Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. April 2019 Fortgeschrittenes HER2-negatives Mammakarzinom: Zulassung für Olaparib in der Monotherapie

Die Europäische Kommission hat Olaparib-Filmtabletten als Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit BRCA1/2-Mutationen in der Keimbahn zugelassen, die ein HER2-negatives, lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Mammakarzinom haben. Die Patienten sollten zuvor mit einem Anthrazyklin und einem Taxan im (neo)adjuvanten oder metastasierten Setting behandelt worden sein, es sei denn, die Patienten waren für diese Behandlungen nicht geeignet. Patienten mit einem Hormonrezeptor (HR)-positiven Mammakarzinom sollten außerdem eine Krankheitsprogression während oder nach einer vorherigen endokrinen Therapie aufweisen oder für eine endokrine Therapie nicht geeignet sein (1).
Die Zulassung basiert auf Daten der randomisierten, open-label, Phase-III-Studie OlympiAD (2,3), die die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Olaparib-Filmtabletten (Lynparza®) im Vergleich zu einer von 3 ausgewählten Chemotherapieregimen (Capecitabin, Eribulin oder Vinorelbin) untersuchte. Die Studie schloss sowohl Frauen als auch Männer ein. In der Studie erzielte Olaparib eine statistisch signifikante Verbesserung des medianen progressionsfreien Überlebens (mPFS) im Vergleich zur Chemotherapie (7,0 Monate vs. 4,2 Monate). Die objektive Ansprechrate (ORR) war unter Olaparib-Filmtabletten mit 59,9% mehr als doppelt so hoch wie die unter Chemotherapie, auf die 28,8% der Patientinnen ansprachen. Unerwünschte Ereignisse der Grade ≥ 3 traten unter Olaparib weniger häufig als unter der Behandlung mit Chemotherapie (36,6% vs. 50%) auf. Weniger Patienten brachen darüber hinaus im Olaparib-Arm toxizitätsbedingt die Behandlung ab (4,9% vs. 7,7%). Die am häufigsten unter Olaparib aufgetretenen unerwünschten Ereignisse waren Übelkeit/Erbrechen, Anämie sowie Fatigue und entsprachen damit dem bekannten Sicherheitsprofil aus vorangegangenen Monotherapiestudien. Darüber hinaus verbesserten Olaparib-Filmtabletten im Vergleich zur Standard-Chemotherapie statistisch signifikant die Lebensqualität.
 
Fortgeschrittenes Mammakarzinom

Das fortgeschrittene Mammakarzinom umfasst das Mammakarzinom im Stadium III, das auch als lokal fortgeschrittener Brustkrebs bezeichnet wird, und das metastasierte Mammakarzinom (mBC), welches das am weitesten fortgeschrittene Stadium der Erkrankung (Stadium IV) darstellt. Es tritt dann auf, wenn sich Krebszellen über den ursprünglichen Entstehungsort des Tumors hinaus auf andere Körperregionen außerhalb der Brust ausgebreitet haben. Da die Erkrankung in diesen Stadien bisher nicht heilbar ist, ist es das Ziel der aktuellen Therapien, das Fortschreiten der Krankheit oder den Tod hinauszuzögern und die Lebensqualität zu erhalten.
 
Das Mammakarzinom ist der häufigste maligne Tumor der Frau. Im Jahr 2014 wurden in Deutschland etwa 70.000 neue Mammakarzinome diagnostiziert. In Deutschland liegt die geschätzte relative 5-Jahres-Überlebensrate aller Patientinnen bei ca. 87%. Etwa 20% der Frauen, bei denen Mammakarzinome bereits im Frühstadium diagnostiziert werden konnten, entwickeln dennoch im weiteren Krankheitsverlauf Fernmetastasen (4).
 

Quelle: AstraZeneca / MSD

Literatur:

(1) Fachinformation Lynparza® 100 mg/ 150 mg Filmtabletten. Stand April 2019.
(2) Robson M et al. Olaparib for Metastatic Breast Cancer in Patients with a Germline BRCA Mutation. Verfügbar unter: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1706450 (letzter Zugriff: 10.04.2019).
(3) ClinicalTrials. Assessment of the Efficacy and Safety of Olaparib Monotherapy Versus Physicians Choice Chemotherapy in the Treatment of Metastatic Breast Cancer Patients With Germline BRCA1/2 Mutations. (OlympiAD). NCT02000622. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02000622 (letzter Zugriff: 10.04.2019).
(4) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. Onkopedia-Leitlinien. Mammakarzinom der Frau. Verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/mammakarzinom-der-frau/@@view/html/index.html (letzter Zugriff: 10.04.2019).


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes HER2-negatives Mammakarzinom: Zulassung für Olaparib in der Monotherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren