Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

20. Februar 2014 Wechsel von Imatinib auf Nilotinib verbessert Aussicht auf tiefe molekulare Remission

ASH 2013 - CML

Möglichst tiefe molekulare Remissionen sind eine Voraussetzung für Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML), an Absetzstudien teilzunehmen und damit auf die Chance, langfristig ohne Therapie leukämiefrei leben zu können. Bei Patienten, die mit dem alten Standard Imatinib dieses Ziel noch nicht erreicht haben, bietet ein Wechsel auf Nilotinib bessere Chancen auf eine derart tiefe Remission.

Anzeige:

Die ENESTnd-Studie zeigt seit Jahren und zuletzt mit den 5-Jahres-Daten, dass die Erstlinientherapie mit dem Zweitgenerations-BCR-ABL-TKI Nilotinib beinahe doppelt so vielen Patienten eine maximale molekulare Remission bringt wie der ehemalige Standard Imatinib (1). Damit wird ihnen ermöglicht, an einer Absetzstudie teilzunehmen, mit der sie eine Option auf eine therapiefreie Remission haben. Die ENESTcmr-Studie (cmr steht für "complete molecular remission") soll randomisiert überprüfen, ob bei Patienten, die nach mindestens 2 Jahren Behandlung mit Imatinib zwar eine komplette zytogenetische Remission (d.h. BCR-ABL-Konzentrationen <1%) erreicht haben, aber nach wie vor detektierbares BCR-ABL aufweisen, durch den Wechsel auf Nilotinib bessere Chancen haben, auf die derzeitige Nachweisgrenze einer MR4,5, d.h. auf BCR-ABL-Konzentrationen von ≤0,0032% zu kommen.

207 solche Patienten, so Timothy Hughes, Adelaide, erhielten randomisiert entweder weiter Imatinib in der gleichen Dosierung wie zuvor oder 400 mg Nilotinib 2x täglich. Nach 3 Jahren hatte unter Imatinib genau ein Drittel der Patienten eine MR4,5 erzielt, unter Nilotinib hingegen 46,9% und damit beinahe so viele wie in der ENESTnd-Studie nach 5 Jahren unter 2x 300 mg Nilotinib (52%). Die mediane Zeit bis zum Erreichen einer MR4,5 war mit Nilotinib mehr als ein Jahr kürzer als mit Imatinib. Diese Ergebnisse sind auch unter dem Aspekt zu sehen, so Hughes, dass die Patienten in der Imatinib-Gruppe nach 2 Jahren die Option eines Crossover zu Nilotinib hatten - eine Möglichkeit, die mit 46% fast die Hälfte von ihnen wahrnahm. Wenn dieses Crossover statistisch berücksichtigt wurde, war der Vorteil von Nilotinib beim Erreichen der MR4,5 noch stärker ausgeprägt. Ein „Switch“ von Imatinib auf Nilotinib verbessert damit erheblich die Chancen von CML-Patienten, eine MR4,5 und damit die Voraussetzung für die Teilnahme an einer Absetzstudie zu erzielen.

jg

Literaturhinweis:
(1) Leber B, et al. ASH 2013; Oral Session; Abstract #94.


Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wechsel von Imatinib auf Nilotinib verbessert Aussicht auf tiefe molekulare Remission"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.