Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. April 2019 mCRPC: Gesamtüberlebensvorteil unter Radium-223-dichlorid in Phase-III-Studie bestätigt

Real World-Daten zu Xofigo® (Radium-223-dichlorid) bestätigen den beobachteten Gesamtüberlebensvorteil aus der Phase-III-Studie ALSYMPCA bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) und symptomatischen Knochenmetastasen(1,2). Radium-223 ist die erste und einzige zugelassene zielgerichtete Alphatherapie mit einem Gesamtüberlebensvorteil bei gleichzeitigem Erhalt der Lebensqualität für erwachsene mCRPC-Patienten mit symptomatischen Knochenmetastasen (3,4).
Anzeige:
Überlebensvorteil unter Radium-223-dichlorid

Ergebnisse aus mehreren Praxisstudien zu Radium-223-dichlorid sind beim 11. Internationalen Symposium zu Targeted-Alpha-Therapien (TAT11) in Ottawa, Kanada, vorgestellt worden. Dazu gehören Daten aus einer retrospektiven US-Studie zu Radium-223 in der Praxisanwendung, die eine Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) und symptomatischen Knochenmetastasen ohne bekannte viszerale Metastasen um 21,2 Monate zeigten. Dies bestätigt den OS-Vorteil, der im Radium-223-Behandlungsarm in der Phase-III-Zulassungsstudie ALSYMPCA beobachtet wurde (1,2).

Zusätzlich belegen Ergebnisse aus der prospektiven Praxisstudie des ROTOR-Registers mit 300 niederländischen Patienten, dass Patienten, die Radium-223 erhielten, bei günstigem Sicherheitsprofil von einem längeren OS profitierten, ähnlich wie in der ALSYMPCA-Studie (5). Diese Ergebnisse fußen auf weiteren ROTOR-Registerdaten, die zeigen, dass eine Behandlung mit Radium-223 die Lebensqualität von Patienten mit mCRPC und symptomatischen Knochenmetastasen bei einer stabilen Schmerzsituation aufrechterhält (6).

Zielgerichtete Thorium-Konjugate (TTC)

Zielgerichtete Thorium-Konjugate (TTC) stellen eine neue Entwicklung im Bereich der zielgerichteten Alphatherapien (TAT) dar, durch die Alphateilchen selektiv an bestimmte Tumoren abgegeben werden. Thorium-227 ist ein wirkungsstarkes Alpha-Radionuklid, das energiereiche Alphateilchen freisetzt. Komplexiert mit einem Chelator bildet es ein zielgerichtetes Molekül wie einen Antikörper. So kann Thorium-227 direkt zum Tumor transportiert werden. Das ermöglicht eine sehr zielgerichtete Schädigung des Tumors, die ein Absterben der Krebszellen bewirkt, ohne das umgebende gesunde Gewebe übermäßig zu schädigen.

Während des TAT11-Symposiums stellte Bayer präklinische Forschungsergebnisse zur Untersuchung von drei seiner TTC bei schwer zu behandelndem Brust- und Prostatakarzinom sowie Mesotheliom vor. Das erste vorgestellte Poster befasste sich mit den pharmakokinetischen In-vivo-Eigenschaften von mit Thorium-227 markierten Mesothelin(MSLN)-Antikörper-Chelator-Konjugaten verglichen mit einer Markierung mit Zirconium-89. MSLN ist in vielen soliden Tumoren exprimiert, darunter Mesotheliom sowie Bauchspeicheldrüsen- und Eierstockkarzinom. Die Studie zeigte, dass die Kombination von Thorium-227- und Zirconium-89-Konjugaten Bildgebung und Therapie durch die selektive Bestrahlung (Alphastrahlung) von MSLN exprimierende Krebszellen effektiv ermöglichen kann. 2 weitere Poster, die zur präklinischen HER2-TTC-Verbindung vorgestellt wurden, unterstützen die weitere Erforschung dieser Strategie an Brustkrebsmodellen.

Radium-223-dichlorid

Radium-223-dichlorid (Radium-223) ist eine zielgerichtete Alphatherapie, die selektiv auf Knochen und dort besonders auf Areale mit Knochenmetastasen wirkt, indem es Komplexe mit dem Knochenmineral Hydroxylapatit bildet. Der hohe lineare Energietransfer von Alphateilchen führt in den angrenzenden Tumorzellen mit hoher Häufigkeit zu Doppelstrangbrüchen der DNA, wodurch eine starke zytotoxische Wirkung erzielt wird. Die Reichweite der Alphateilchen von Radium-223 beträgt weniger als 100 Mikrometer, weshalb die Schädigung des umgebenden normalen Gewebes minimiert wird.

Gemäß des aktuellen Anwendungsgebietes wird Radium-223 als Monotherapie oder in Kombination mit einem LHRH-Analogon zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem CRPC und symptomatischen Knochenmetastasen ohne bekannte viszerale Metastasen angewendet, bei denen die Erkrankung nach Erhalt von mindestens 2 vorausgehenden systemischen Therapielinien zur Behandlung des mCRPC (außer LHRH-Analoga) fortschreitet, oder für die keine andere verfügbare systemische mCRPC Therapie geeignet ist.

Quelle: Bayer

Literatur:

(1) Sartor O, Appukkuttan A, Simmons S, et al. A Retrospective analysis of Treatment Patterns in Metastatic Castration Resistant Prostate Cancer Patients Treated with Radium-223. Abstract vorgestellt auf dem Genitourinary Cancers Symposium der American Society of Clinical Oncology; San Francisco, Kalifornien; 14.–16. Februar 2019.
(2) Parker C, Nilsson S, Heinrich D, et al.; ALSYMPCA Investigators. Alpha emitter radium-223 and survival in metastatic prostate cancer. N Engl J Med. 2013 Jul 18;369(3):213-23. doi: 10.1056/NEJMoa1213755.
(3) Parker C, Heidenreich A, Nilsson S, Shore N. Current approaches to incorporation of radium-223 in clinical practice. Prostate Cancer Prostatic Dis. 2018; 21(1): 37-47.
(4) Nilsson S, Cislo P, Sartor O, et al. Patient-reported quality-of-life analysis of radium-223 dichloride from the phase III ALSYMPCA study. Ann Oncol. 2016; 27(5): 868-874.
(5) Louhanepessy R, Badrising S, Vd Noort V et al. Clinical outcomes of a Dutch prospective observational registry of metastatic castration resistant prostate cancer (mCRPC) patients treated with radium-223 (Ra-223).
(6) Louhanepessy R, Badrising S, Vd Noort V et al. Pain and quality of life in metastasized Castration Resistant Prostate Cancer patients treated with Radium-223 (ROTOR registry). Annals of Oncology (2018) 29 (suppl_8): viii271-viii302. 10.1093/annonc/mdy284.


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Gesamtüberlebensvorteil unter Radium-223-dichlorid in Phase-III-Studie bestätigt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren