Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
30. Juni 2016

Hirnmetastasen: Trend geht zu stereotaktischer Radiochirurgie statt Ganzhirnbestrahlung

Die Strahlentherapie ist eine wesentliche Behandlungsmaßnahme, wenn solide Tumoren ins Gehirn streuen. Inwieweit sich die Überlebenszeiten nach verschiedenen Bestrahlungsstrategien unterscheiden, hat eine retrospektive US-Studie analysiert. Dabei konnten die Autoren zeigen: Patienten mit weniger als vier Hirnmetastasen eines Brustkrebses oder nicht kleinzelligen Lungenkarzinoms überlebten mit stereotaktischer Radiochirurgie länger als bei Ganzhirnbestrahlung. Bei der Radiochirurgie werden gezielt nur die Metastasen einmalig präzise mit einer hohen Dosis bestrahlt, das gesunde Hirngewebe wird geschont.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
„Die Studie bestätigt den aktuellen Trend weg von der Ganzhirnbestrahlung, zumindest als frühe Therapiemaßnahme“, kommentiert Professor Michael Weller von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), federführender Autor der Leitlinie „Hirnmetastasen und Meningeosis neoplastica“, die Ergebnisse. Über die jüngsten Erkenntnisse der Neuroonkologie werden Experten auch beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) vom 21. bis 24. September in Mannheim diskutieren.

„Der Trend ist aus neurologischer Sicht zu begrüßen, weil die Ganzhirnbestrahlung vor allem bei längerer Überlebenszeit ein hohes Risiko für neurokognitive Defizite birgt. Er entspricht auch den Empfehlungen der DGN-Leitlinie“, erklärt Prof. Weller. Welche Mechanismen dem Überlebensvorteil zugrunde liegen, lasse die Studie aber offen. Um sichere Rückschlüsse für die Patienten zu ziehen, seien weitere Daten aus prospektiven randomisierten Studien nötig.

Mehr als 25% aller Patienten mit systemischen Malignomen entwickeln Hirnmetastasen. Sehr häufig streuen nicht kleinzellige Bronchialkarzinome (NSCLC) und Mammakarzinome ins Gehirn. Die Tochtergeschwulste können sich mit Kopfschmerzen, Lähmungen, psychischen Veränderungen oder epileptischen Anfällen äußern. Ohne Behandlung haben Patienten nach der Diagnose von Hirnmetastasen eine schlechte Prognose: Das mediane Überleben liegt bei einem bis zwei Monaten.

Strahlentherapie verlängert Überleben

Eine gezielte Therapie kann diese Zeitspanne verlängern. Im Idealfall lassen sich Hirnmetastasen resezieren, zudem stehen verschiedene strahlentherapeutische Behandlungsregime zur Verfügung. Auch die medikamentöse Tumortherapie nimmt eine zunehmend wichtige Rolle ein.

„In den letzten Jahren ist die Ganzhirnbestrahlung gegenüber der stereotaktischen Radiochirurgie deutlich in den Hintergrund getreten – zumindest bei Subgruppen von Patienten, insbesondere mit wenigen Läsionen und bei Tumoren, die eher strahlenresistent sind und sich deshalb auch durch Ganzhirnbestrahlung nicht gut kontrollieren lassen“, erklärt Michael Weller, Direktor der Klinik für Neurologie am UniversitätsSpital Zürich.

Radiochirurgie versus Ganzhirnbestrahlung

Wie effektiv stereotaktische Radiochirurgie und Ganzhirnbestrahlung im Vergleich sind, untersuchte eine retrospektive Studie, die im Juli 2016 im Fachmagazin Cancer publiziert wurde. Die Forscher analysierten Daten von Patienten mit nicht kleinzelligem Bronchialkarzinom oder Mammakarzinom, die zwischen 2007 (Diagnose NSCLC) bzw. 1997 (Diagnose Mammakarzinom) und 2009 an fünf großen US-Krebszentren entweder nach dem einen oder nach dem anderen Regime bestrahlt worden waren. 27,8% der NSCLC-Patienten (n = 400) und 13,4% der Patientinnen mit Mammakarzinom (n = 387) hatten nur eine stereotaktische Radiochirurgie zur Behandlung ihrer Hirnmetastasen erhalten. Bis auf wenige Ausnahmen hatten diese Patienten weniger als vier Hirnmetastasen von weniger als vier Zentimetern Durchmesser.

Mit statistischen Mitteln versuchten die Autoren, potenzielle Einflussfaktoren auszugleichen, aufgrund derer Patienten bevorzugt die eine oder die andere Bestrahlung bekommen hatten, etwa Zahl und Größe der Metastasen, Ausbreitung des Tumors, Jahr der Diagnose und behandelnde Klinik. Sie kamen zu dem Schluss, dass Patienten mit weniger als vier Metastasen im Gehirn, die kleiner sind als vier Zentimeter, länger überleben, wenn man primär auf die Ganzhirnbestrahlung verzichtet und stattdessen eine stereotaktische Radiochirurgie anwendet.
Viele offene Fragen – weitere Studien nötig

Da es sich um eine retrospektive Analyse handle, habe die Studie nur begrenzte Aussagekraft, betont Michael Weller. „Die Beobachtung ist grundsätzlich interessant. Aber es bleibt das Problem, dass den Patienten die jeweilige Therapie ja vermutlich aus gewissen Gründen zugeordnet wurde und nicht zufällig. Wenngleich die Autoren sich bemüht haben, prognostische Faktoren zu kontrollieren, können wir aus diesen Daten keine sicheren Rückschlüsse ziehen.“

Die wesentlichen Fragen bleiben also weiterhin offen: Ist die Tumorkontrolle bei stereotaktischer Radiochirurgie tatsächlich besser? Oder versterben die Patienten früher, weil die Ganzhirnbestrahlung ihren kognitiven Zustand so verschlechtert, dass sie weniger Zweit- und Drittlinien-Therapien, zum Beispiel weniger Chemotherapie, erhalten? „Um für unsere Patienten wirklich die beste Behandlung auswählen zu können, brauchen wir Daten aus prospektiven randomisierten Studien“, sagt Weller.

Die neuesten therapeutischen Entwicklungen der Neuroonkologie sind auch Thema beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) vom 21. bis 24. September in Mannheim. Zum größten deutschsprachigen Neurologie-Kongress erwartet die DGN etwa 6000 Experten für Gehirn und Nerven. Weitere Informationen zu Inhalten und Programm gibt es unter www.dgnkongress.org.

Quelle: DGN

Literatur:

Halasz, Lia M. et al.: Comparative effectiveness of stereotactic radiosurgery versus whole-brain radiation therapy for patients with brain metastases from breast or non-small cell lung cancer. Cancer 2016; 122: 2091-100.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hirnmetastasen: Trend geht zu stereotaktischer Radiochirurgie statt Ganzhirnbestrahlung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.