie bei neu diagnostizierten Patienten, deren Tumoren PD-L1 nicht exprimieren“, sagte Dr. Jonathan Cheng, MSD.
Die Ergebnisse der gepoolten Subgruppenanalyse von 428 Patienten zeigten, dass Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie das Sterberisiko um 44% senkte (HR=0,56; 95%-KI: 0,43-0,73). Die Kombinationen von Pembrolizumab und Chemotherapie reduzierten auch das Progressions- oder Sterberisiko um 33% (HR=0,67; 95%-KI: 0,54-0,84) im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie. Die ORR betrug 46,9% für Patienten, die mit Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie behandelt wurden, gegenüber 28,6% für jene, die mit einer Chemotherapie allein behandelt wurden. Das Sicherheitsprofil von Pembrolizumab entsprach den Ergebnissen in zuvor berichteten Studien bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC.
 
Weitere Daten aus der gepoolten Subgruppenanalyse der KEYNOTE-189, KEYNOTE-407 und KEYNOTE-021 (Kohorte G)

Die auf dem WCLC vorgestellten Daten stammen aus einer gepoolten Subgruppe mit 428 nicht vorbehandelten Patienten ohne Tumor-PD-L1-Expression (TPS < 1%) aus den Studien KEYNOTE-189 (nicht-plattenepitheliales NSCLC; n=190), KEYNOTE-407 (plattenepitheliales NSCLC; n=194) und KEYNOTE-021 (nicht-plattenepitheliales NSCLC; n=44 (Kohorte G)). Patienten erhielten randomisiert entweder 200 mg Pembrolizumab alle 3 Wochen plus Chemotherapie (n=243) oder eine Chemotherapie allein (n=185). Patienten mit NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie erhielten Pemetrexed und Platin-Chemotherapie; Patienten mit NSCLC mit Plattenepithel-Histologie erhielten Carboplatin und entweder Paclitaxel oder nab-Paclitaxel. Patienten mit NSCLC ohne Plattenepithel-Histologie mit EGFR- oder ALK-positiven Tumormutationen waren ausgeschlossen. Die wichtigsten Wirksamkeits-Endpunkte waren dabei OS, PFS und ORR.
 
Bei einem medianen Follow-up von 10,2 Monaten reduzierte Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie das Sterberisiko um 44% (HR=0,56; 95%-KI: 0,43-0,73). Die geschätzten OS-Raten nach 12 Monaten betrugen 66% unter der Kombination von Pembrolizumab mit einer Chemotherapie im Vergleich zu 47% unter alleiniger Chemotherapie; die OS-Raten nach 18 Monaten lagen bei 52% bzw. 29%. Das mediane OS betrug 19,0 Monate (95%-KI: 15,2-24,0) unter Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie im Vergleich zu 11,0 Monaten (95%-KI: 9,2-13,5) unter alleiniger Chemotherapie.
 
Die Kombinationen von Pembrolizumab und einer Chemotherapie reduzierten auch das Progressions- oder Sterberisiko um 33% (HR=0,67; 95%-KI: 0,54-0,84) im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie. Die geschätzten PFS-Raten nach 12 Monaten betrugen 29% unter der Kombination von Pembrolizumab mit einer Chemotherapie im Vergleich zu 17% unter alleiniger Chemotherapie; die PFS-Raten nach 18 Monaten lagen bei
22% bzw. 9%. Das mediane PFS betrug 6,5 Monate (95%-KI: 6,2-8,5) unter Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie im Vergleich zu 5,4 Monaten (95%-KI: 4,7-6,2) unter alleiniger Chemotherapie.
 
Die ORR betrug 46,9% (n=114) für Patienten, die Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie erhielten, und 28,6% (n=53) für jene, die eine alleinige Chemotherapie erhielten. Die mediane Ansprechdauer (DOR) lag bei 7,9 Monaten (Spannweite: 1,1+ bis 28,4+) unter Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie und bei 6,7 Monaten (Spannweite: 4,7+ bis 30,1+) unter alleiniger Chemotherapie. Von den Patienten, die Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie erhielten, erreichten 42,4% ein Ansprechen, das 12 Monate oder länger andauerte, verglichen mit 35,3% der Patienten, die eine Chemotherapie allein erhielten.
 
Bei 68% (n=165) der Patienten, die Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie erhielten, wurde ein unerwünschtes Ereignis (AE) der Schweregrade 3-5 verzeichnet. Bei Patienten, die eine alleinige Chemotherapie erhielten, waren es 72% (n=131). AEs der Schweregrade 3-5, die zum Tode führten, traten bei 9% (n=23) der Patienten auf, die Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie erhielten, und bei 6% (n=11) von jenen, die eine alleinige Chemotherapie erhielten. Immunvermittelte AEs der Schweregrade 3-5 und Infusionsreaktionen traten bei 11% (n=27) der Patienten auf, die Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie erhielten, im Vergleich zu 3% (n=5) von jenen, die eine alleinige Chemotherapie erhielten. Todesfälle infolge von immunvermittelten AEs und Infusionsreaktionen wurden bei 1% (n=2) der Patienten verzeichnet, die Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie erhielten. Im Vergleich dazu starb keiner der Patienten, die eine alleinige Chemotherapie erhielten.
 
Die Studien KEYNOTE-021 (Kohorte G) und KEYNOTE-189 wurden in Zusammenarbeit mit Eli Lilly, dem Hersteller von Pemetrexed (ALIMTA®), durchgeführt.

Quelle: MSD

Literatur:

Robert Koch-Institut. Krebs in Deutschland für 2013/2014. 11. Ausgabe. Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg). Berlin, 2017. doi:10.17886/rkipubl-2017-007.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Chemotherapie + Pembrolizumab verlängert OS "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden