Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
17. August 2015

NSCLC: Auch im Stadium IIIb/IV effektiv intervenieren

Obwohl das Lungenkarzinom von seiner Prävalenz  an vierter Stelle der Krebsentitäten steht, weist es dennoch die höchster Mortalitätsrate aller Krebserkrankungen auf. Ein wesentlicher Grund dafür ist die meist recht späte Diagnostik, wie PD Dr. Martin Reck bei einer Presseveranstaltung in der LungenClinic Grosshansdorf darlegte. Insbesondere wurden die Therapieoptionen bei einer fortgeschrittenen Erkrankung im Stadium IIIb/IV diskutiert. Auch hier können moderne Therapien durchaus noch einen erheblichen Benefit für den Patienten erzielen.

Um den Patienten einer zielgerichtete Therapie, etwa mit einem TKI, zuzuführen, bedarf es zuvor einer molekularen Testung auf die entsprechenden Treibermutationen. Denn nur rund 15% der Patienten mit Adenokarzinomen haben eine nachgewiesene therapierbare Mutation etwa des EGFR oder eine ALK-Translokation (1, 2).

Bei Patienten mit NSCLC im Stadium IIIb/IV dauert diese Testung – einen reibungslosen Ablauf vorausgesetzt – aber mindestens 5 bis 6 Tage, berichtet PD Dr. med. Niels Reinmuth. „Dies kann bei Patienten mit einem Lebenserwartungshorizont von etwa drei Monaten, deren Status sich zuweilen rapide verschlechtert, eine lange Zeit sein.“ So liegen bei rund einem Viertel der Patienten, bei denen einen EGFR-Testung durchgeführt wird, die Ergebnisse beim anvisiertem Therapiebeginn nicht vor.

Mehr als zwölf Monate OS-Verlängerung

Liegt eine gesicherte EGFR-Mutation vor, kann mit einer zielgerichteten Therapie wie mit Afatinib (Giotrif®) ein signifikanter Überlebensvorteil (OS) erzielt werden, wie Reinmuth anhand der Zulassungsstudien für Afatinib LUX-Lung 3 (Europa) und 6 (Asien) darlegte, bei denen der EGFR-TKI gegen die Standardchemotherapie mit Cisplatin/Pemetrexed oder Cisplatin/Gemcitabin untersucht wurde.

Sowohl in der LUX-Lung 3 als auch in der LUX-Lung 6 konnte für Patienten mit einer Del19 Mutation ein Überlebensvorteil von über zwölf Monaten für Afatinib-Patienten versus dem Chemotherapie-Standard erzielt werden. Und zwar in der LUX-Lung 3: 33,3 vs. 21,1 Monate (p=0,0015), und in der LUX-Lung 6: 31,4 vs. 18,4 Monate (p=0,0229) (3, 4).

In einer Post-hoc-Analyse von LUX-Lung 3 wurde gezeigt, dass die therapieassoziierten Nebenwirkungen unter Afatinib nach einer verträglichkeitsbedingten Dosisreduktion deutlich reduziert werden konnten und gleichzeitig die Wirksamkeit von Afatinib erhalten blieb (5).

Lux-Lung 3&6: Signifikante OS-Verlängerung für EGFR del19 für Giotrif (1) *

Lupe
Lux-Lung 3&6



Option bei Patienten ohne Genmutation

Aber auch bei Patienten ohne Treibermutationen im fortgeschrittenem Stadium konnte durch den Einsatz des 3-fach zielgerichteten Angiokinase-Hemmers Nintedanib (Vargatef®) ein relevanter Fortschritt in der Zweitlinientherapie des NSCLC verbucht werden, wie Dr. med. David Heigener feststellte. In der globalen Phase-III-Studie LUME-Lung 1 verlängerte sich das Gesamtüberleben (sekundärer Haupt-Endpunkt) unter Nintedanib plus Docetaxel gegenüber Docetaxel allein signifikant von 10,3 auf 12,6 Monate (p=0,04). Die Kombinationstherapie ermöglichte einem von vier Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom ein Überleben von zwei Jahren oder länger nach Erstlinien-Chemotherapie (2-Jahres-Überleben: 25,7 vs. 19,1% unter Docetaxel allein). Dabei führte die Hinzunahme von Nintedanib nicht zu einer zusätzlichen Beeinträchtigung der Lebensqualität (6).
 

Reimund Freye

Quelle: Meet the Clinic: Behandlung von NSCLC-Patienten (Stadium IIIc/IV) mit und ohne therapierbare/n Mutationen, Großhansdorf, 11. Aug. 2015; Veranstalter: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Barlesi F et al J Clin Oncol 2013;31(24): 3004-11
(2) Shepherd FA et al, N Engl J Med 2005;353(2):123-32
(3) Sequist L et al., J Clin Oncol 2013;31(27):3327-34
(4) Wu YL et al., The Lancet Oncology 2014,15(2): 213-22
(5) Yang JC et al., J Clin Oncol 33, 2015 (suppl; abstr 8073)
(6) Reck M et al. Lancet Oncol 2014;15:143-55


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
Mittelmeerdi%C3%A4t+ist+gesund+%E2%80%93+auch+fernab+mediterraner+Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
Mit+neuer+Website+%E2%80%9Epsyche-hilft-koerper.de%E2%80%9C+finden+Krebspatienten+schnell+und+einfach+psychoonkologische+Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Auch im Stadium IIIb/IV effektiv intervenieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.