Samstag, 16. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 

Medizin

11. November 2015

Koloskopie für die Vorsorge unerlässlich/ Gesunde Ernährung kann Darmkrebs nicht sicher vermeiden

Der Verzehr von rotem Fleisch und Wurstwaren ist nur eines von fünf bekannten Lebensstilrisiken für den Darmkrebs. Viele Tumore sind genetisch bedingt und deshalb auch bei einer gesunden Ernährung nicht sicher vermeidbar. Die beste Vorsorge bleibt, nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), die regelmäßige Darmspiegelung.

Anzeige:
Hämophilie

Präzisere Beurteilung der Aggressivität von Prostatakarzinomen hilft bei der Suche nach individueller Therapie

Forscher aus der Martini-Klinik und dem Institut für Pathologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben im Rahmen einer insgesamt zehnjährigen Studie gezeigt, dass eine wesentlich genauere Voraussage der Aggressivität von Prostatakarzinomen möglich ist und damit eine individuellere Therapieentscheidung getroffen werden kann. Die aktuellen Untersuchungsergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift European Urology veröffentlicht.

Procambarus virginalis als Modell für die epigenetische Krebsforschung

Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg haben eine neue Tierart entdeckt: Der Marmorkrebs, Procambarus virginalis, ist vermutlich vor 30 Jahren in einem einzigen Schritt aus dem Everglades-Sumpfkrebs hervorgegangen und hat sich seither weltweit verbreitet. Alle bisher untersuchten Tiere sind weiblich, pflanzen sich ohne männliche Hilfe durch Jungfernzeugung fort und weisen exakt das gleiche Erbgut auf. Daher müssen Unterschiede einzelner Exemplare in...

Liquid Biopsy schon bald Standard – Flexible Anpassung der Therapie an den Tumor

Tumordiagnostik anhand von Blutproben ist ein rasant wachsendes Forschungsfeld. Therapeutisch besonders relevant ist die kontinuierliche Tumorkontrolle durch Liquid Biopsy, was eine frühzeitige Anpassung der Therapie erlaubt. Bösartige Tumoren setzen einzelne Tumorzellen sowie Teile ihrer Erbmoleküle (DNA, RNA) in das Blut frei. Diese Erbmoleküle sind je nach Tumortyp spezifisch verändert. Damit lässt sich in einer Blutprobe die genetische Signatur des Tumors...

10. November 2015

Glioblastom: Vorliegen einer IDH1-Mutation bewirkt in vitro stärkere Zellabtötung durch Strahlentherapie

Maligne Gliome werden mit einer Kombination aus Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie behandelt. Hochbeachtete internationale Studien zeigten, dass bei diesen oft aggressiven Tumoren, insbesondere bei der bösartigsten Form, dem sogenannten Glioblastom, der Verlauf nach der Therapie besser ist, wenn eine bestimmte genetische Veränderung in den Tumorzellen vorliegt, nämlich eine Mutation im Stoffwechselenzym Isocitratdehydrogenase 1 (IDH1). Allerdings war bisher unklar,...

Antrag auf Zulassungserweiterung für Nivolumab bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom gestellt

Bristol-Myers Squibb gibt bekannt, dass die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) einen Antrag auf eine Zulassungserweiterung (Type-II-Variation) bestätigt hat. Die Überlebensdaten der Studie CheckMate -025, einer zulassungsrelevanten Phase-III-Studie, in deren Rahmen Nivolumab gegenüber Everolimus in dieser Patientenpopulation verglichen wurde, bilden die Basis für den Antrag.

Effektives Therapiemanagement der Eisenüberladung für den Behandlungserfolg bei transfusionsbedürftigen MDS-Patienten entscheidend

Schlüsselfaktoren stellen insbesondere die langfristige Einnahme von Eisenchelatoren in adäquater Dosierung sowie möglichst keine Therapieunterbrechung dar. Maßnahmen zur Optimierung der Verträglichkeit und zur Sicherung einer guten Langzeitadhärenz sind daher wesentlicher Bestandteil eines erfolgreichen Managements der transfusionsbedingten Eisenüberladung. Zu diesem Fazit kam die Diskussionsrunde bei einer Meet-the-Expert-Veranstaltung mit Prof. Wolf-...

09. November 2015

5-Jährige europäische Studie: Spezielle Bestrahlung bei Brustkrebs von innen genau so effektiv wie Bestrahlung von außen

Eine spezielle Form der Strahlentherapie, die Brachytherapie, ist bei der Therapie von Brustkrebs genau so effektiv wie die Bestrahlung der Brust von außen. Allerdings ist sie mit einer Dauer von nur einer Woche deutlich kürzer: Eine Bestrahlung von außen dauert bis zu sechs Wochen. Zu diesem Ergebnis kamen internationale Brustkrebs- und Strahlentherapieexperten unter Beteiligung des Universitätsklinikums Jena (UKJ) im Rahmen einer europäischen Therapiestudie. Die...

Pembrolizumab zeigt längeres Gesamtüberleben gegenüber Chemotherapie bei Patienten mit PD-L1 positivem, fortgeschrittenem NSCLC

MSD hat kürzlich erste Ergebnisse der KEYNOTE-010-Studie für KEYTRUDA® (Pembrolizumab) beim fortgeschrittenen nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) bekannt gegeben. Diese zeigen, dass das primäre Ziel der Studie erreicht wurde. MSD plant die Beantragung der Marktzulassung in der EU für Anfang 2016. KEYNOTE-010 ist eine randomisierte, zulassungsrelevante Phase-II/III-Studie, in der Pembrolizumab in zwei Dosierungen (der von der FDA zugelassenen Dosis...

06. November 2015

Lenalidomid ist fester Therapiebestandteil in der Hämatologie

Lenalidomid ist derzeit – gemeinsam mit niedrig dosiertem Dexamethason kontinuierlich gegeben – eine der wirksamsten Behandlungsstrategien beim Multiplen Myelom (MM). Auch beim Rezidiv des Mantelzell-Lymphoms (MCL) kann mit dem IMiD Studien zu Folge eine gute Wirksamkeit erzielt werden. Im Rahmen eines von der Firma Celgene gesponserten Satellitensymposiums auf dem DGHO-Kongress wurden die aktuellen Therapieoptionen beim MM und MCL diskutiert.  

Roche verleiht Discovery Oncology Award

Roche zeichnete in seinem Innovation Center Penzberg bei München vier Nachwuchsforscher mit dem Roche Discovery Oncology Award aus. Im Focus der Ausschreibung stand in diesem Jahr die Rolle der extrazellulären Matrix bei der Entstehung von Krebs. „Die Präsentationen der jungen Forscher waren hervorragend vorbereitet. Beeindruckt hat vor allem die starke interdisziplinäre Kombination von angewandter Krebsforschung mit Technologien und präklinischen...

Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC: G-BA attestiert erheblichen Zusatznutzen für Afatinib

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat heute über die frühe Nutzenbewertung von Afatinib* in der Indikation des lokal fortgeschrittenen und/oder metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) mit aktivierenden EGFR-Mutationen beschlossen. Darin bestätigt er einen erheblichen Zusatznutzen von Afatinib* für nicht-vorbehandelte Patienten mit einem ECOG-Performance-Status 0-1 und dem EGFR-Mutationstyp Del19 im Vergleich zur Chemotherapie.

DGHO 2015: PD-1-Inhibitor Pembrolizumab – Überzeugende Daten zu Wirksamkeit und Verträglichkeit bei unterschiedlichen Tumorentitäten

Auf der diesjährigen Jahrestagung der DGHO, OeGHO, SGMO und SGH, die im Oktober in Basel stattfand, war ein wichtiges Thema die Immun-Checkpoint-Inhibition mit Wirkstoffen wie dem programmed death receptor‑1 (PD-1) Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®). Auf einem Satellitensymposium von MSD stellten Experten aktuelle Daten zur Pembrolizumab-Behandlung verschiedener Tumorentitäten wie dem fortgeschrittenen malignen Melanom, dem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom sowie...

Wächter-Lymphknoten Wegweiser für schonende Operationen bei gynäkologischen Tumoren

Krebserkrankungen der Brust und der weiblichen Geschlechtsorgane breiten sich zunächst über die Lymphgefäße aus. Die Wege, die die Tumorzellen dabei nehmen, können Nuklearmediziner heute mit radioaktiven Substanzen, sogenannten Tracern, sichtbar machen. Diese Art der Lymphknoten-Diagnostik leistet nach Auskunft des Berufsverbands Deutscher Nuklearmediziner (BDN) einen wichtigen Beitrag für schonende Krebsoperationen. Während sie bei Brustkrebs zur Routine...

Vereinfachte antiemetische Prophylaxe dank neuer Möglichkeiten

„Die Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen (CINV) korreliert invers mit der Lebensqualität und kann einen negativen Effekt auf die antineoplastische Therapie, z.B. aufgrund von Dosisreduktionen, haben“, mahnte Prof. Meinolf Karthaus, München, im Rahmen eines Satellitensymposiums auf dem DGHO an. Damit betonte er die Wichtigkeit einer adäquaten CINV-Prophylaxe. Er stellte mehrere neue Therapieoptionen vor, welche die Prävention von Emesis...

HCC-Pathogenese: Entzündungen als "Brutstätte"

Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum und der Hebrew University in Jerusalem entdeckten, dass Leberkrebs in entzündlichen Lymphknoten-artigen Strukturen entsteht. Im Inneren dieser aus Immunzellen bestehenden „Pseudo-Lymphknoten“ treiben wachstumsfördernde Proteine die Entwicklung der Krebsvorläuferzellen an. Von einem bestimmten Moment an versorgen sich die Leberkrebszellen selbst mit ihrem Treibstoff und wandern ins Lebergewebe aus, wo sie zu Tumoren...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie