Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. September 2019 Erhöhung der Expression des PD-L1-Proteins verbessert in kolorektalen Krebszellen die Wirksamkeit der Chemotherapie

Die Ergebnisse beim Kolorektalkarzinom können sich durch eine genetische Veränderung eines immunregulatorischen Proteins in Krebszellen verbessern, durch welche die Zellen anfälliger für Chemotherapie werden. Das geht aus der neuen Studie der Mayo Clinic hervor.
Die Ergebnisse, die in diesem Monat in Oncogene veröffentlicht wurden, zeigen, dass die Erhöhung der Expression des PD-L1-Proteins in kolorektalen Krebszellen die Wirksamkeit von Chemotherapie verbessern kann.
Anzeige:
Fachinformation
„Diese Ergebnisse lassen, wenn sie durch spätere Untersuchungen bestätigt werden, darauf schließen, dass der Spiegel des Tumorzell-PD-L1 für die Arzneimittelsensitivität wichtig sein kann, und legen nahe, dass die Steigerung der PD-L1-Expression eine potenzielle Strategie zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse bei dieser Malignität darstellt", sagt Dr. Frank Sinicrope, ein medizinischer Onkologe und Gastroenterologe der Mayo Clinic. Dr. Sinicrope ist Co-Direktor des Magen-Darm-Krebs-Programms an der Mayo Clinic und Korrespondenzautor der Studie.

PD-L1 ist ein Immun-Checkpoint-Protein, das mit einem anderen Protein, PD-1, interagiert, um die Zellfunktionen negativ zu beeinflussen und es Tumorzellen zu ermöglichen, das Immunsystem des Körpers zu unterlaufen. Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Unterbrechung der PD-L1 /PD-1-Wechselwirkung Angriffe auf die Anti-Tumorimmunität verstärken kann.

Die Studie der Mayo Clinic beschreibt jedoch eine andere Funktion von PD-L1: seine Wirkung auf Proteine, die den Tumorzelltod regulieren. Das Löschen des PD-L1-Gens unterdrückte zwei Proteine, die mit einem erhöhten chemotherapieinduzierten Zelltod assoziiert sind. Im Gegensatz dazu kehrte die Wiederherstellung der PD-L1-Expression die Unterdrückung dieser Proteine um. „Wir haben versucht, die Relevanz unserer Ergebnisse für PD-L1 bei Patienten mit Darmkrebs zu bestimmen", sagt Dr. Sinicrope. „Dazu haben wir die Krebsgenomatlas-Datenbank des National Cancer Institute verwendet, um den Zusammenhang der PD-L1-Expression mit dem Überleben von Patienten mit Dickdarmkrebs zu untersuchen."

Die Studie ergab, dass eine erhöhte PD-L1-Expression von Tumorzellen mit einem besseren Überleben bei Patienten in Verbindung gebracht wurde, bei denen davon ausgegangen wurde, dass sie eine Chemotherapie erhalten haben. Dies ist der Standard für die Behandlung von Patienten mit Krebs im Stadium 3 und 4, so Dr. Sinicrope.

„Dies deutet darauf hin, dass PD-L1 eine umfassendere Rolle als möglicher prädiktiver Biomarker für das Ansprechen von Patienten auf die Krebsbehandlung spielt. Allerdings ist mehr Forschung erforderlich, um dieses Problem anzugehen", sagt er.

Die Studie ergab auch, dass das BRAF-Onkogen, ein Gen, das eine Zelle in eine Krebszelle umwandeln kann, die Expression von PD-L1 regulieren kann. Wenn das BRAF-Onkogen mutiert ist, kann es der Studie zufolge die PD-L1-Expression in kolorektalen Krebszellen erhöhen.

„Aktuelle Therapien, die auf PD-L1 abzielen, konzentrieren sich hauptsächlich darauf, seine Funktion in Tumorzellen zu blockieren oder zu stören", sagt Dr. Haidong Dong, ein Tumorimmunologe der Mayo Clinic und Mitautor der Studie. „Diese Arbeit legt nahe, dass eine Verstärkung der PD-L1-Expression in Tumorzellen die Wirksamkeit einer Chemotherapie zumindest bei Dickdarmkrebs fördern kann. Es ist eine ideenverändernde Entdeckung, die Patienten mit Dickdarmkrebs, der gegen die aktuelle Chemotherapie resistent ist, einen größeren Nutzen bringen könnte, wenn sie in klinischen Studien validiert würde."
 

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erhöhung der Expression des PD-L1-Proteins verbessert in kolorektalen Krebszellen die Wirksamkeit der Chemotherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression