Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

13. Juni 2017 Zulassungserweiterung für Bevacizumab beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat das Label von Bevacizumab (Avastin®) in der Behandlung von Frauen mit Ovarialkarzinom erweitert: Der VEGF-Antikörper ist ab sofort auch in Kombination mit Carboplatin und Paclitaxel beim platinsensiblen Rezidiv zugelassen (1). Die Entscheidung der EMA bestätigt den hohen Stellenwert von Avastin® in der Behandlung des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms.
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Grundlage der Zulassungserweiterung bei Patientinnen mit platinsensiblem Ovarialkarzinomrezidiv bilden die Ergebnisse der Studie GOG 0213:2 In der randomisierten Phase-III-Studie führte die Kombination von Bevacizumab mit Carboplatin/Paclitaxel mit anschließender Bevacizumab-Erhaltungstherapie bis zum Auftreten einer Krankheitsprogression oder nicht mehr tolerierbarer Nebenwirkungen, gemäß der Daten aus dem eCRF (elektronischer Prüfbogen) und dem Vergleich mit einer Behandlung mit Carboplatin/Paclitaxel alleine, zu einer klinisch bedeutsamen und statistisch signifikanten Verbesserung des medianen Gesamtüberlebens (OS) um 5,3 Monate (HR: 0,823; 95 %-KI: 0,680-0,996; p=0,0447) (1,2). Auch beim progressionsfreien Überleben (PFS) zeigte sich ein signifikanter Vorteil zugunsten der Bevacizumab-Therapie (13,8 vs. 10,2 Monate; HR: 0,613; 95%-KI: 0,521-0,721; p < 0,0001) (1,2).

6,2 Monate signifikant verlängertes PFS unter Firstline-Standard

Die Zulassungserweiterung ist eine wichtige therapeutische Ergänzung für Patientinnen, die Bevacizumab nicht bereits als Firstline-Therapie erhalten konnten: In der Primärtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms (FIGO-Stadien IIIb bis IV gemäß alter Klassifikation) verlängert Bevacizumab in Kombination mit Carboplatin/Paclitaxel mit anschließender Bevacizumab-Erhaltungstherapie das PFS der Patientinnen gegenüber der alleinigen Chemotherapie signifikant um median 6,2 Monate (18,2 vs. 12,0 Monate; HR: 0,644; p < 0,0001) – das belegen die Resultate der Phase-III-Zulassungsstudie GOG 0218 (3,4). Die positiven Ergebnisse einer zweiten Phase-III-Studie (ICON 7 bzw. in Deutschland: AGO-Ovar 11) bestätigen die hohe Wirksamkeit von Bevacizumab in der First-Line-Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms (5).

Zudem führten die Primärtherapie mit Bevacizumab/Chemotherapie und anschließende Bevacizumab-Erhaltungstherapie zu einem verlängerten platinfreien Intervall (TFIp). Dies ergab eine Subgruppenauswertung der GOG 0218 (6). Die Zeitspanne zwischen der letzten Carboplatin-Gabe und der Progression des Tumors war unter der frühen, kontinuierlichen Bevacizumab-Behandlung gegenüber alleiniger Chemotherapie um median 6,7 Monate verlängert (14,3 vs. 7,6 Monate; HR: 0,61; 95 %-KI: 0,51-0,74) (6). Ein langes TFIp gilt als Indiz eines guten Ansprechens und Prädiktor einer guten Prognose. Zudem können Patientinnen ab einem TFIp von 6 Monaten in der Rezidivtherapie mithilfe einer platinhaltigen Chemotherapie behandelt werden (7).

Wirksamkeit in der Rezidivtherapie wiederholt bestätigt

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Bevacizumab in der Behandlung des Rezidivs eines Ovarialkarzinoms ist in drei Phase-III-Studien mit unterschiedlichen Patientenpopulationen und verschiedenen Chemotherapien untersucht und bestätigt. Die Resultate der Studien OCEANS (8) und AURELIA (9) hatten bereits zur Zulassung der Therapie von Bevacizumab zur Behandlung von Patientinnen mit platinsensitivem (in Kombination mit Carboplatin/Gemcitabin) bzw. platinresistentem Rezidiv eines Ovarialkarzinoms (in Kombination mit Paclitaxel, Topotecan oder pegyliertem liposomalem Doxorubicin) geführt.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation Avastin®, Stand: Juni 2017
(2) Coleman RL et al. Lancet Oncol 2017 (online)
(3) Burger RA et al. N Engl J Med 2011; 365: 2473-83
(4) Burger RA et al. J Clin Oncol 2011; 29 (Suppl): 33s, Abstract 5023
(5) Perren TJ et al. N Engl J Med 2011; 365: 2484-96
(6) Randall L et al. Gynecol Oncol 2013; 130(1): Abstract 287
(7) Pujade-Lauraine E et al., Proc Am Soc Clin Oncol 2002; 21: Abstract 829
(8) Aghajanian C et al. J Clin Oncol 2012; 30(17): 2039-45
(9) Pujade-Lauraine E et al. J Clin Oncol 2014; 32: 1302-8


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungserweiterung für Bevacizumab beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.