Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. Juli 2020 Forschungspreis: NSCLC-Onkogene Treibermutationen

„Unser Antrieb: Innovationen fördern“ – unter diesem Motto lobt Takeda Oncology in diesem Jahr bereits zum dritten Mal den mit insgesamt 60.000 Euro dotierten Forschungspreis aus. Damit sind auch dieses Jahr erneut Wissenschaftler aus Kliniken, klinischen Einrichtungen und Forschungsinstituten dazu aufgerufen, ihre herausragenden Arbeiten und Projekte aus dem Bereich „NSCLC-Onkogene Treibermutationen“ einzureichen. Die Ausschreibung endet am 14. August 2020.
Ein unabhängiges Expertengremium, bestehend aus Professor Dr. med. Annalen Bleckmann, Universitätsklinikum Münster, Professor Dr. med. Susanne Lang, Universitätsklinikum Jena, sowie Dr. med. Martin Sebastian, Universitätsklinikum Frankfurt, wird die eingereichten Arbeiten prüfen und bewerten.

Die ausgelobten Einreichungen werden anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO) virtuell prämiert. Der mit 60.000 Euro dotierte Forschungspreis hat das Ziel, wegweisende Arbeiten im Bereich NSCLC-Onkogene Treibermutationen zu unterstützen und somit die für Patienten weiter voranzutreiben: Für die besten Arbeiten wird ein 1. Preis mit einem Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro, ein 2. Preis mit 20.000 Euro sowie ein 3. Preis mit 10.000 Euro verliehen.

Mit der diesjährigen Ausschreibung geht der Takeda Oncology Forschungspreis bereits in die dritte Runde. „Wir sind schon sehr gespannt auf die Einreichungen und freuen uns sehr, mit dem Forschungspreis auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten unterstützen zu dürfen“, so Dr. Julian Kretz, Medical Advisor Oncology & Lead MSL Thoracic Tumors bei Takeda.

Bewerben können sich auch 2020 wieder fortgeschrittene oder bereits abgeschlossene Projekte (präklinisch/klinisch) im Bereich NSCLC-Onkogene Treibermutationen (ausschließlich ALK+ NSCLC, EGFR und ROS1) aus Kliniken, klinischen Einrichtungen sowie Forschungsinstituten.

Weitere Informationen finden Sie auf https://www.takeda-onkologie.de/forschungspreis-nsclc

Quelle: Takeda


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschungspreis: NSCLC-Onkogene Treibermutationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden