Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. März 2020 nmCRPC: Zulassung für Darolutamid in der EU

Die Europäische Kommission hat den oralen Androgenrezeptor-Inhibitor (ARI) Darolutamid (Nubeqa®) in der Europäischen Union (EU) zugelassen hat. Das Präparat ist für die Behandlung von Männern mit nicht-metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakarzinom (nmCRPC), die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen aufweisen, indiziert.
Darolutamid hat eine neuartige chemische Struktur, die das Wachstum von Prostatakrebszellen hemmt und gleichzeitig das Potenzial hat, die Belastungen durch Nebenwirkungen im Alltag der Patienten zu begrenzen. Die EU-Zulassung basiert auf Daten der pivotalen Phase-III-Studie ARAMIS zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von Darolutamid in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) im Vergleich zu Placebo + ADT. Die Ergebnisse zeigten eine hochsignifikante Verbesserung des primären Wirksamkeitsendpunktes (metastasenfreies Überleben, MFS) bei Darolutamid in Kombination mit einer ADT: Das mediane MFS lag in diesem Fall bei 40,4 Monaten gegenüber 18,4 Monaten unter Placebo + ADT (p < 0,001). Zudem zeigte das Präparat in der Studie ein günstiges Sicherheitsprofil. Darolutamid ist bereits in den USA, Australien, Brasilien, Kanada und Japan zugelassen. Zulassungsanträge für andere Regionen wurden bereits gestellt oder sind in Planung.

Fortschritt hinauszögern

„Da Männer mit nmCRPC in der Regel keine Symptome aufweisen und ein aktives Leben führen, ist es wichtig, Behandlungsmöglichkeiten anbieten zu können, die das Fortschreiten ihres Krebses hinauszögern und gleichzeitig die Belastungen durch Nebenwirkungen der Behandlung minimieren, sodass die Patienten ihren Lebensstil weitestgehend aufrechterhalten können. Darolutamid ist eine willkommene neue Behandlungsoption mit einem vorteilhaften Sicherheitsprofil, die den Patienten dabei hilft, eine begonnene Therapie fortsetzen zu können, und es uns ermöglicht, die genannten Behandlungsziele zu erreichen“, sagte Dr. Karim Fizazi, M.D., Villejuif, Frankreich.

Metastasierung binnen 2 Jahre

Ein auf die Prostataregion beschränktes Prostatakarzinom, das mit einer ADT behandelt wurde, jedoch selbst bei starker Absenkung des Testosteronspiegels weiter fortschreitet, ohne dabei Metastasen zu bilden, wird als nmCRPC (non-metastatic castration resistant prostate cancer) bezeichnet. Basierend auf Prostatakrebs-Inzidenzzahlen wurde in Europa im Jahr 2018 schätzungsweise bei über 67.000 Männern CRPC diagnostiziert. Bei etwa einem Drittel der Männer mit nmCRPC entstehen innerhalb von 2 Jahren Metastasen.

ARAMIS-Studie

In der ARAMIS-Studie waren das Gesamtüberleben (OS) sowie die Zeit bis zum Fortschreiten der Schmerzsymptomatik sekundäre Endpunkte. Zum Zeitpunkt der finalen Datenanalyse zum MFS konnten die Daten zum Gesamtüberleben noch nicht ausgewertet werden, jedoch war bereits ein positiver Trend erkennbar. Die Behandlung mit Darolutamid+ ADT verzögerte außerdem die Zeit bis zum Fortschreiten der Schmerzsymptomatik im Vergleich zu Placebo + ADT. Bei allen weiteren sekundären Endpunkten, wie der Zeit bis zur Gabe von Chemotherapie sowie der Zeit bis zum Auftreten eines symptomatischen Skelett-bezogenen Ereignisses, konnte ebenfalls ein Vorteil zugunsten von Darolutamid + ADT gezeigt werden.

Quelle: Bayer


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"nmCRPC: Zulassung für Darolutamid in der EU"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden