Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

19. Juli 2019 Paradigmenwechsel in der Primärtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms durch Olaparib

Seit dem 12. Juni 2019 sind Olaparib (Lynparza®) Filmtabletten als Erhaltungstherapie von erwachsenen Patientinnen mit einem fortgeschrittenen BRCA1/2-mutierten Ovarialkarzinom nach Ansprechen auf eine abgeschlossene Platin-basierte Erstlinien-Chemotherapie in Europa zugelassen. Während der Launch-Pressekonferenz wurde über die Therapievorteile durch den PARP-Inhibitor und die Wichtigkeit der BRCA-Testung diskutiert.  
Anzeige:
Zur Zulassung führten die überzeugenden Ergebnisse der SOLO-1-Studie: Olaparib bewirkte eine Risikoreduktion für Krankheitsprogression oder Tod im Vergleich zu Placebo um 70%. Nach drei Jahren waren 60% der Patientinnen, die Olaparib Filmtabletten erhielten, noch rezidivfrei im Vergleich zu 27% unter Placebo.  Dieser Benefit blieb auch nach Ende der in der Studie definierten 24-monatigen Therapiedauer erhalten.

Durch Dosisanpassungen und supportive Therapien war die Toxizität zu managen. Trotz auftretender Nebenwirkungen wie Fatigue und Übelkeit war die Lebensqualität der Patientinnen im Olaparib-Arm im Vergleich zu Placebo nicht schlechter. PARP-Enzyme (Poly-ADP-Ribose-Polymerase) sind normalerweise für die Reparatur von Einzelstrangbrüchen zuständig. Durch die Therapie mit einem PARP-Inhibitor ist die Reparatur gestört, es kommt zu Doppelstrangbrüchen und zur Apoptose der Tumorzelle.

BRCA-Testung wirkt lebensverlängernd

Ovarialkarzinome werden aufgrund der spät einsetzenden und unspezifischen Symptome häufig erst in einem fortgeschrittenen Stadium festgestellt. Das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken, ist bei Trägerinnen von BRCA1/2-Mutationen deutlich erhöht. PARP-Inhibitoren sind für Patientinnen mit BRCA-Mutationen eine vielversprechende Therapieoption. Deshalb sollte frühzeitig eine BRCA-Testung durchgeführt werden, um zielgerichtet den PARP-Inhibitor in die Therapie einsetzen zu können. Die Experten betonten den hohen Stellenwert der BRCA-Diagnostik, die in der Keimbahn und/oder somatisch erfolgen sollte. Auch internationale Leitlinien empfehlen, alle Frauen mit einem Ovarialkarziom schon bei der Diagnosestellung zu testen.

Annette Junker

Quelle: Launch-Pressekonferenz Lynparza® (Olaparib) in der First-Line-Erhaltungstherapie beim Ovarialkarzinom, 12.07.2019, Düsseldorf; Veranstalter: AstraZeneca/MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Paradigmenwechsel in der Primärtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms durch Olaparib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren