Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

09. Februar 2018 Unabhängiges Autoren-Netzwerk Cochrane zum Thema Krebs unter Kölner Leitung

Die Cochrane Collaboration ist ein weltweit agierendes Netzwerk von Wissenschaftlern und Ärzten, die Übersichtsarbeiten zur Bewertung medizinischer Therapien erstellen. Die Cochrane Gruppen sind an renommierten akademischen und medizinischen Einrichtungen angesiedelt und ihre Arbeiten (Reviews) gelten international als Goldstandard für hohe Qualität und vertrauenswürdige Information. PD Dr. Nicole Skoetz, Medizinerin und Informatikerin, Klinik I für Innere Medizin an der Uniklinik Köln, führte seit 2008 die Reviewgruppe zu Hämatologischen Erkrankungen – seit Anfang 2018 leitet sie das neu formierte Netzwerk „Cochrane Cancer“.
Weltweit gibt es 52 themenspezifische Review-Gruppen von Cochrane. Die meisten haben ihren Sitz in Großbritannien – nur 2 Gruppen sind in Deutschland angesiedelt. Zur Sicherstellung der hohen Qualität der Cochrane Reviews wird großer Wert auf eine systematische und an evidenzbasierten Kriterien ausgerichtete Methodik gelegt. Diese wird durch eine enge Zusammenarbeit mit „Cochrane Methods Groups“ gewährleistet. Aktuell wirken über 37.000 Wissenschaftler, Ärzte, Methodiker und Angehörige von Gesundheitsfachberufen sowie Patienten aus mehr als 130 Ländern daran mit, verlässliche Gesundheitsinformationen zu erstellen, die frei sind von kommerzieller oder interessensgeleiteter Förderung.

Die Ärztin und Informatikerin PD Dr. Nicole Skoetz ist eine anerkannte Methodikerin in der Onkologie. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf innovativen methodischen Verfahren wie Reviews zu prognostischen Fragestellungen, zu Meta-Analysen und zur qualitativen Evidenzsynthese. Sie koordiniert zudem verschiedene onkologische Leitlinien und gewährleistet so, dass die Erkenntnisse aus den Cochrane Reviews Eingang in die Patientenversorgung finden.

„In der Onkologie gibt es aktuell viele neue und teilweise extrem teure Medikamente. Dementsprechend steigt der Bedarf an unabhängiger Forschung, die eine Nutzen- und Risikobewertung für den Patienten vornimmt. Hier liegt meine Priorität“, erklärt PD Skoetz. Mit der Leitung der Gruppe „Cochrane Cancer“ wurde sie auch Mitglied im neu etablierten zehnköpfigen Editorial Board von Cochrane, das die inhaltliche Ausrichtung der Gruppen steuert und Qualitätsstandards definiert.

Quelle: Uniklinik Köln


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Unabhängiges Autoren-Netzwerk Cochrane zum Thema Krebs unter Kölner Leitung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab