Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. April 2019 mCRPC: Gesamtüberlebensvorteil unter Radium-223-dichlorid in Phase-III-Studie bestätigt

Real World-Daten zu Xofigo® (Radium-223-dichlorid) bestätigen den beobachteten Gesamtüberlebensvorteil aus der Phase-III-Studie ALSYMPCA bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) und symptomatischen Knochenmetastasen(1,2). Radium-223 ist die erste und einzige zugelassene zielgerichtete Alphatherapie mit einem Gesamtüberlebensvorteil bei gleichzeitigem Erhalt der Lebensqualität für erwachsene mCRPC-Patienten mit symptomatischen Knochenmetastasen (3,4).
Anzeige:
Fachinformation
Überlebensvorteil unter Radium-223-dichlorid

Ergebnisse aus mehreren Praxisstudien zu Radium-223-dichlorid sind beim 11. Internationalen Symposium zu Targeted-Alpha-Therapien (TAT11) in Ottawa, Kanada, vorgestellt worden. Dazu gehören Daten aus einer retrospektiven US-Studie zu Radium-223 in der Praxisanwendung, die eine Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) und symptomatischen Knochenmetastasen ohne bekannte viszerale Metastasen um 21,2 Monate zeigten. Dies bestätigt den OS-Vorteil, der im Radium-223-Behandlungsarm in der Phase-III-Zulassungsstudie ALSYMPCA beobachtet wurde (1,2).

Zusätzlich belegen Ergebnisse aus der prospektiven Praxisstudie des ROTOR-Registers mit 300 niederländischen Patienten, dass Patienten, die Radium-223 erhielten, bei günstigem Sicherheitsprofil von einem längeren OS profitierten, ähnlich wie in der ALSYMPCA-Studie (5). Diese Ergebnisse fußen auf weiteren ROTOR-Registerdaten, die zeigen, dass eine Behandlung mit Radium-223 die Lebensqualität von Patienten mit mCRPC und symptomatischen Knochenmetastasen bei einer stabilen Schmerzsituation aufrechterhält (6).

Zielgerichtete Thorium-Konjugate (TTC)

Zielgerichtete Thorium-Konjugate (TTC) stellen eine neue Entwicklung im Bereich der zielgerichteten Alphatherapien (TAT) dar, durch die Alphateilchen selektiv an bestimmte Tumoren abgegeben werden. Thorium-227 ist ein wirkungsstarkes Alpha-Radionuklid, das energiereiche Alphateilchen freisetzt. Komplexiert mit einem Chelator bildet es ein zielgerichtetes Molekül wie einen Antikörper. So kann Thorium-227 direkt zum Tumor transportiert werden. Das ermöglicht eine sehr zielgerichtete Schädigung des Tumors, die ein Absterben der Krebszellen bewirkt, ohne das umgebende gesunde Gewebe übermäßig zu schädigen.

Während des TAT11-Symposiums stellte Bayer präklinische Forschungsergebnisse zur Untersuchung von drei seiner TTC bei schwer zu behandelndem Brust- und Prostatakarzinom sowie Mesotheliom vor. Das erste vorgestellte Poster befasste sich mit den pharmakokinetischen In-vivo-Eigenschaften von mit Thorium-227 markierten Mesothelin(MSLN)-Antikörper-Chelator-Konjugaten verglichen mit einer Markierung mit Zirconium-89. MSLN ist in vielen soliden Tumoren exprimiert, darunter Mesotheliom sowie Bauchspeicheldrüsen- und Eierstockkarzinom. Die Studie zeigte, dass die Kombination von Thorium-227- und Zirconium-89-Konjugaten Bildgebung und Therapie durch die selektive Bestrahlung (Alphastrahlung) von MSLN exprimierende Krebszellen effektiv ermöglichen kann. 2 weitere Poster, die zur präklinischen HER2-TTC-Verbindung vorgestellt wurden, unterstützen die weitere Erforschung dieser Strategie an Brustkrebsmodellen.

Radium-223-dichlorid

Radium-223-dichlorid (Radium-223) ist eine zielgerichtete Alphatherapie, die selektiv auf Knochen und dort besonders auf Areale mit Knochenmetastasen wirkt, indem es Komplexe mit dem Knochenmineral Hydroxylapatit bildet. Der hohe lineare Energietransfer von Alphateilchen führt in den angrenzenden Tumorzellen mit hoher Häufigkeit zu Doppelstrangbrüchen der DNA, wodurch eine starke zytotoxische Wirkung erzielt wird. Die Reichweite der Alphateilchen von Radium-223 beträgt weniger als 100 Mikrometer, weshalb die Schädigung des umgebenden normalen Gewebes minimiert wird.

Gemäß des aktuellen Anwendungsgebietes wird Radium-223 als Monotherapie oder in Kombination mit einem LHRH-Analogon zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem CRPC und symptomatischen Knochenmetastasen ohne bekannte viszerale Metastasen angewendet, bei denen die Erkrankung nach Erhalt von mindestens 2 vorausgehenden systemischen Therapielinien zur Behandlung des mCRPC (außer LHRH-Analoga) fortschreitet, oder für die keine andere verfügbare systemische mCRPC Therapie geeignet ist.

Quelle: Bayer

Literatur:

(1) Sartor O, Appukkuttan A, Simmons S, et al. A Retrospective analysis of Treatment Patterns in Metastatic Castration Resistant Prostate Cancer Patients Treated with Radium-223. Abstract vorgestellt auf dem Genitourinary Cancers Symposium der American Society of Clinical Oncology; San Francisco, Kalifornien; 14.–16. Februar 2019.
(2) Parker C, Nilsson S, Heinrich D, et al.; ALSYMPCA Investigators. Alpha emitter radium-223 and survival in metastatic prostate cancer. N Engl J Med. 2013 Jul 18;369(3):213-23. doi: 10.1056/NEJMoa1213755.
(3) Parker C, Heidenreich A, Nilsson S, Shore N. Current approaches to incorporation of radium-223 in clinical practice. Prostate Cancer Prostatic Dis. 2018; 21(1): 37-47.
(4) Nilsson S, Cislo P, Sartor O, et al. Patient-reported quality-of-life analysis of radium-223 dichloride from the phase III ALSYMPCA study. Ann Oncol. 2016; 27(5): 868-874.
(5) Louhanepessy R, Badrising S, Vd Noort V et al. Clinical outcomes of a Dutch prospective observational registry of metastatic castration resistant prostate cancer (mCRPC) patients treated with radium-223 (Ra-223).
(6) Louhanepessy R, Badrising S, Vd Noort V et al. Pain and quality of life in metastasized Castration Resistant Prostate Cancer patients treated with Radium-223 (ROTOR registry). Annals of Oncology (2018) 29 (suppl_8): viii271-viii302. 10.1093/annonc/mdy284.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Gesamtüberlebensvorteil unter Radium-223-dichlorid in Phase-III-Studie bestätigt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression