Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

08. September 2020 Online Tumorboard Schilddrüsenkrebs: Überregionales interdisziplinäres Expertenteam hilft bei Therapiefindung

Die Behandlung fortgeschrittener Schilddrüsenkarzinome ist oft schwierig. Durch die Einrichtung eines überregionalen Online Tumorboards können Betroffene von der größeren Behandlungserfahrung spezialisierter Zentren sowie der Möglichkeit der Beteiligung an aktuellen Therapiestudien profitieren. Dies ist insbesondere bei seltenen Tumoren wie z.B. den radiojodnegativen, medullären oder anaplastischen Karzinomen von Interesse. Seit dem 18. August 2020 können Ärzte, die Patienten mit einem fortgeschrittenen oder komplex verlaufenden Schilddrüsenkarzinom behandeln, eine unabhängige Expertenmeinung über das interdisziplinäre Online Tumorboard Schilddrüsenkrebs einholen.
Anzeige:
Darzalex
 
„Das Tumorboard ist das Resultat der Vision, diese seltenen, komplexen Erkrankungsfälle mit interdisziplinärer Unterstützung durch ausgewiesene Experten aus ganz Deutschland optimal zu behandeln“, betonte Prof. Michael Kreißl, Magdeburg, auf dem Symposium „Online Tumorboard Schilddrüse - interdisziplinär – offen – überregional“ anlässlich der Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin. Die Idee zum Aufbau eines virtuellen nationalen Tumorboards haben Prof. Andreas Zielke, Stuttgart, Prof. Michael Kreißl, Magdeburg, Prof. Christine Dierks, Freiburg & Halle und PD Dr. Dr. Matthias Kroiß, Würzburg, entwickelt und gemeinsam an der Umsetzung gearbeitet. In den kommenden Wochen werden sich weitere Expertenen aller für die Behandlung relevanten Fachdisziplinen an dem Projekt beteiligen. Das Online Tumorboard selbst wird vom Onkologischen Schwerpunkt Stuttgart e.V. (OSP Stuttgart) betrieben.

Rationale eines überregionalen Tumorboards

Das Schilddrüsenkarzinom ist in den meisten Fällen durch eine Operation und eine anschließende Radiojodtherapie heilbar. Schilddrüsenkarzinome, die nicht auf eine Radiojodbehandlung ansprechen (Radiojod-refraktäre Karzinome) sind, ebenso wie anaplastische oder medulläre Schilddrüsenkarzinome, oft sehr schwierig zu behandeln. „Die Klinik dieser Erkrankung hat eine große Variationsbreite – von wenig veränderlichen Langzeitgeschehen bis hin zu hochdynamischen Verläufen mit deutlich beeinträchtigenden Komplikationen“, so Zielke. Dabei werden die Therapien immer komplexer und die mit der Behandlung dieser seltenen Erkrankung vertrauten Expertenen sind oft vor Ort nicht verfügbar. Für Zielke ist „ … die Verfügbarkeit der Expertise in einem digitalen Raum, unabhängig vom Wohnort des Patienten und Standort des Behandlers, der entscheidende Vorteil des Online Tumorboard Schilddrüse. Die gemeinsam entwickelten Behandlungsstrategien schließen explizit auch die potenzielle Teilnahme an klinischen Studien zu neuen Therapieregimen ein“.

Interdisziplinäre, überregionale Zusammenarbeit

Lokale Tumorboards sind in allen onkologischen Zentren etabliert. „Anders als bei dem klassischen Tumorboard in einer Klinik kommen im neuen Online Tumorboard ausschließlich ausgewiesene Schilddrüsenkrebs-Spezialisten aller relevanten Disziplinen zusammen. Diese Experten sind deutschlandweit an wenigen Zentren verfügbar und habe nun die Möglichkeit direkt zusammenarbeiten. Basierend auf den eingereichten Informationen über die Erkrankung des Patienten wird dann ein kollegialer Rat erarbeitet. So können wir erreichen, dass im virtuellen Tumorboard der Nuklearmediziner aus Marburg mit dem Endokrinologen aus München, dem Chirurgen aus Essen und dem Onkologen aus Hannover spricht. Diese interdisziplinäre, überregionale Zusammenarbeit bietet dem Arzt vor Ort eine einmalige Expertise und soll zu einer bestmöglichen Therapie des Patienten beitragen.“, erläuterte Kroiß hierzu.

Vorteile für den Arzt

Die Unterstützung durch Schilddrüsenkrebs-Experten hat zahlreiche Vorteile für den behandelnden Arzt. „In einer kollegialen Interaktion erhält er Unterstützung bei komplexen oder seltenen Fällen, um seine Therapiestrategie abzusichern oder Impulse für neue Therapien zu erhalten.“, erklärte Dierks. Zudem helfe das Tumorboard beim Management sehr langfristiger Verläufe und ungewöhnlicher Komplikationen. Da der behandelnde Arzt vor Ort immer die Möglichkeit hat am Online Tumorboard Schilddrüse teilzunehmen, bietet sich zudem die Chance das eigene berufliche Netzwerk zu erweitern. „Ich bin davon überzeugt, dass wir alle wesentlich dazulernen und die Versorgung der Schilddrüsenkrebs-Patienten mit komplexen Verläufen deutschlandweit verbessern werden.“ ergänzte Dierks. Die Unterstützung ist verlässlich und schnell: „Das Online Tumorboard Schilddrüse, an dem der jeweilige Behandler selbst teilnehmen kann, findet alle zwei Wochen online statt. Die Therapieempfehlung erfolgt unmittelbar nach der Besprechung jedes einzelnen Falls“, sagte Kreißl: „Am Ende steht immer der Patient im Mittelpunkt, der hoffentlich von dem durch das Expertenpanel gemeinsam erarbeiteten und dokumentierten Therapiebeschluss profitieren wird.“ Eine wissenschaftliche Begleitung und Dokumentation der Effektivität des Online Tumorboards befindet sich derzeit in der Entwicklung und wird möglichst bald eingeführt.

Einfaches Vorgehen

Interessierte Ärzte können ihre Fälle unter www.onlinetumorboard-schilddrüse.de anmelden. Dort finden sie auch die Aufklärung für den Patienten sowie das Formular, mit dem der Patient in die Fallbesprechung einwilligt. „Die Website ist entsprechend der aktuellen Anforderungen des Datenschutzes und der Datensicherheit aufgebaut“, erläuterte Friedhelm Brinkmann, Geschäftsführer des OSP Stuttgart. Der Zeitaufwand für den Behandler vor Ort soll dabei möglichst gering gehalten werden: Wesentliche Vorbefunde können als PDF hochgeladen werden, so dass kein zusätzlicher Aufwand für die Dateneingabe entsteht. Ein besonderes Augenmerk haben die Initiatoren auf die Bildgebung gelegt: „Die Plattform ermöglicht das Hochladen kompletter Schnittbildgebungen, wie Computertomographie, PET-CT oder Kernspintomographien. Diese können aber auch auf CD eingeschickt werden“, so Brinkmann. Die Daten werden von medizinischen Dokumentaren des OSP Stuttgart entsprechend aufgearbeitet und strukturiert. Informationen, die für die Besprechung im Tumorboard noch erforderlich sind, werden von ihnen gezielt nachgefordert. An dem zunächst zweiwöchigen virtuellen Treffen des Tumorboards können die zuweisenden Kollegen ihre detaillierten klinischen Kenntnisse und Erfahrungen zu ihrem Patienten persönlich einbringen und sich so aktiv an der Diskussion beteiligen.
Die Eisai-Projektleiterin, Dr. Julia Vogel betont: „Dieses großartige Projekt hat uns sehr fasziniert, da hier versucht wird neue Wege zu beschreiten, um das Optimum für die Patienten zu erreichen. Wir haben daher unsere organisatorischen Möglichkeiten sehr gern genutzt und eine Anschubfinanzierung für das Online Tumorboard Schilddrüse als Sponsor übernommen, um das Projekt zu unterstützen. Entscheidend ist jedoch, dass Eisai an dem Tumorboard und damit den Therapieempfehlungen zu keinem Zeitpunkt beteiligt ist. Zusammen konnten wir die Idee der vier Experten umsetzen und sind sehr stolz und glücklich das Projekt nun starten zu sehen.“

Quelle: Symposium „Interdisziplinär – offen – überregional – Online Tumor Board Schilddrüsenkrebs“ am 7. Juli 2020 anlässlich der NuklearMedizin2020 - Digital. (Veranstalter: Eisai GmbH)


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Online Tumorboard Schilddrüsenkrebs: Überregionales interdisziplinäres Expertenteam hilft bei Therapiefindung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab