Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. April 2019 Fortgeschrittenes HER2-negatives Mammakarzinom: Zulassung für Olaparib in der Monotherapie

Die Europäische Kommission hat Olaparib-Filmtabletten als Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit BRCA1/2-Mutationen in der Keimbahn zugelassen, die ein HER2-negatives, lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Mammakarzinom haben. Die Patienten sollten zuvor mit einem Anthrazyklin und einem Taxan im (neo)adjuvanten oder metastasierten Setting behandelt worden sein, es sei denn, die Patienten waren für diese Behandlungen nicht geeignet. Patienten mit einem Hormonrezeptor (HR)-positiven Mammakarzinom sollten außerdem eine Krankheitsprogression während oder nach einer vorherigen endokrinen Therapie aufweisen oder für eine endokrine Therapie nicht geeignet sein (1).
Die Zulassung basiert auf Daten der randomisierten, open-label, Phase-III-Studie OlympiAD (2,3), die die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Olaparib-Filmtabletten (Lynparza®) im Vergleich zu einer von 3 ausgewählten Chemotherapieregimen (Capecitabin, Eribulin oder Vinorelbin) untersuchte. Die Studie schloss sowohl Frauen als auch Männer ein. In der Studie erzielte Olaparib eine statistisch signifikante Verbesserung des medianen progressionsfreien Überlebens (mPFS) im Vergleich zur Chemotherapie (7,0 Monate vs. 4,2 Monate). Die objektive Ansprechrate (ORR) war unter Olaparib-Filmtabletten mit 59,9% mehr als doppelt so hoch wie die unter Chemotherapie, auf die 28,8% der Patientinnen ansprachen. Unerwünschte Ereignisse der Grade ≥ 3 traten unter Olaparib weniger häufig als unter der Behandlung mit Chemotherapie (36,6% vs. 50%) auf. Weniger Patienten brachen darüber hinaus im Olaparib-Arm toxizitätsbedingt die Behandlung ab (4,9% vs. 7,7%). Die am häufigsten unter Olaparib aufgetretenen unerwünschten Ereignisse waren Übelkeit/Erbrechen, Anämie sowie Fatigue und entsprachen damit dem bekannten Sicherheitsprofil aus vorangegangenen Monotherapiestudien. Darüber hinaus verbesserten Olaparib-Filmtabletten im Vergleich zur Standard-Chemotherapie statistisch signifikant die Lebensqualität.
 
Fortgeschrittenes Mammakarzinom

Das fortgeschrittene Mammakarzinom umfasst das Mammakarzinom im Stadium III, das auch als lokal fortgeschrittener Brustkrebs bezeichnet wird, und das metastasierte Mammakarzinom (mBC), welches das am weitesten fortgeschrittene Stadium der Erkrankung (Stadium IV) darstellt. Es tritt dann auf, wenn sich Krebszellen über den ursprünglichen Entstehungsort des Tumors hinaus auf andere Körperregionen außerhalb der Brust ausgebreitet haben. Da die Erkrankung in diesen Stadien bisher nicht heilbar ist, ist es das Ziel der aktuellen Therapien, das Fortschreiten der Krankheit oder den Tod hinauszuzögern und die Lebensqualität zu erhalten.
 
Das Mammakarzinom ist der häufigste maligne Tumor der Frau. Im Jahr 2014 wurden in Deutschland etwa 70.000 neue Mammakarzinome diagnostiziert. In Deutschland liegt die geschätzte relative 5-Jahres-Überlebensrate aller Patientinnen bei ca. 87%. Etwa 20% der Frauen, bei denen Mammakarzinome bereits im Frühstadium diagnostiziert werden konnten, entwickeln dennoch im weiteren Krankheitsverlauf Fernmetastasen (4).
 

Quelle: AstraZeneca / MSD

Literatur:

(1) Fachinformation Lynparza® 100 mg/ 150 mg Filmtabletten. Stand April 2019.
(2) Robson M et al. Olaparib for Metastatic Breast Cancer in Patients with a Germline BRCA Mutation. Verfügbar unter: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1706450 (letzter Zugriff: 10.04.2019).
(3) ClinicalTrials. Assessment of the Efficacy and Safety of Olaparib Monotherapy Versus Physicians Choice Chemotherapy in the Treatment of Metastatic Breast Cancer Patients With Germline BRCA1/2 Mutations. (OlympiAD). NCT02000622. Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02000622 (letzter Zugriff: 10.04.2019).
(4) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. Onkopedia-Leitlinien. Mammakarzinom der Frau. Verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/mammakarzinom-der-frau/@@view/html/index.html (letzter Zugriff: 10.04.2019).


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes HER2-negatives Mammakarzinom: Zulassung für Olaparib in der Monotherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.