Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. Oktober 2016

Multiples Myelom: Frailty bei der Therapieauswahl berücksichtigen

Bis zu 70% der Patienten mit einem Multiplen Myelom können als  "frail" (gebrechlich) eingestuft werden. Bei der Auswahl eines bestimmten Therapieregimes für diese gebrechlichen Patienten muss Aspekten wie Verträglichkeit, Therapietreue und Effektivität ein anderer Stellenwert zugemessen werden als bei "fitten" und "intermediär fitten" Patienten.
Der in Freiburg entwickelte Myeloma Comorbidity-Index (MCI) beruht neben Angaben zum Alter und der Gebrechlichkeit (mild/mittel/schwer) auf dem Karnofsky-Index sowie der Funktionsfähigkeit von Lunge und Niere. Diese Parameter erlauben zufolge eine präzise und praktikable Einschätzung der Frailty des Patienten, so Prof. Dr. Monika Engelhardt, Freiburg, im Rahmen eines Symposiums bei der DHGO-Jahrestagung 2016 in Leipzig.

Die unterschiedliche Belastbarkeit der einzelnen Patienten machen Engelhardt zufolge das Management von Nebenwirkungen und die Vermeidung von Toxizitäten immer wichtiger. Eine Erleichterung könnte deshalb für weniger belastbare Patienten auch der Einsatz oraler Therapieregime wie dem ersten oralen Proteasominhibitor Ixazomib darstellen. Der Wirkstoff wird derzeit im Rahmen des Zulassungsverfahrens in der Europäischen Union evaluiert und hat im September ein positives Votum des wissenschaftlichen Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) zur Behandlung des Multiplen Myeloms bei erwachsenen Patienten mit mindestens einer Vortherapie erhalten.

Ixazomib beim Rezidiv: Signifikanter PFS-Gewinn

Basis des CHMP-Votums waren die Daten der TOURMALINE-MM1-Studie: In die Untersuchung eingeschlossen waren 722 erwachsene Patienten mit einem rezidivierten und/oder refraktärem Multiplen Myelom, darunter Ältere sowie Patienten mit moderater Nierenfunktionsstörung, Leichtkettenerkrankung und zytogenetischen Hochrisiko-Konstellationen. Sie wurden randomisiert mit Ixazomib bzw. Placebo jeweils in Kombination mit Lenalidomid/Dexamethason behandelt. Nach einem medianen Follow-up von 15 Monaten zeigte sich, dass Patienten von der Behandlung mit dem neuen Proteasominhibitor einen Benefit beim PFS von im Median 5,9 Monaten haben (medianes PFS unter Ixazomib 20,6 Monate vs. 14,7 Monate unter Placebo; Hazard Ratio 0,742; 95%-Konfidenzintervall 0,587-0,939, p<0,012).
Monika Walter
Satellitensymposium "Does one size fit all? Patientenorientierte Therapieentscheidung beim Multiplen Myelom”, im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO, OeGHO, SGMO und SGH), 14.10.2016, Leipzig; Veranstalter Takeda
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017