Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Myeloproliferative Neoplasien: Grundlagen

MPN

© fotoliaxrender / Fotolia

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) sind seltene, klonale Erkrankungen der blutbildenden Zellen des Knochenmarks, bei der es durch Proliferation von hämatopoetischen Stammzellen oder Vorläuferzellen zur Überproduktion reifer Zellen einer oder mehrerer Blutzelllinien kommt.

Diese massive Bildung an Blutzellen kann verschiedene Komplikationen, wie z.B. Blutgerinnsel, Gefäßverschlüsse oder eine erhöhte Blutungsneigung, verursachen (1).
 
MPN sind seltene Erkrankungen. Jedes Jahr werden nur etwa 1 bis 2 Fälle pro 100.000 Einwohner neu diagnostiziert. Eine MPN kann alle Altersgruppen betreffen, ist aber am häufigsten bei Erwachsenen um die 60 Jahre.
 
Formen der MPN (1, 2):

  • essentielle Thrombozythämie (ET)
  • Polyzythämia vera (PV)
  • primäre Myelofibrose (PMF)
  • chronische myeloische Leukämie (CML)
  • chronische Neutrophilenleukämie (CNL)
  • chronische Eosinophilenleukämie (CEL)
  • Mastozytose
 
Bei den meisten MPN-Patienten wird eine Mutation der Janus-Kinase 2 (JAK2) nachgewiesen werden. JAK2 induziert Signalwege, die an Genexpression, Proliferation und Differenzierung der myeloischen Vorläuferzellen beteiligt sind. Durch die Mutation kann JAK2 nicht mehr ausgeschaltet werden und die betroffene Zelle beginnt, sich ungebremst zu teilen.
 
Symptome, wie z.B. Müdigkeit, Durchblutungsstörungen an Händen und Füßen, Schwindel, Kopfschmerzen, erhöhte Blutungsneigungen, Oberbauchbeschwerden verursacht durch eine Splenomegalie, entwickeln sich bei MPN normalerweise sehr langsam. Häufig werden diese Erkrankungen vor den ersten Krankheitsanzeichen bei einer Routineuntersuchung zufällig entdeckt.
 
MPN kann aktuell nur durch eine Stammzelltransplantation geheilt werden können, bei der das erkrankte Knochenmark durch gesundes ersetzt wird. Der Patient erhält die aufgereinigte Blutstammzellen eines passenden Spenders durch Infusion. Zuvor müssen mittels intensiver Chemotherapie und Bestrahlung alle krankhaften Knochenmarkzellen des Patienten abgetötet werden. Die risikoreiche Stammzelltransplantation wird bei Patienten im fortgeschrittenem Krankheitsstadium angewendet (3).
 
Weitere Therapiemöglichkeiten:
  • watch and wait: zu Beginn oft ausreichend.
  • Thrombozytenaggregationshemmer verhindern das Verklumpen der Thrombozyten; häufig verordnet: Acetylsalicylsäure (ASS)
  • Splenektomie
  • Aderlass: bis zu 500 ml Blut wird entnommen, um die Anzahl der roten Blutkörperchen zu reduzieren und den Blutfluss zu normalisieren.
  • Medikamentöse Reduktion der Zellzahlen: Zytostatika, wie Hydroxyurea oder Anagrelid, oder der hormonähnliche Botenstoff Interferon-alpha (IFN-α) hemmen die Neubildung von Blutzellen im Knochenmark.
 
Mehr zum Thema MPN erfahren Sie auf www.journalonko.de.
 

Literatur:

1. Saeidi K. Myeloproliferative neoplasms: Current molecular biology and genetics. Crit Rev Oncol Hematol. 2016;98:375-89. doi: 10.1016/j.critrevonc.2015.11.004. Epub 2015 Nov 28. Review.
2. Tefferi A, Vardiman JW. Classification and diagnosis of myeloproliferative neoplasms: The 2008 World Health Organization criteria and point-of-care diagnostic algorithms. Leukemia (2008) 22, 14-22; doi:10.1038/sj.leu.2404955;
3. Sochacki AL, Fischer MA, Savona MR. Therapeutic approaches in myelofibrosis and myelodysplastic/myeloproliferative overlap syndromes. Onco Targets Ther. 2016;9:2273-86. doi: 10.2147/OTT.S83868. eCollection 2016.

 

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Myelofibrose/Polycythaemia vera: Aktuelle Studiendaten zu JAK-Inhibitor Ruxolitinib

Aktuelle Studienergebnisse, präsentiert auf dem 24. Jahreskongress der European Hematology Association (EHA) in Amsterdam, zeigen die Vorteile einer Langzeittherapie mit dem Januskinasen (JAK)-Inhibitor Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose (MF) und Polycythaemia vera (PV) (1,4). Weiterhin wurden neue Daten aus der erweiterten internationalen Landmark-Studie präsentiert. Die Studie untersucht sowohl die Auswirkungen von Myeloproliferativen Neoplasien (MPN) wie MF und PV als...

Myeloproliferative Neoplasien: Personalisierte Immuntherapie

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) führen zu einer gesteigerter Bildung von Blutzellen, Anfälligkeit zu Thrombosen und häufiger Transformation in eine akute Leukämie. Krebserregende Mutationen in den Genen JAK2, CALR und MPL u.a. konnten bereits als Verursacher identifiziert werden. Obwohl die Krankheitsvorgänge bekannt sind, bleibt die Stammzellentransplantation bisher die einzige Heilbehandlung für wenige Patienten mit den passenden Voraussetzungen....

José Carreras Leukämie-Stiftung fördert Forschung mit weiteren 4,5 Mio. Euro

Die José Carreras Leukämie-Stiftung fördert neue und zukunftsweisende Forschungsprojekte. Allein in diesem Jahr stellt die José Carreras Leukämie-Stiftung neben der Finanzierung ihrer Basisprogramme weitere 4,5 Millionen Euro für Forschungsprojekte gegen Leukämie und andere Blut- und Knochenmarkserkrankungen zur Verfügung. Unterstützung geht nach Bonn, Dresden, Essen, Heidelberg, Kiel, Köln, Leipzig, Mainz Mannheim, Marburg, München,...

Zellen mit überaktivem JAK2 verursachten PD-L1-Expression und schwächen somit Zellaktivität von T-Immunzellen

Dass Krebserkrankungen von einer Schwäche des Immunsystems profitieren, ist seit längerem bekannt. Je weniger effektiv Immunzellen arbeiten, desto leichter können sich Tumorzellen bilden und verbreiten. Bislang war jedoch unklar, wie Tumorzellen selbst dazu beitragen, das Immunsystem lahmzulegen. Eine internationale Forschergruppe konnte nun zeigen, dass dafür eine JAK2-Genmutation verantwortlich ist. Diese Mutation führt zur unkontrollierten Vermehrung von Zellen...

MPN: Neben Stammzellen auch T-Zellen von Mutationen betroffen

Patienten mit myeloproliferativer Neoplasie (MPN) tragen eine Mutation, meist in der Janus-Kinase 2, in ihren blutbildenden Stammzellen. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass bei Patienten mit besonders vielen geschädigten Stammzellen auch T-Zellen die Mutation tragen. Welche Auswirkungen das etwa auf die Abwehr von Krankheitserregern hat, haben die Wissenschaftler an Mäusen untersucht. Ob die T-Zell-Mutationen mehr Autoimmun-Symptome oder eine andere Prognose...

Klinisch relevante Studiendaten zu lymphoproliferativen und myeloproliferativen Neoplasien

In der Vormittagssitzung des 32. Münchener Fachpresse-Workshops stand ein Rückblick auf den ASH, den weltweit bedeutendsten hämatologischen Fachkongress, auf dem Programm. Beim ASH wurden wichtige neue Studiendaten zu lymphoproliferativen und myeloproliferativen Erkrankungen präsentiert. Einige davon besitzen nach Auffassung von Prof. Martin Dreyling, München, das Potenzial, den klinischen Therapiestandard in naher Zukunft zu verändern. Als Beispiele nannte...