Sonntag, 7. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Juni 2018 CLL: 50% der Patienten mit Rezidiv unter Ibrutinib haben BTK- und PLCG2-Mutationen

Erworbene Mutationen im Bruton-Tyrosinkinase (BTK)-Gen an Position C481, der Bindestelle von Ibrutinib, oder seltener im PLCG2-Gen wurden in prä- und post-Rezidivproben von CLL-Patienten, die mit Ibrutinib behandelt wurden, gefunden. Da die Real-world-Evidenz hinsichtlich der Häufigkeit solcher Mutationen in rezidivierenden Patienten sowie in solchen mit dauerhaftem Ansprechen fehlt, war das Ziel einer Studie der europäischen Forschungsinitiative zu CLL (European Research Initiative on CLL, ERIC), die Prävalenz dieser Mutationen bei CLL-Patienten, die rezidivieren oder auf Ibrutinib ansprachen, in einem Real-world-Setting zu bestimmen.
Anzeige:
Eingeschlossen wurden 79 CLL-Patienten, die in 14 Studienzentren weltweit mit Ibrutinib behandelt wurden. Von den bisher analysierten Patienten (n=26) erlitten 13 Patienten (50%) unter Ibrutinib einen Progress (median 23 Monate, Range: 3-56 Monate), die andere Hälfte (Ibrutinib-Responder) zeigte beim letzten Follow-up ein anhaltendes Ansprechen (median 33 Monate, Range: 16-58).

Das beste Ansprechen auf Ibrutinib unter den 13 rezidivierten Patienten war eine partielle Remission (PR), bei den Ibrutinib-Respondern erreichten hingegen 11 eine PR und 2 eine komplette Remission (CR). Die Proben der Ibrutinib-Responder wurden nach mind. einem Jahr Behandlung gewonnen, die mediane Zeit seit dem Beginn der Ibrutinib-Gabe betrug im Median 17 Monate (Range: 12-37). Die Proben der rezidivierten Fälle wurden zum Zeitpunkt des Rezidivs gewonnen, median 26 Monaten nach Therapiebeginn (Range: 3-56).

7 von 13 rezidivierten Patienten (54%) wiesen zum Zeitpunkt des Rezidivs eine BTK C481S/R-Mutation auf (variant allelic frequency, VAF: 4,4% > 51,8%). Von den 7 mutierten Patienten hatte einer 2 Mutationen im BTK C481-Hotspot mit verschiedenen VAFs (13,2% und 51,8%), 2 wiesen 2 Mutationen im PLCG2-Gen auf (VAF: 2,3% > 28,5%) und ein Patient hatte eine Mutation mit geringer Häufigkeit (low frequency mutation) in PLCG2 (p.M1141R: 1,5%). Kein Patient hatte Hotspot-PLCG2-Mutationen ohne BTK-Mutationen. Die Mediane Zeit bis zur Progression war bei Patienten ohne BTK/PLCG2-Mutationen länger (32,5 vs. 13 Monate). Nach Ibrutinib-Versagen erhielten 5 Patienten eine Kombination von Idelalisib+Rituximab, 6 Patienten Venetoclax und 2 Obinutuzumab alleine oder in Kombination. Das Ansprechen auf die nächste Therapielinie in 6/7 Patienten mit BTK-Mutation (1 CR, 2 PR und 3 Therapieversagen) unterschied sich nicht von dem für Patienten ohne Mutationen (3 PR, 3 Therapieversagen).

Bei 12 von 13 Ibrutinib-Respondern (92%) wurden keine Mutationen im BTK- oder PLCG2-Gen detektiert. Die Probe eines Patienten, der immer noch anspricht, jedoch mit einer ansteigenden Lymphozytenanzahl, wies nach über einem Jahr eine BTK C481S-Mutation (VAF: 19,5%) und 2 Hotspot-Mutationen in PLCG2 auf (p.L845F [28,5%] und p.D993H [2,3%]). Ein Patient, der nach 17,5 Monaten Behandlung Ibrutinib-sensibel war, zeigte BTK C481S-Mutationen in kleinen Subklonen (VAF: 1,1% und 2,3%) und eine low frequency variant in PLCGS L848R vor Behandlungsbeginn ohne Anstieg während der Behandlung.         

Vorläufige Ergebnisse dieser multizentrischen, internationalen Studie zeigten, dass 50% der Patienten, die unter Ibrutinib rezidivierten, BTK C481-Mutationen hatten, die oft mit PLCG2-Mutationen assoziiert waren. Das Fehlen von Mutationen in diesen Genen war mit einer längeren Zeitspanne bis zur Progression assoziiert. Diese Ergebnisse deuten auf das Auswachsen mehrerer resistenter Klone hin und lassen auf zahlreiche Resistenzmechanismen schließen, die für die Entwicklung innovativer Therapien erforscht werden müssen, um das Outcome von CLL-Patienten, die unter Ibrutinib rezidivieren, zu verbessern.  

übers. von um

Quelle: EHA 2018

Literatur:

EHA 2018, Bonfiglio S et al. Abstract LB2601


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: 50% der Patienten mit Rezidiv unter Ibrutinib haben BTK- und PLCG2-Mutationen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden