Sonntag, 17. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
27. Oktober 2014

ESMO 2014: NK1-Rezeptorantagonist Rolapitant hoch wirksam bei akuter und verzögerter Emesis

Der selektive Neurokinin-1 (NK1)-Rezeptorantagonist reduziert Übelkeit und Erbrechen bei Patienten, die eine Cisplatin-basierte Chemotherapie erhalten. Dies ist das Ergebnis einer Phase-III-Studie die auf dem ESMO 2014 Kongress erstmals vorgestellt wurde.

Anzeige:
 
 

In dieser multizentrischen Studie wurden 532 Patienten 1:1 randomisiert und erhielten entweder den NK1-Rezeptorantagonisten Rolapitant plus Granisetron/Dexamethason oder Placebo plus Granisetron/Dexamethason vor einer Cisplatin-basierten Chemotherapie.

Primärer Endpunkt war das komplette Ansprechen (definiert als keine Emesis und keine notwendige Rescue-Medikation) in der verzögerten Phase (>24-120 Stunden nach Chemotherapie). Sekundäre Endpunkte waren das komplette Ansprechen während der akuten Phase (0-24 Stunden) und während der akuten und verzögerten Phase (0-120 Stunden).

Die Studie hat ihren primären Endpunkt erreicht: 72,7% der Patienten aus der Rolapitant-Gruppe hatten ein komplettes Ansprechen in der verzögerten Phase verglichen mit 58,4% in der Vergleichsgruppe (p<0,001). Rolapitant verbesserte auch signifikant das komplette Ansprechen in der akuten Phase (83,7% vs. 73,7%, p=0,005) und über den gesamten Zeitraum (70,1% vs. 56,1%, p=0,001). Patienten, die Rolapitant erhielten, berichteten außerdem, dass die Chemotherapie einen geringeren Einfluss auf ihr tägliches Leben hatte (72,8% vs. 67,8%, p=0,231).

Der Studienleiter Dr. Martin Chasen, Ottawa, Kanada, betonte, dass Rolapitant einen signifikanten Effekt sowohl in der akuten als auch in der verzögerten Phase demonstrieren konnte. Das Ergebnis in der verzögerten Phase bezeichnete er als sehr eindrucksvoll. Rolapitant ist ein außergewöhnlich lang wirksamer Rezeptorblocker und bindet an die Rezeptoren bis zu 120 Stunden, so dass die Chemotherapie keine Übelkeit und kein Erbrechen hervorrufen kann. Cisplatin, das als Chemotherapie in der Studie eingesetzt wurde, ist hochemetogen.

Quelle: LBA47_PR: Phase 3 (P04832) trial results for rolapitant, a novel NK-1 receptor antagonist, in the prevention of chemotherapy- induced nausea and vomiting (CINV) in patients receiving cisplatinbased chemotherapy.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017