Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. August 2014 Non-Hodgkin-Lymphome: Bruton's Tyrosinkinase hemmen

Die Einführung der Immunchemotherapie mit dem CD20-Antikörper Rituximab hat die Therapie von Non-Hodgkin-Lymphomen in den letzten zwei Jahrzehnten auf eine neue Grundlage gestellt. Wenn nicht alles täuscht, steht nun ein weiterer Entwicklungsschub bevor, wenn Ibrutinib, ein Inhibitor der Bruton's Tyrosinkinase Ibrutinib, eingeführt wird. Dazu werden laufend neue Ergebnisse präsentiert, eine Entwicklung, die besonders bei der letzten Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in New Orleans deutlich wurde.

Anzeige:

Beim malignen Wachstum von B-Zell-Lymphomen spielt der Signalweg des in diesen Zellen konstitutiv aktivierten B-Zell-Rezeptors eine zentrale Rolle. Eine wichtige Komponente dieses Wegs ist Bruton's Tyrosinkinase (Btk), ein Enzym, an das Ibrutinib irreversibel und mit hoher Affinität bindet. Die Substanz kann oral gegeben werden und ist nicht zytotoxisch für T-Lymphozyten, so PD Dr. Georg Heß, Mainz. Studiendaten gibt es für praktisch alle Arten von Non-Hodgkin-Lymphomen:

So erreichten 115 Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Mantelzell-Lymphom (MCL) in einer Phase-II-Studie nach bislang median 15,3 Monaten Beobachtungszeit eine Ansprechrate von 68% mit 21% kompletten Remissionen - allerdings erst nach 12 bis 15 Monaten, d.h. die Therapie mit Ibrutinib sollte keinesfalls vorzeitig beendet werden, außer es kommt zu einer Krankheitsprogression. Bei Remissionsdauer, progressionsfreiem und eventuell auch Gesamtüberleben schienen mit Bortezomib vorbehandelte Patienten etwas besser abzuschneiden. In einer Phase-III-Studie wird derzeit bei vorbehandelten Patienten Ibrutinib mit Temsirolimus verglichen, so Heß. Das europäische MCLNet plant außerdem Firstline-Studien, in denen Ibrutinib bei älteren Patienten die Bendamustin/Rituximab-Therapie ergänzen und bei den jüngeren sogar die autologe Stammzelltransplantation ersetzen soll.

CLL: Auch del(17p) spricht an


Bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) und Deletion 17p haben bisher weder die Chemoimmuntherapie mit Rituximab noch der CD52-Antikörper Alemtuzumab große Fortschritte gebracht. Vor allem bei Patienten mit rezidivierter Erkrankung wurde die Aktivität von Ibrutinib in mehreren Studien bestätigt: In einer Phase-Ib/II-Studie mit stark vorbehandelten Patienten erzielte eine Monotherapie mit dem Btk-Inhibitor Ansprechraten von 71% mit 15-20% partiellen Remissionen mit persistierender Lymphozytose. Nach etwas mehr als zwei Jahren waren rund drei Viertel der Patienten progressionsfrei am Leben, bei Patienten mit del(17p) waren es etwas weniger, aber deutlich mehr als mit den bisherigen Therapien. Eine randomisierte Phase-III-Studie mit Fludarabin-refraktären Patienten, die Ibrutinib oder den CD20-Antikörper Ofatumumab erhielten, wurde wegen signifikanter Überlegenheit des Btk-Inhibitors beim progressionsfreien und sogar beim Gesamtüberleben abgebrochen. In einer weiteren Phase-Ib-Studie schließlich, in die Patienten mit rezidivierter oder refraktärer CLL eingeschlossen wurden, erzielte die Zugabe von Ibrutinib zu Bendamustin/Rituximab Ansprechraten von 93,4%, davon 16,7% Komplettremissionen.

Eine Phase-II-Studie zum rezidivierten/refraktären Morbus Waldenström ergab eine Remissionsrate von 83% unter Ibrutinib. Offenbar sprechen Patienten mit dem Wildtyp des Gens für den Zytokin-Rezeptor CXCR4 besser an.

Beim diffus-großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) sind die Heilungsaussichten am besten, wenn die Patienten unter der Erstlinientherapie möglichst gut ansprechen. 22 Patienten, die in einer Phase-I/II-Studie zusätzlich zur Standardtherapie mit R-CHOP Ibrutinib erhielten, sprachen zu 100% an, 91% von ihnen mit einer kompletten Remission.

In den USA ist Ibrutinib seit 2013 für das Mantelzell-Lymphom und seit Februar dieses Jahres für die Zweitlinientherapie der CLL zugelassen. Aufgrund der außergewöhnlich guten Daten wird auch in der EU noch im Laufe dieses Jahres mit einer Zulassung gerechnet.

Josef Gulden

Presseworkshop "Zukunftsarbeit in der Onkologie: Die hämatologische Forschung und Entwicklung von Janssen." Veranstalter: Janssen-Cilag GmbH. Frankfurt, Januar 2014


Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Non-Hodgkin-Lymphome: Bruton's Tyrosinkinase hemmen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich