Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2015 Phase-I/II-Studiendaten zu Ixazomib bei neu diagnostiziertem MM

15th International Myeloma Workshop (IMW) 2015

Ixazomib Citrat (MLN9708) ist der erste in klinischen Studien untersuchte orale Proteasom-Inhibitor. Für Ixazomib wurde vor Kurzem ein Antrag auf Zulassung bei der FDA zur Behandlung von Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem Multiplem Myelom (rrMM) eingereicht. Dieser basiert auf der ersten Interimsanalyse der Phase-III-Zulassungsstudie TOURMALINE-MM1. Dabei handelt es sich um die erste aus einer Reihe von 5 Phase-III-Studien im Rahmen des Ixazomib-Programms.

Ixazomib ist ein oral verfügbarer 20S Proteasom-Inhibitor, der im Plasma schnell in seine biologisch aktive Form hydrolysiert. Eine Phase-I/II-Studie, die Shaji K. Kumar vorstellte, erbrachte den Nachweis, dass Ixazomib in der Kombination mit den ebenfalls oral verfügbaren Substanzen Lenalidomid und Dexamethason bei Patienten mit neu diagnostiziertem MM effektiv und gut verträglich ist. Eingeschlossen waren 65 Patienten mit neu diagnostiziertem MM (15 in Phase 1, 50 in Phase 2). Ausschlusskriterium war eine periphere Neuropathie (PN) von ≥ Grad 2. Die Patienten erhielten in der Phase 2 eine Dosis von 4,0 mg Ixazomib (d1,8,15) plus Lenalidomid 25 mg (d1-21) und Dexamethason 40 mg (d1,8,15,22) bis zu 12 Zyklen in einem 4-wöchentlichen Zyklus, gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit Ixazomib allein (d1,8,15 im 4-Wochenzyklus). Im Median wurden 7 Zyklen appliziert. Stammzellen konnten nach 3 Zyklen gesammelt werden und nach 6 Zyklen konnten die Patienten, wenn sie sich dafür entschieden hatten, eine Therapie mit autologer Stammzelltransplantation (ASZT) erhalten. 17 Patienten beendeten vor dem 13. Zyklus – d.h. vor Beginn der Erhaltungstherapie die Behandlung wegen AEs (adverse events), Krankheitsprogression oder aus anderen Gründen. 25 Patienten beendeten die Studie wegen einer ASZT. Die Kombination aus Ixazomib, Lenalidomid und Dexamethason hatte keinen negativen Einfluss auf die Stammzellmobilisation. 90% der Patienten erreichten eine PR oder besser. Nach 9 Zyklen hatten 58% und nach 12 Zyklen 62% ein sehr gutes partielles (VGPR) oder komplettes plus stringent komplettes Ansprechen (CR/sCR), berichtete Kumar.

25 Patienten starteten die Ixazomib-Erhaltungstherapie, davon 21 Patienten aus der Phase 2 unter fixer Ixazomib-Dosierung (16 begannen mit 4,0 mg, 4 mit 3,0 und ein Patient mit 2,4 mg). Die Erhaltungstherapie konnte bis zum Progress oder nicht mehr tolerabler Toxizität fortgeführt werden. Kumar präsentierte die Daten von den 21 Patienten aus der Phase 2, welche mit der Erhaltungstherapie begonnen hatten. Durch die Ixazomib-Erhaltungstherapie verbesserte sich nach Beendigung der Induktionstherapie bei 10 (48%) der 21 Patienten das Ansprechen. Die Rate der CR/sCR erhöhte sich von 24% nach der Induktion auf 62%. Das Ansprechen war lang anhaltend, so Kumar. Insgesamt waren die Toxizitäten meist gastrointestinaler Art. Das Risiko für eine Neuropathie erwies sich als niedrig und es wurden keine schwerwiegenden Langzeit-AEs beobachtet.

(as)

Quelle: Symposium, 15th International Myeloma Workshop, 24.09.2015, Rom; Veranstalter: Takeda Oncology

Literatur:

(1) Kumar SK et al. Lancet Oncol 2014;15(13): 1503-1512.


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Phase-I/II-Studiendaten zu Ixazomib bei neu diagnostiziertem MM"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.