Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. Februar 2018 Drei Viertel der Deutschen fürchten sich vor Krebs

Krebs löst die größten Ängste bei den Deutschen aus. 75% der Bundesbürger fürchten sich vor dieser Krankheit. Vor Erkrankungen der Lunge wie Asthma sorgen sich beispielsweise nur 21% und vor Diabetes nur 14%. Am wenigsten Angst bereiten den Deuschen Migräne und Bluthochdruck. Dass das Thema Krebs derart dominiert, dürfte daran liegen, dass viele Bundesbürger schon erlebt haben, dass Freunde oder Familienmitglieder an dieser Krankheit litten. Solche Erlebnisse münden in der Forderung nach mehr Forschung. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zu medizinischem Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen (1).
Anzeige:
Brustkrebs, Darmkrebs, Hautkrebs oder Leukämie – die Ausprägung und die befallene Region im Körper sind verschieden, doch sie alle lösen bei den Bundesbürgern düstere Vorstellungen aus. Nicht ganz unbegründet: Aktuelle Zahlen des Robert Koch-Instituts zeigen, dass jedes Jahr allein in Deutschland etwa 480.000 Menschen erstmals an Krebs erkranken (2). Das Institut rechnet zwischen 2010 und 2030 mit einem Anstieg der Neuerkrankungen um mindestens 20%  (2.) Und die Amgen-Studie bestätigt: Fast jeder Zweite (47%) ist selbst schon an Krebs erkrankt oder kennt jemanden im nahen Umfeld, der mit der Krankheit zu kämpfen hatte. Nur Bluthochdruck ist mit 48% in Deutschland noch weiter verbreitet (1). Unter den Betroffenen ist die Angst vor Krebs auch weit größer: 86% der Befragten, in deren engerem Umfeld Krebs diagnostiziert wurde, fürchten sich selbst davor (1).
 
Daher wünschen sich auch 95% der Betroffenen und 86% aller Deutschen, dass die Krebsforschung vorangetrieben wird (1). Der Studie zufolge ist die Krebsforschung das von den Befragten am bedeutsamsten eingestufte Forschungsgebiet. Es folgt mit 70% der Kampf gegen Alzheimer und mit 50% der gegen Schlaganfälle. 69% der Befragten glauben sogar, dass die Hauptaufgabe der gesamten medizinischen Forschung die Ausrottung von Krankheiten wie Krebs sei (1).

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Amgen-Studie "Einstellungen zu Wissenschaft und Forschung", Marktforschungsinstitut Toluna, Dezember 2017
(2) http://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2017/krebs_in_deutschland_2017.pdf;jsessionid=845CD698CB75D79166414E06372368FE.2_cid372?__blob=publicationFile (Zugriff am 30.01.2018)


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Drei Viertel der Deutschen fürchten sich vor Krebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.