Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
04. März 2014

Forschungspreis Prostatakarzinom zur Förderung junger Wissenschaftler

Mit dem "Forschungspreis Prostatakarzinom" unterstützt das Münchener Pharmaunternehmen Astellas bei der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) zum wiederholten Mal den wissenschaftlichen Nachwuchs aus Klinik und Praxis. Bis zum 1. Juni 2014 können sich Wissenschaftler für die mit 10.000 Euro dotierte Forschungsförderung bewerben. Die Auszeichnung wird im Rahmen des 66. DGU-Kongresses vom 1. bis 4. Oktober 2014 in Düsseldorf vergeben.
 

Anzeige:
 
 

"Demografischen Wandel gestalten" - so lautet das Motto der 66. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Dazu werden wieder über 7.000 Teilnehmer erwartet werden, die wissenschaftlich, ärztlich oder pflegerisch auf dem Gebiet der Urologie tätig sind. Für Kongresspräsident Prof. Dr. Jan Fichtner stehen diesmal medizinische, ökonomische, berufspolitische und ethische Aspekte des demografischen Wandels im Fokus. Dabei gilt es neue Talente zu gewinnen und zu fördern genauso wie die in der Wissenschaft tätigen Kollegen zu unterstützen.

Mit der Förderung des von der DGU verliehenen "Forschungspreis Prostatakarzinom" setzt sich die Münchener Astellas Pharma GmbH dieses Jahr zum vierten Mal für ein wissenschaftliches Forschungsprojekt ein, das sich mit Fragen zur Entstehung, Diagnostik sowie Therapie des Prostatakarzinoms beschäftigt. "Demografischer Wandel und die Förderung des Nachwuchses sowie eine stetige Weiterbildung aller Kollegen, die auf dem Gebiet der Urologie tätig sind, bedingen sich gegenseitig", sagt DGU-Präsident Prof. Dr. Jan Fichtner. "Die Unterstützung herausragender Forschungsarbeiten ist dabei ein grundlegender Bestandteil für die Weiterentwicklung der urologischen Forschung."
 
Bewerben können sich Wissenschaftler, bis zum einschließlich 40. Lebensjahr mit Forschungsstandort in Deutschland. Für die Teilnahme ist ein Projektplan zu erstellen, der Ziele, Methoden und Ressourcen sowie eine Zeitplanung und eine Zusammenfassung enthält. Das Forschungsprojekt darf noch nicht abgeschlossen oder veröffentlicht sein.
 
Ausführliche Informationen zu den Teilnahmebedingungen: http://www.dgu-kongress.de/index.php?id=900&L=0
Die Bewerbungsfrist für den "Forschungspreis Prostatakarzinom 2014" endet am 1. Juni 2014.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Urologie
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs