Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. Oktober 2006 Fulvestrant: Langfristiger klinischer Benefit kombiniert mit guter Knochenverträglichkeit

Der Östrogenrezeptor-Antagonist hat seine hohe Wirksamkeit in zwei großen Phase-III-Studien bei Patientinnen mit hormonsensitivem metastasierten Brustkrebs bewiesen, die unter Tamoxifen progredient waren. Die Substanz erwies sich in diesen Fällen als genau so wirksam wie der Aromatasehemmer Anastrozol. Remissionen sind selbst nach einer sehr langen Stabilisierungsphase möglich, weshalb die Therapie nicht vorschnell abgebrochen werden sollte. Eine weitere Studie von Agrawal et al. konnte erstmals zeigen, dass Fulvestrant offensichtlich den Knochenstoffwechsel nicht beeinflusst.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Wie John F.R. Robertson, Nottingham, und Koautoren auf der ASCO-Tagung berichteten, konnten sie in einer eigenen Untersuchung an 67 Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom ebenfalls hohe Ansprechraten mit dem meist als First-line-Therapie verabreichten Fulvestrant (250 mg i.m. 1x/Monat) erreichen (#641). Drei Patientinnen (4,5%) sprachen komplett, weitere 10 (14,9%) partiell an, bei weiteren 44,7% stabilisierte sich die Erkrankung. Die Dauer des klinischen Benefits erstreckte sich über median 26,6 Monate.
Als ein zusätzliches Plus ist die fehlende Beeinflussung des Knochenstoffwechsels durch Fulvestrant zu werten. Dies bestätigt eine von A. Agrawal et al. vorgestellte Analyse von 23 nicht hormonell vorbehandelten Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs (Abstract #680). Erstmals untersuchten die Autoren Parameter des Knochenstoffwechsels unter Fulvestrant-Therapie. Sowohl Marker der Knochenresorption wie C-terminales Telopeptid (CTX) als auch Marker des Knochenaufbaus wie knochenspezifische alkalische Phosphatase und PINP (Nterminales Propeptid von Prokollagen Typ 1) blieben im Behandlungsverlauf stabil.
Der fehlende Einfluss auf den Knochenstoffwechsel von Fulvestrant sollte zukünftig therapeutisch genutzt werden, meinen Agrawal und Koautoren. Besonders wichtig ist dieser Aspekt in der mehrjährigen adjuvanten Therapie potenziell bereits geheilter Patientinnen.
Vorstudien zum früheren Einsatz von Fulvestrant laufen bereits: So wird die Substanz derzeit in Phase-II-Studien in der neoadjuvanten Situation mit einer höheren Dosierung geprüft. Auch die Kombination von Fulvestrant mit Aromatasehemmern wird aktuell geprüft.

Quelle: 42nd Annual Meeting of the American Society of Clinical Oncology (ASCO), Atlanta, 2. – 6. Juni 2006


Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Das könnte Sie auch interessieren

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fulvestrant: Langfristiger klinischer Benefit kombiniert mit guter Knochenverträglichkeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.