Montag, 11. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
01. Juni 2012

ASCO 2012: Einige Kongress-Highlights

Die American Society of Clinical Oncology (ASCO) hat vor dem Kongress vom 1.-5.6.2012 in Chicago unter den mehr als 4.500 abstracts  5 Studien vorab besonders hervorgehoben:

Anzeige:
 
 
  • Crizotinib induziert in Phase-I-Studie starkes und langanhaltendes Ansprechen bei aggressiven pädiatrischen Tumoren, darunter Neuroblastome, anaplastisches großzelliges Lymphom und entzündliche myofibroblastische Tumoren - Krebsarten, bei denen ALK-Mutation vorliegt.
    http://abstract.asco.org/AbstView_114_96905.html
     
  • Kombination zweier oraler Target-Therapien beim fortgeschrittenen Melanom mit BRAF-Mutation: BRAF-Inhibitor Dabrafenib und der MEK-Inhibitor Trametinib bewirken Tumorrückgang, und dies bei mäßigen dermatologischen Nebenwirkungen.
    http://abstract.asco.org/AbstView_114_97785.html
     
  • Antipsychotikum wirkt gegen Chemotherapie-assoziierte Übelkeit: Eine Phase-III-Studie hat gezeigt, dass Olanzapin der Standardtherapie Metoclopramid gegen Chemotherapie-induziertes Erbrechen überlegen zu sein scheint.
    http://abstract.asco.org/AbstView_114_93399.html
     
  • Aggressive Prostatakarzinome im Frühstadium - Abirateron zusätzlich zur Standard-Hormontherapie: Eine Phase-II-Studie hat gezeigt, dass 6 Monate neoadjuvante Therapie mit Abirateron und HT den Krebs bei einem Drittel der Männer mit lokalem Hochrisiko-Prostatakarzinom elimieren oder annähernd eliminieren konnte. Bislang ist Abirateron zugelassen beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom nach Chemotherapie-Vorbehandlung.
    http://abstract.asco.org/AbstView_114_98106.html
     
  • Untersuchung zeigt Bildungslücken bei Ärzten zum Thema Spätfolgen nach Chemotherapien auf. Viele Hausärzte und einige Onkologen waren sich in der Studie nicht im Klaren über die häufigsten Nebenwirkungen von 4 Chemotherapeutika, die bei  Brustkrebs und Kolorektalkarzinom verwendet werden.
    http://abstract.asco.org/AbstView_114_96601.html

 



 

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017