Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

06. Juli 2017
Seite 1/2
Metastasiertes Prostatakarzinom: Therapiesequenz beeinflusst Überlebenszeit

Die Therapiesequenz und die größtmögliche Anzahl an Therapielinien beeinflussen maßgeblich die Überlebenszeit von Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom, so das Resümee anlässlich der 8. Expertise Prostata in Eltville unter dem Vorsitz von Dr. med. Götz Geiges, Berlin. Die Therapiesequenz müsse für jeden Patienten individuell festgelegt werden – unter Berücksichtigung der Eigenschaften des Tumors und des Patienten, der Vorbehandlung sowie von Resistenzentwicklungen. Die Chemotherapie sei dabei integraler Bestandteil. Immer mehr klinische Daten zeigten Vorteile für den frühzeitigen Einsatz der Chemotherapie, so die Experten.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Das metastasierte Prostatakarzinom ist eine heterogene Erkrankung, die sich mutmaßlich auch schon bei Diagnosestellung aus hormonsensitiven und hormonresistenten Zellklonen
zusammensetzt (1, 2). Die frühe Chemo-Hormontherapie biete die Chance, alle Zelltypen des Tumors zu bekämpfen, erläuterte PD Dr. med. Gunhild von Amsberg, Universitätsklinikum
Hamburg-Eppendorf. Die Kombination aus primärer Androgendeprivationstherapie (ADT) plus dem Taxan Docetaxel erreiche beispielsweise für Patienten mit noch hormonsensitivem metastasiertem Prostatakarzinom einen signifikanten medianen Überlebensvorteil gegenüber der alleinigen ADT (HR 0,61) (3) und wird in der aktualisierten S3-Leitlinie (4) für besagte Patienten empfohlen.

Chemotherapie-Indikation prüfen

Auch beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) erweist sich die Taxan-basierte Chemotherapie als wirksame Therapieoption, betonte von Amsberg. Neben
Docetaxel habe das Taxan Cabazitaxel dazu beigetragen, die Prognose dieser Patienten weiter zu verbessern. Wichtige Kriterien, die für den Einsatz der Chemotherapie sprechen, sind laut von Amsberg, viszerale Metastasen, eine hohe Tumorlast (5), Schmerzsymptomatik (6), entdifferenziertes Karzinom (initial hoher Gleason Score) (7) und schneller Progress (z. B. kurze PSA-Verdopplungszeit) (8). Kriterien, die zusätzlich für den Secondline-Einsatz von Cabazitaxel sprechen, sind Progress unter oder kurz nach Docetaxel (< 3 Monate) (9). „Die Chemotherapie ist integraler Bestandteil der Behandlung beim metastasierten Prostatakarzinom. Immer mehr retrospektive klinische Daten zeigen, dass sie nicht zu spät im Therapieverlauf eingesetzt werden sollte“, betonte von Amsberg

An Therapieresistenzen denken und diese beachten

Auch Therapieresistenzen müssten bei der Therapieentscheidung berücksichtigt werden, erläuterte Prof. Christian Schwentner, Stuttgart. So führen beispielsweise Mutationen am Androgenrezeptor (AR) dazu, dass die AR-gerichteten Substanzen nicht wirken könnten. Die Wirksamkeit der Chemotherapie sei davon nicht betroffen. Ein Hinweis auf ein schlechtes Ansprechen auf eine AR-gerichtete Substanz sei das nur kurze Ansprechen auf die primäre ADT (<12 Monate). „Das frühzeitige Erkennen von Resistenzen ist eine Voraussetzung für den Therapieerfolg. Wir empfehlen ein regelmäßiges Therapiemonitoring mittels Bildgebung etwa alle drei Monate“, so Schwentner. Resistenzen können sich auch im Therapieverlauf entwickeln. Es gebe Hinweise, dass die ARgerichtete Therapie das Wachstum AR-negativer Zellen begünstige, so dass vermehrt entdifferenzierte Prostatakarzinome entstehen, die auf die AR-gerichtete Therapie nicht ansprechen. Studiendaten zeigen zudem Kreuzresistenzen zwischen den AR-gerichteten Substanzen (10), weshalb nach Versagen der ersten AR-gerichteten Therapie auf die Chemotherapie gewechselt werden sollte.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Prostatakarzinom: Therapiesequenz beeinflusst Überlebenszeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab